NewsMedizinChemotherapie steigert bei den meisten Tumoren das Blutkrebsrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Chemotherapie steigert bei den meisten Tumoren das Blutkrebsrisiko

Freitag, 21. Dezember 2018

/Kwangmoo, stockadobecom

Bethesda – Die Chemotherapie, die heute vielen Krebspatienten das Leben rettet, kann Leukämien auslösen. Eine Analyse von US-Krebsregistern in JAMA Oncology (2018; doi: 10.1001/jamaoncol.2018.5625) zeigt, dass das Risiko auf ein myelodysplastisches Syndrom oder eine akute myeloische Leukämie bei fast allen soliden Tumoren erhöht ist. Der Einsatz leukämogener Substanzen ist in den letzten Jahren gestiegen.

Die akute myeloische Leukämie (AML) und seine mögliche Vorstufe, das myelodysplas­tische Syndrom (MDS), werden durch Zellklone verursacht, die sich unter der Einwirkung von Strahlen oder krebserregenden Substanzen (oder auch per Zufall) im Knochenmark bilden. Es ist seit Langem bekannt, dass Zytostatika zu den möglichen Auslösern gehören, ebenso eine Strahlentherapie.

Anzeige

Für eine aktuelle Einschätzung hat die Epidemiologin Lindsay Morton vom US-National Cancer Institute in Bethesda/Maryland die Daten des US-Krebsregisters SEER für den Zeitraum von 2000 bis 2013 ausgewertet. Von den 700.612 Erwachsenen, die ihre Krebserkrankung länger als ein Jahr überlebten, erkrankten bis 2014 insgesamt 1.619 an einem therapiebedingten MDS/AML.

Die Zahl der Erkrankungen war damit insgesamt gering, da aber MDS/AML insgesamt eine seltene Erkrankung ist, war die standardisierte Inzidenzrate (SIR), die die Zahl der Diagnosen mit der Häufigkeit in der Allgemeinbevölkerung in Beziehung setzt, erhöht. Betroffen waren nicht nur einzelne Krebserkrankungen, sondern 22 der 23 unter­suchten soliden Tumortypen.

Am höchsten war das Risiko nach einer Chemotherapie von Knochenkrebs (SIR 39,0; 95-%-Konfidenzintervall 21,4 bis 65,5), Weichteilkrebs (SIR 10,4; 6,4-15,9) und Hodenkrebs (SIR, 12,3; 7,6-18,8). Das sind Tumore, die typischerweise bei jüngeren Patienten auftreten. Nach einer Chemotherapie von Tumoren in Peritoneum, Lungen (kleinzelliges Karzinom), Eierstock, Eileitern oder zentralem Nervensystem war die SIR 5- bis 9-fach erhöht. Bei den übrigen Krebserkrankungen ermittelte Morton einen Anstieg der SIR um das 1,5- bis 4-fache.

Die einzige Krebsart, bei dem es nach einer Chemotherapie nicht häufiger zu MDS/AML kam, waren kolorektale Karzinome. Der Grund könnte im Einsatz von weniger leukämogenen Substanzen bei diesem Tumor oder aber im höheren Lebensalter der Patienten liegen, die häufig aus anderen Gründen sterben, bevor es zu MDS/AML kommen kann.

3 Viertel der MDS/AML-Fälle traten in den ersten 5 Jahren nach der Chemotherapie auf. Vor allem nach den Behandlungen von Krebserkrankungen in Speiseröhre, Magen, Weichteilgewebe, weibliche Brust, Gebärmutter und Hoden nahm das Risiko danach wieder ab. Bei 15 der 23 Krebsarten blieb es jedoch über die ersten 5 Jahre hinaus signifikant erhöht.

Morton konnte nicht ermitteln, welche Chemotherapie die einzelnen Patienten erhielten, die an MDS/AML erkrankten. Eine Analyse der Medicare-Daten ergab allerdings, dass der Anteil der leukämogenen Substanzen (Alkylanzien, Platin-Präparate oder Topoisomerase-II-Inhibitoren) von 57 % in 2000-2001 auf 81 % in 2012-2013 angestiegen ist. Der Anstieg war vor allem auf den vermehrten Einsatz von Platin-Präparaten zurückzuführen, deren Anteil von 35 % in 2000-2001 auf 59 % in 2012-2013 zunahm. Der Anteil der Alkylanzien blieb stabil. Bei den Topoisomerase-II-Inhibitoren kam es zu einem Rückgang von 20 % in 2000-2001 auf 12 % in 2012-2013.

Die Überlebenschancen nach der Diagnose einer therapiebedingten MDS oder AML sind gering: Insgesamt 1.270 von 1.619 Patienten starben am Blutkrebs. Die mediane Überlebenszeit betrug nur 7 Monate. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #755495
kapka
am Donnerstag, 17. Januar 2019, 03:35

Chmeo in den meisten Fällen völlig unnötig - die Natur kann es besser

Wie wäre es denn statt Chemo mal mit einer hochwirksamen Therapie mit Artemisinin (Arteminusat)? In wissenschaftlichen Studien werden durch diesen Wirkstoff (aus der einjährigen Wermutpflanze in Kombination mit vorherigen Gaben von Eisen) über 96 % aller Krebszellen binnen 12 Stunden abgetötet, binnen weniger Tage sind überhaupt keine Turmormaker mehr im Blut.

Nimmt man noch eine Mitochondrientherapie dazu, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit auch kein Krebs wieder kommen. Schon in den 30-er Jahren (!!!) wurde der Nobelpreis für Medizin für die Entdeckung der Entstehung von Krebszellen vergeben und aus diesen Schriften geht ganz klar hervor, dass Krebs die Folge der dauerhaften Umstellung der Zellatmung (Energiegewinnung) von Sauerstoffverbrennung auf Zuckergärung (Glykolyse) ist, genauer gesagt eine Reaktion auf die Folgen der Glykolyse: die Zellen können dann bestimmte Stoffwechselprodukte nur bis zu einer bestimmten Menge aufnehmen, quasi neutralisieren, bei Überschreitung dieser Menge beginnt die Zelle die Teilung um diese Stoffwechselprodukte auf mehrere Zellen verteilen zu können.

Durch eine Mitochondrientherapie wird letztlich die Energiegewinnung durch Sauerstoff wieder hergestellt, so dass keine weitere unkontrollierte Zellteilung mehr nötig ist und auch nicht mehr stattfindet.
Das Wort "Krebs" ist ein Kunstwort (um Menschen Angst zu machen), es gibt keinen "Krebs", es gibt Zellteilungsstörungen und diese Störung hat wie jede andere auch ihre Ursache, die man abstellen kann. Aber daran hat auf dem weltweiten Krebstherapiemarkt mit einem Umfang von sicherlich mehreren Billionen Dollar niemand Interesse - außer den Patienten, aber die sind nicht aufgeklärt.
LNS

Nachrichten zum Thema

26. April 2019
Houston – Das Fusionsprotein Tagraxofusp, das gezielt Blutzellen mit dem Rezeptor CD123 abtötet, hat in einer ersten klinischen Studie bei 90 % der Patienten mit blastischer plasmozytoider
Fusionsprotein Tagraxofusp bei seltener Leukämie gut wirksam
14. Januar 2019
Düsseldorf – Haben Kinder, die in der Nähe eines Atomkraftwerkes aufwachsen, ein höhere Risiko, an Leukämie zu erkranken? Das Bundesamt für Strahlenschutz unterstützt jetzt mit mehr als 850.000 Euro
Onkologen untersuchen Zusammenhang zwischen Atomkraftwerken und Leukämierisiko bei Kindern
14. Dezember 2018
Köln – Bei akuten Leukämien und myelodysplastischen Syndromen (MDS) besteht in bis zu 10 % der Fälle eine erbliche Prädisposition; diese wird bei Auftreten der hämatologischen Neoplasien im
Familiäre Disposition bei akuten Leukämien häufig verkannt
3. Dezember 2018
Philadelphia und Portland/Oregon – Die CAR-T-Zell-Therapie, die körpereigene Abwehrzellen des Patienten mit gentechnischen Methoden für die Krebsabwehr mobilisiert, kann bei Patienten mit
CAR-T-Zell-Therapie: Langfristige Remissionen bei Leukämien und Non-Hodgkin-Lymphom
3. Dezember 2018
Columbus/Ohio – Der irreversible BTK-Inhibitor Ibrutinib, der gezielt die B-Zellen der chronischen lymphatischen Leukämie (CLL) angreift, erzielte in einer nordamerikanischen Phase 3-Studie bessere
Ibrutinib in der Ersttherapie bei älteren CLL-Patienten wirksamer als Standard
28. November 2018
Mainz – Ärzte aus Mainz und Wiesbaden wollen künftig gemeinsam die jeweils richtige Therapie für Leukämiepatienten finden. Die Univeritätsmedizin Mainz und die Helios Dr. Horst Schmidt Kliniken (HSK)
Mainz und Wiesbaden gründen Leukämie- und Stammzellenzentrum
23. November 2018
Seoul – Nach Krebserkrankungen und Todesfällen unter hunderten Arbeitern in seinen Chip- und Display-Fabriken hat sich der Technologieriese Samsung heute offiziell entschuldigt. Firmenpräsident Kim Ki
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER