NewsPolitikGrüne warnen vor Lockerung von Datenschutz bei Patienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Grüne warnen vor Lockerung von Datenschutz bei Patienten

Donnerstag, 27. Dezember 2018

/dpa

Düsseldorf – Die Grünen haben mit scharfer Kritik auf die Forderung von Digital­staatsministerin Dorothee Bär (CSU) reagiert, den Datenschutz im Gesundheitswesen zu lockern. „Die Staatsministerin für Digitalisierung sollte nicht einseitig Industrie­interessen bedienen, sondern sich konkret für Lösungen einsetzen“, sagte der Obmann der Grünen im Digitalausschuss des Bundestags, Dieter Janecek, kürzlich dem Handelsblatt. Er frage sich etwa, wo „die seit Jahren versprochene elektronische Gesundheitskarte“ bleibe.

Bär hatte vorgeschlagen, den Datenschutz zu lockern, um die Digitalisierung im Gesundheitswesen voranzutreiben. Die strenge deutsche Gesetzgebung blockiere viele Entwicklungen wie auch die elektronische Gesundheitskarte.

Anzeige

Janecek sagte dazu: „Gute digitale Lösungen, die den Interessen der Patienten und nicht denen der Versicherungswirtschaft dienen, gehen nur mit einem starken Schutz der Patientendaten.“ Die Datenethikkommission habe „brauchbare Vorschläge“ unter anderem zur elektronischen Patientenakte gemacht.

Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) verwies darauf, dass schon „alle 73 Millionen gesetzlich Versicherten die elektronische Gesundheitskarte in der Tasche“ hätten. Zudem sei „jede dritte Arztpraxis an das neue digitale Gesundheitsnetz angeschlossen“, sagte der Sprecher des GKV-Spitzenverbands, Florian Lanz. „Die Digitalisierung des Gesundheitswesens geht Schritt für Schritt voran.“ Digitalisierung und Datenschutz seien „stets zwei Seiten derselben Medaille und keine Gegensätze“. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. März 2019
Berlin – Digitale Anwendungen wie Gesundheits-Apps können einen großen Nutzen für Patienten haben. Darin waren sich Experten in einem Fachgespräch im Gesundheitsausschuss des Bundestages einig.
Gesundheits-Apps: Mehr Sicherheit und Nutzerkompetenz notwendig
12. März 2019
Straßburg – Hinweisgeber auf Skandale in Unternehmen und Behörden sollen in der Eruopäischen Union (EU) künftig besser geschützt sein. Unterhändler der EU-Staaten und des Europaparlaments einigten
EU einigt sich auf Standards zum Schutz von Whistleblowern
26. Februar 2019
Berlin – „Der Marburger Bund befürwortet und unterstützt ausdrücklich die aktuelle Entwicklung hin zur digitalisierten Medizin, ebenso den Aufbau der Tele­ma­tik­infra­struk­tur und insbesondere auch die
Marburger Bund pocht auf Datensicherheit und Funktionalität bei der Patientenakte
6. Februar 2019
Hamburg – Die Zahl der Beschwerden wegen Verstößen gegen den Datenschutz im Gesundheitswesen hat sich in Hamburg im vergangenen Jahr fast verfünffacht. 2018 seien rund 270 Beschwerden zum
Beschwerden über Datenschutzverstöße in Hamburg stark gestiegen
31. Januar 2019
Berlin – Bei den kürzlich in Berlin gefundenen Klinikunterlagen auch aus DDR-Zeiten handelt es sich nach erster Einschätzung der Stasiunterlagenbehörde nicht um Stasiakten. Zwei Archivare seien bei
Gefundene Klinikunterlagen: Keine Hinweise auf Stasiunterlagen
30. Januar 2019
Berlin – Rund zwei Wochen nach einem großen Dokumentenfund auf dem Gelände einer früheren Klinik der DDR-Staatssicherheit in Berlin haben sich Experten für Stasiunterlagen persönlich eingeschaltet.
Stasiunterlagenbehörde prüft Aktenfund von Ex-Klinik in Berlin
28. Januar 2019
Singapur – In Singapur sind durch ein Datenleck die Namen und persönlichen Angaben von rund 14.200 HIV-infizierten Patienten an die Öffentlichkeit gelangt. Darunter sind auch die Daten von 8.800
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER