NewsPolitikDeutlich mehr Anträge auf Präimplantations­diagnostik in Bayern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Deutlich mehr Anträge auf Präimplantations­diagnostik in Bayern

Donnerstag, 27. Dezember 2018

/dpa

München – In Bayern werden zunehmend Embryos aus Kinderwunsch-Behandlungen genetisch auf Krankheiten untersucht. Die bayerische Ethikkommission für Präim­plantationsdiagnostik (PID) hat im laufenden Jahr deutlich mehr Anträge vorgelegt bekommen als 2017.

Wie das Ge­sund­heits­mi­nis­terium in München berichtete, ist aktuell über genau 247 Anträge entschieden worden. Dies ist eine Steigerung um rund 60 Prozent. 218 Anträgen wurde zugestimmt, 29 wurden abgelehnt.

Anzeige

Das Gremium besteht seit März 2015. Seitdem sind 565 Anträge eingegangen. „Davon wurden 496 zustimmend bewertet, 69 wurden abgelehnt“, teilte das Ministerium mit.

Anfang Dezember war ein Münchner Labor mit einer Klage im Zusammenhang mit PID vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof gescheitert. Das Labor wollte erreichen, befruchtete Eizellen in bestimmten Fällen auch ohne Zustimmung der zuständigen Ethikkommission untersuchen zu dürfen.

Laut Embryonenschutzgesetz ist es in Deutschland nur unter besonderen Umständen erlaubt, einen Embryo nach einer künstlichen Befruchtung vor dem Einpflanzen in den Mutterleib zu untersuchen. Insgesamt gibt es in Deutschland außer der bayerischen noch vier weitere PID-Ethikkommissionen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #107994
Adolar
am Donnerstag, 27. Dezember 2018, 19:15

Es wird über alles rumdiskutiert;

wenn man*frau*es beschließen, künstlich zu befruchten, was an sich ja schon abartig ist, wieso soll dann nicht sichergestellt werden dürfen, daß das gewonnene Medizinprodukt einwandfrei ist? War ja alles teuer und mühsam genug.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER