NewsHochschulenNeue Sonderforschungs­bereiche zur Nierenforschung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neue Sonderforschungs­bereiche zur Nierenforschung

Freitag, 28. Dezember 2018

/krishnacreations, stock.adobe.com

Regensburg – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) wird die Nierenforschung in Regensburg und Erlangen-Nürnberg in den kommenden vier Jahren mit 11,3 Millionen Euro unterstützen. In dem neuen Sonderforschungsbereich (SFB) 1350 „Tubular system and interstitium of the kidney: (Patho-) physiology and crosstalk“ haben sich 37 Forscher aus Grundlagenfeldern und klinischen Fachgebieten der Universität Regensburg und der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg zusammengeschlossen.

„Auf Grundlage dieser Förderung wird der international bekannte Nierenschwerpunkt an der Universität Regensburg weiter ausgebaut und die ostbayerische Nieren­forschung durch die Kooperation mit ausgewiesenen Nierenforschern aus Erlangen verstärkt“, sagte Udo Hebel, Präsident der Universität Regensburg. 

Anzeige

„Viele Nierenerkrankungen verlaufen vom Patienten unbemerkt und sind nicht mit Schmerzen verbunden. Daher weiß ein großer Teil der Betroffenen gar nicht, dass die Nieren bereits geschädigt sind. Der schleichende Nierenfunktionsverlust stellt jedoch eine reale Bedrohung dar, und die Sterblichkeit ist bei Nierenfunktionsausfall trotz Dialysetherapie so hoch wie bei manchen Krebsarten“, erläuterte der Sprecher des SFB, Richard Warth von der Universität Regensburg. Die Wissenschaftler haben sich daher das Ziel gesetzt, die Pathophysiologie und die krankheitsrelevanten Wechselwirkungen zwischen den verschiedenen Zelltypen in der Niere zu erforschen.

In dem SFB sind die Forschungsaktivitäten mit einem nierenspezifischen Ausbildungs­konzept verknüpft. „Nachwuchswissenschaftler werden durch ein maßgeschneidertes Lehrangebot zu Nierenforschern ausgebildet, früh in internationale Kooperations­netzwerke eingebunden und durch ein Mentoring-Programm zur Selbständigkeit und zu einer erfolgreichen Karriere in der Forschung geführt“, hieß es aus Regensburg. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #84314
hhhw_schmidt
am Freitag, 28. Dezember 2018, 19:56

Die DFG kennt keine Systemmedizin

Die Zukunft ist Systemmedizin. Organ- und Symptombasierte Krankheitsdefinitionen sind „last century“.
LNS

Nachrichten zum Thema

4. Januar 2019
Berlin/Brüssel – Wissenschaftler und Ärzte der Charité – Universitätsmedizin Berlin werden drei Verbundprojekte der Europäischen Union (EU) leiten. An weiteren sechs Vorhaben sind sie beteiligt.
EU fördert drei Verbundprojekte der Charité
4. Januar 2019
München – Die Medizinische Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München erweitert ihr Clinician-Scientist-Programm um ein Modul im Bereich Gefäßforschung. Die Fakultät erhält für das
Clinician-Scientist-Programm zur Gefäßforschung in München
3. Januar 2019
Berlin – 29 Wissenschaftsprojekte zwischen Berliner Hochschulen und der University of Oxford werden Anfang Januar 2019 starten. Für die Wissenschaftskooperation zwischen der britischen Hochschule und
Zusammenarbeit der Berliner Hochschulen mit Oxford nimmt Gestalt an
28. Dezember 2018
New York – Eine Exom-Sequenzierung, die alle Abschnitte des Erbguts entschlüsselt, die die Baupläne für Proteine enthalten, hat in einer Kohortenstudie im New England Journal of Medicine (2018; doi:
Exom-Analyse findet Genfehler bei jeder zehnten Nierenerkrankung
28. Dezember 2018
Berlin – Die Charité – Universitätsmedizin Berlin und das Berlin Institute of Health (BIH) erweitern ihr seit 2011 bestehendes Clinician-Scientist-Programm und starten ab dem kommenden Jahr das
Digital Clinician Scientist: Neues Programm in Berlin
21. Dezember 2018
Berlin – In Deutschland wurden 2017 geringfügig weniger Versuchstiere eingesetzt als im Jahr zuvor. Ihre Zahl sank um 1,7 Prozent auf rund 2,807 Millionen Tiere (2016: rund 2,854 Millionen) in
Forschung nutzt geringfügig weniger Versuchstiere
19. Dezember 2018
Mainz – Die Universitätsmedizin Mainz erhält aus dem Innovationsfonds beim Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung in Deutschland insgesamt rund 4,4 Millionen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER