NewsÄrzteschaftMontgomery: Genveränderter Mensch muss ein Tabu bleiben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Montgomery: Genveränderter Mensch muss ein Tabu bleiben

Donnerstag, 27. Dezember 2018

/catalin, stock.adobe.com

Bonn – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, hat die Genmanipulation an Babys in China verurteilt. In einem Interview des General-Anzeigers sprach er von einem sehr gefährlichen Spiel. Es strahle die Botschaft aus, dass Forscher „aus Ruhmsucht oder aus materiellem Streben“ alles machten, was möglich sei.

Der BÄK-Präsident forderte einen „verbindlichen Kodex“ dafür, welche Forschungs­projekte mit medizinisch-ethischen Standards vereinbar seien und welche nicht. Ein entsprechendes Papier sei in Arbeit. „Wir müssen sicherstellen, dass die Erschaffung genveränderter Menschen ein Tabu bleibt.“

Anzeige

Das in China angewendete Verfahren sei in Forscherkreisen „seit Jahren bekannt“, erläuterte Montgomery. Allerdings habe sich die „seriöse Wissenschaftler-Gemeinde“ darauf verständigt, es aus ethische Gründen nicht anzuwenden.

Montgomery mahnte eine Erneuerung der Debatte um embryonale Stammzellen an. Es werde weiter Druck von „interessierten Gruppen“ in der Forscherwelt geben, die in Projekten wie dem in China eine finanzielle oder ruhmreiche Zukunft sehen. Er könne sich nicht vorstellen, dass es in Deutschland eine Mehrheit für die Legalisierung von Genmanipulationen gebe. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Mai 2019
Philadelphia/Bonn – Eines von 700 Neugeborenen kommt mit einer Lippen-Kiefer-Gaumenspalte zur Welt. Untersuchungen einer internationalen Arbeitsgruppe zeigen jetzt, wie ein Gen mit dem Namen TP63 zur
Wie das Gen TP63 zur Entstehung von Lippen-Kiefer-Gaumenspalten beiträgt
10. Mai 2019
Berlin – Die Stellungnahme des Deutschen Ethikrates zu Möglichkeiten, in das Genom menschlicher Embryonen oder in Keimzellen einzugreifen, ist auf ein geteiltes Echo gestoßen. Allgemeine Zustimmung
Kritisches Echo auf Ethikratsexpertise zu Keimbahneingriffen
23. April 2019
Cambridge/England und Cambridge/Massachusetts – Etwa 6 % der (britischen) Bevölkerung hat eine „Gain of Function“-Variante im MC4R-Gen, die vermutlich ein schnelleres Sättigungsgefühl erzeugt und in
Genvarianten machen früher satt – Genscore sagt Adipositasrisiko voraus
12. April 2019
Hongkong – Um die Intelligenz des Menschen besser zu erforschen, haben chinesische Forscher menschliche Gene in Affenhirne verpflanzt. Das Gen MCPH1, das wahrscheinlich eine entscheidende Rolle bei
Chinesische Forscher setzen menschliches Gen in Affenhirne ein
3. April 2019
Zürich – Alle weltweit bekannten Genomsequenzen von Organismen werden in einer Datenbank des National Center for Biotechnology Information in den USA gespeichert. Seit Kurzem hat die Datenbank einen
Erste vollständige Synthese eines künstlich modifizierten Bakteriengenoms gelungen
27. März 2019
Hannover – Im Augenblick sind rund 100 Gene bekannt, deren Fehlfunktionen zur Taubheit führen können. Wissenschaftler um Axel Schambach von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) wollen nun
Forscher wollen mit Gentherapie gegen Taubheit vorgehen
14. März 2019
London – Ein Moratorium für Eingriffe in die menschliche Keimbahn mithilfe von Genscheren fordert eine Gruppe von 18 Wissenschaftlern aus sieben Ländern. In einem am gestern Abend erschienenen Beitrag
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER