NewsÄrzteschaftMontgomery: Genveränderter Mensch muss ein Tabu bleiben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Montgomery: Genveränderter Mensch muss ein Tabu bleiben

Donnerstag, 27. Dezember 2018

/catalin, stock.adobe.com

Bonn – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, hat die Genmanipulation an Babys in China verurteilt. In einem Interview des General-Anzeigers sprach er von einem sehr gefährlichen Spiel. Es strahle die Botschaft aus, dass Forscher „aus Ruhmsucht oder aus materiellem Streben“ alles machten, was möglich sei.

Der BÄK-Präsident forderte einen „verbindlichen Kodex“ dafür, welche Forschungs­projekte mit medizinisch-ethischen Standards vereinbar seien und welche nicht. Ein entsprechendes Papier sei in Arbeit. „Wir müssen sicherstellen, dass die Erschaffung genveränderter Menschen ein Tabu bleibt.“

Anzeige

Das in China angewendete Verfahren sei in Forscherkreisen „seit Jahren bekannt“, erläuterte Montgomery. Allerdings habe sich die „seriöse Wissenschaftler-Gemeinde“ darauf verständigt, es aus ethische Gründen nicht anzuwenden.

Montgomery mahnte eine Erneuerung der Debatte um embryonale Stammzellen an. Es werde weiter Druck von „interessierten Gruppen“ in der Forscherwelt geben, die in Projekten wie dem in China eine finanzielle oder ruhmreiche Zukunft sehen. Er könne sich nicht vorstellen, dass es in Deutschland eine Mehrheit für die Legalisierung von Genmanipulationen gebe. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. März 2019
London – Ein Moratorium für Eingriffe in die menschliche Keimbahn mithilfe von Genscheren fordert eine Gruppe von 18 Wissenschaftlern aus sieben Ländern. In einem am gestern Abend erschienenen Beitrag
Forscher fordern weltweiten Verzicht auf Schaffung von Designerbabys
4. März 2019
Berlin – Das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC) hat ein neues Forschungsgebäude für das „Berliner Institut für Medizinische Systembiologie“ (BIMSB)
Neues Zentrum für Systembiologie in Berlin
28. Februar 2019
Peking – Die chinesische Regierung hat harte Strafen gegen Wissenschaftler angekündigt, die Änderungen am Erbgut von Babys vornehmen. Ein neues Regelwerk stuft Genmanipulationen bei Menschen als
China plant harte Strafen für Änderungen am Erbgut von Babys
26. Februar 2019
Amsterdam und Boston – Ob ein Mensch gut schläft, wird von Hunderten von Genen beeinflusst, deren Funktionen 2 genomweite Assoziationsstudien jetzt in Nature Genetics (2019; doi:
Genvarianten beeinflussen den Schlaf
30. Januar 2019
Exeter/England – Eine genomweite Assoziationsstudie (GWAS) ermittelt in Nature Communications (2019; doi: 10.1038/s41467-018-08259-7) 351 Genvarianten, die Menschen morgens früher aufstehen lassen.
Diese Gene machen Menschen morgens (ein wenig) früher wach
22. Januar 2019
Frankfurt am Main – Das Konsortium zu komplexen Epilepsien der Internationalen Liga gegen Epilepsie hat eine großangelegte Analyse genetischer Daten von mehr als 15.000 Epilepsiepatienten und 29.677
Elf neue genetische Risikofaktoren für Epilepsie gefunden
21. Januar 2019
Peking – Der chinesische Wissenschaftler, der im November 2018 die weltweit erste Geburt genmanipulierter Babys verkündet hatte, handelte nach Angaben der chinesischen Regierung allein und illegal. He
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER