NewsVermischtesMedizinische Empfehlungen von Ärzten zumeist verständlich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Medizinische Empfehlungen von Ärzten zumeist verständlich

Freitag, 28. Dezember 2018

/goodluz, stock.adobe.com

Berlin – 93 Prozent der Eltern in Deutschland können medizinische Anweisungen eines Arztes nach eigenen Aussagen verstehen und mehr als 90 Prozent können die erhaltenen Empfehlungen und Ratschläge auch umsetzen. Das geht aus bisher unveröffentlichten Ergebnissen der AOK-Familienstudie 2018 hervor, für die das IGES-Institut im Auftrag des AOK-Bundesverbands mehr als 5.000 Eltern mit Kindern im Alter von vier bis 14 Jahren befragt hatte.

Obwohl die Anweisungen des Arztes verständlich sind, gaben aber zugleich 19 Prozent der befragten Eltern an, es fiele ihnen ziemlich oder sehr schwer, inhaltlich zu verstehen, was der Arzt ihnen mitteilt. Grundsätzlich stufen 51 Prozent der Eltern ihre Gesundheitskompetenz als eingeschränkt ein. 32 Prozent beurteilten diese sogar als problematisch und 19 Prozent als inadäquat.

Anzeige

Besonders schwierig ist es für Eltern der Umfrage zufolge, Informationen im Zusammenhang mit der Erkrankung ihres Kindes zu beurteilen. Etwas mehr als 40 Prozent tun sich schwer damit, die Vertrauenswürdigkeit von Medieninformationen zur Gesundheit des Kindes zu bewerten – und dies unabhängig vom Bildungsniveau.

Bei manchen Eltern beginnen die Orientierungsprobleme im Gesundheitsbereich allerdings auch schon einen Schritt vorher: Jedem Fünften fällt es laut Umfrage nicht leicht, überhaupt Informationen zur Kindergesundheit zu finden. Geht es um psychische Probleme, ist es sogar jeder Dritte.

„Bei Dr. Google findet man Ratschläge zu allen möglichen Symptomen. In der Informationsflut können die Eltern aber leider nicht mehr unterscheiden, was wichtig und richtig ist“, erklärte Klaus Hurrelmann, Gesundheitswissenschaftler von der Hertie School of Governance in Berlin.

Anstatt Sicherheit im Umgang mit der Erkrankung des Kindes zu gewinnen, passiere in vielen Fällen genau das Gegenteil. Die Eltern blieben verunsichert zurück und würden keine beziehungsweise falsche Entscheidungen treffen.

© may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Mai 2019
Berlin – Die Bundesländer Berlin, Brandenburg und Hamburg machen sich für verständlichere Informationen für Patienten stark. In einer heute im Bundesrat vorgestellten Initiative fordern sie unter
Drei Bundesländer wollen Patientenbrief nach jeder Diagnose
17. Mai 2019
Weimar – Mit einem neuen Internetauftritt will die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Thüringen Patienten die Suche nach Ärzten und Psychotherapeuten erleichtern. Die heute ans Netz gegangene
KV Thüringen bringt neuen Gesundheitswegweiser ins Internet
7. Mai 2019
Berlin – Mit einer neuen Kurzinformation informiert das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) über Krankheitszeichen und Behandlungsmöglichkeiten bei Narkolepsie. Der zweiseitige Flyer
Neue Kurzinformation für Patienten zu Narkolepsie
3. Mai 2019
Berlin – Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung Claudia Schmidtke (CDU) hat die offizielle Schirmherrschaft für das unabhängige Patientenportal Weisse Liste übernommen. Ziel der Weissen Liste
Patientenbeauftragte übernimmt Schirmherrschaft für Weisse Liste
2. Mai 2019
Potsdam – Brandenburg will die Rechte von Patienten über eine Bundesratsinitiative verbessern. Viele Diagnosen, Therapieempfehlungen und Anweisungen zur Medikamenteneinnahme seien schwer verständlich,
Bundesratsinitiative: Brandenburg will Patienten besser aufklären
26. April 2019
Berlin – Aufgrund neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse hat das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) vier Kurzinformationen zu Krebserkrankungen auf den aktuellen Stand gebracht. Die
Vier Kurzinformationen für Patienten zu Krebserkrankungen aktualisiert
17. April 2019
Würzburg – Ein 6-wöchiges moderiertes Internettraining ist geeignet, um Patienten mit einem implantierten Kardioverter-Defibrillator (kurz ICD) Ängste zu nehmen und ihre Lebensqualität zu verbessern.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER