NewsVermischtesMedizinische Empfehlungen von Ärzten zumeist verständlich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Medizinische Empfehlungen von Ärzten zumeist verständlich

Freitag, 28. Dezember 2018

/goodluz, stock.adobe.com

Berlin – 93 Prozent der Eltern in Deutschland können medizinische Anweisungen eines Arztes nach eigenen Aussagen verstehen und mehr als 90 Prozent können die erhaltenen Empfehlungen und Ratschläge auch umsetzen. Das geht aus bisher unveröffentlichten Ergebnissen der AOK-Familienstudie 2018 hervor, für die das IGES-Institut im Auftrag des AOK-Bundesverbands mehr als 5.000 Eltern mit Kindern im Alter von vier bis 14 Jahren befragt hatte.

Obwohl die Anweisungen des Arztes verständlich sind, gaben aber zugleich 19 Prozent der befragten Eltern an, es fiele ihnen ziemlich oder sehr schwer, inhaltlich zu verstehen, was der Arzt ihnen mitteilt. Grundsätzlich stufen 51 Prozent der Eltern ihre Gesundheitskompetenz als eingeschränkt ein. 32 Prozent beurteilten diese sogar als problematisch und 19 Prozent als inadäquat.

Anzeige

Besonders schwierig ist es für Eltern der Umfrage zufolge, Informationen im Zusammenhang mit der Erkrankung ihres Kindes zu beurteilen. Etwas mehr als 40 Prozent tun sich schwer damit, die Vertrauenswürdigkeit von Medieninformationen zur Gesundheit des Kindes zu bewerten – und dies unabhängig vom Bildungsniveau.

Bei manchen Eltern beginnen die Orientierungsprobleme im Gesundheitsbereich allerdings auch schon einen Schritt vorher: Jedem Fünften fällt es laut Umfrage nicht leicht, überhaupt Informationen zur Kindergesundheit zu finden. Geht es um psychische Probleme, ist es sogar jeder Dritte.

„Bei Dr. Google findet man Ratschläge zu allen möglichen Symptomen. In der Informationsflut können die Eltern aber leider nicht mehr unterscheiden, was wichtig und richtig ist“, erklärte Klaus Hurrelmann, Gesundheitswissenschaftler von der Hertie School of Governance in Berlin.

Anstatt Sicherheit im Umgang mit der Erkrankung des Kindes zu gewinnen, passiere in vielen Fällen genau das Gegenteil. Die Eltern blieben verunsichert zurück und würden keine beziehungsweise falsche Entscheidungen treffen.

© may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. März 2019
Berlin – Aufgrund neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse hat das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) seine Kurzinformationen zum Darmkrebs auf den aktuellen Stand gebracht. Die Texte
Kurzinformationen für Patienten zum Thema „Darmkrebs“ aktualisiert
6. März 2019
Köln – Das Kölner Oberlandesgericht (OLG) hat ein Krankenhaus zur Zahlung eines Schmerzensgelds von 10.000 Euro an eine Patientin verurteilt, weil Ärzte sich bei der Vorverlegung einer Operation nicht
Krankenhaus muss Schmerzensgeld in Rechtsstreit um OP-Einwilligung zahlen
5. März 2019
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat seinen Tätigkeitsbericht 2018 veröffentlicht. Er bietet einen Überblick über Aufgaben und Tätigkeitsfelder sowie über
ÄZQ macht sich für Patientensicherheit stark
26. Februar 2019
Köln – Es ist unklar, ob die sogenannte Nasoalveolar-Molding-Methode (NAM) als Operationsvorbereitung bei Kindern mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalte eher nützlich, schädlich oder keines von beiden ist.
Nutzen der Nasoalveolar-Molding-Methode bei Lippen-Kiefer-Gaumenspalte unklar
25. Februar 2019
München – Viele Patienten können mit medizinischen Begriffen weniger anfangen, als Ärzte erwarten. „Angina pectoris“, „Reflux“, „Sodbrennen“ oder „Body Mass Index“ sagen vielen medizinischen Laien
Ärzte überschätzen die Gesundheitskompetenz der Patienten
20. Februar 2019
Berlin – Die Kritik an der Unabhängigen Patientenberatung (UPD), deren Qualität in der Beratung sowie der Vergabepraxis an einen privaten Betreiber im Jahr 2015 waren erneut Thema im
Kritik an UPD nicht entkräftet
1. Februar 2019
Bremen – Für viele Menschen sind Gesundheitsinformationen im Papierformat offenbar zugänglicher als entsprechende Inhalte in elektronischer Form. Das berichten Wissenschaftler der Jacobs University im
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER