NewsMedizinHerzinfarkt und Schlaganfall können auf Krebserkrankung hinweisen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Herzinfarkt und Schlaganfall können auf Krebserkrankung hinweisen

Freitag, 28. Dezember 2018

/dpa

New York – Eine Krebserkrankung kann sich bei älteren Menschen durch einen Herzinfarkt oder Schlaganfall ankündigen. Das zeigt eine Fall-Kontroll-Studie in Blood (2018; doi: 10.1182/blood-2018-06-860874), in der Patienten im Monat vor der Krebsdiagnose 5-mal häufiger an einem Herzinfarkt oder Schlaganfall erkrankten als andere Senioren.

Viele Krebserkrankungen beeinflussen die Blutgerinnung. Die Folge kann eine Thrombose sein. Der Zusammenhang mit venösen Thrombosen wurde bereits vor 150 Jahren erkannt. Es wird geschätzt, dass 20 % aller venösen Thromboembolien bei Krebspatienten auftreten (weshalb eine Thrombose ohne erkennbare Ursache bei einem älteren Menschen immer auf eine mögliche Krebserkrankung hinweist).

Anzeige

Dass Krebserkrankungen auch arterielle Thrombosen auslösen, ist weniger bekannt. Die wichtigsten Folgen sind ein Schlaganfall oder ein Herzinfarkt. Babak Navi vom Weill Cornell Medical Center in New York hat hierzu die Daten von Begünstigten von Medicare, der staatlichen Kran­ken­ver­siche­rung für Senioren in den USA, mit dem Krebsregister SEERS abgeglichen.

Ergebnis: Von den 374.331 US-Senioren, die zwischen 2005 und 2013 an Krebs erkrankten, erlitten 2.313 (0,62 %) im Monat vor der Diagnose einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall. Dies waren fünfeinhalbmal mehr als in einer Kontrollgruppe von Medicare-Begünstigten ohne Krebs. Die Odds Ratio von 5,63 war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 5,07 bis 6,25 hochsignifikant. Ein Anstieg des arteriellen Thromboserisikos war 150 Tage vor der Diagnose nachweisbar, und es stieg mit zunehmender Nähe zur Diagnose weiter an.

Am deutlichsten war das Risiko bei Patienten mit Lungen- und Darmkrebs sowie bei Patienten im Stadium 3 oder 4 des Krebsleidens.

Navi rät den Ärzten bei Patienten, die scheinbar ohne Grund einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erleiden, gezielt nach einer Krebserkrankung zu suchen. Die Patienten sollten an den empfohlenen Vorsorgeuntersuchungen wie Koloskopie oder Mammografie teilnehmen, um den Krebs vielleicht noch in einem heilbaren Stadium zu diagnostizieren. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2019
Tampere – Mediziner aus Finnland haben die DNA von Bakterien der Mundhöhle in Thromben nachgewiesen, die bei einer Katheterbehandlung des ischämischen Schlaganfalls aus den Hirngefäßen von Patienten
Schlaganfall: DNA von Bakterien der Mundhöhle in zerebralen Thromben nachgewiesen
23. Mai 2019
New York – US-Forscher haben in der Plazenta einen Zelltyp entdeckt, der bei Mäusen nach einer intravenösen Injektion selbstständig den Weg in den Herzmuskel fand und laut ihrem Bericht in den
Herzinfarkt: Stammzellen aus der Plazenta reparieren Herzmuskel bei Mäusen
23. Mai 2019
Edinburgh – Die Wiederaufnahme einer Antithrombozytentherapie, die nach einem hämorrhagischen Schlaganfall aus Sorge vor weiteren Hirnblutungen häufig vermieden wird, hat sich in einer randomisierten
Hirnblutung: Wiederaufnahme einer Antithrombozytentherapie erweist sich in Studie als sicher
10. Mai 2019
Berlin – Die bekannten Risikofaktoren für einen ischämischen Schlaganfall wirken zusammen und können das Risiko für einen Hirnschlag um das 20-Fache steigern. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft
Risikofaktoren können Schlaganfallgefahr auf 90 Prozent steigern
10. Mai 2019
Melbourne – Moderne bildgebende Verfahren haben das Zeitfenster für die Thrombolyse des ischämischen Schlaganfalls erweitert. Beim Nachweis einer ausgedehnten Penumbra kann die Behandlung bis zu 9
Schlaganfall: Lysetherapie bei ausgewählten Patienten nach bis zu 9 Stunden effektiv
7. Mai 2019
Berlin – Viele Schlaganfallpatienten leiden langfristig an den Folgen ihrer Erkrankung – auch wenn dies für ihre Umwelt und ihre Arbeitgeber oft nicht sofort sichtbar ist. „Das Gehirn braucht in den
Schlaganfall-Hilfe beklagt Mangel an Neuropsychologen in der Nachsorge
7. Mai 2019
Essen – Die Wiederdurchblutung des Gehirns nach der Entfernung oder Auflösung eines gefäßverschließenden Gerinnsels kann dazu führen, dass die lebenswichtige Blut-Hirn-Schranke zusammenbricht.
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER