NewsMedizinRheumamedikament Tofacitinib bei kutaner Sarkoidose wirksam
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Rheumamedikament Tofacitinib bei kutaner Sarkoidose wirksam

Freitag, 28. Dezember 2018

/dpa

New Haven/Connecticut – Der Januskinase-(JAK-)Inhibitor Tofacitinib, der seit dem letzten Jahr als Reservemittel zur Behandlung einer rheumatoiden Arthritis zugelassen ist, könnte nach einem Fallbericht im New England Journal of Medicine (2018; 379: 2540-2546) auch bei der kutanen Sarkoidose wirksam sein.

Die Sarkoidose ist eine entzündliche Erkrankung, die zur Bildung von nicht verkäsenden Granulomen führt. Viele Patienten erholen sich ohne Behandlung, bei anderen kommt es zu schweren Funktionsstörungen, wobei vor allem Lungen, Herz und Augen betroffen sind. Bei jedem vierten Patienten bilden sich die Granulome auch auf der Haut.

Anzeige

Diese kutane Sarkoidose ist häufig therapieresistent. So auch bei einer 48-jährigen Patientin, über die ein Team um Brett King von der Yale School of Medicine in New Haven/Connecticut berichtet. In den 8 Jahren seit Beginn der Erkrankung war die Patientin bereits mit topischen Steroiden, Minocyclin, Hydroxychloroquin, Methotrexat, Adalimumab, Tacrolimus und Apremilast behandelt worden – jeweils ohne Erfolg. Da sie unter einem metabolischen Syndrom litt (Hypertonie, Hyperlipidämie und Typ-2-Diabetes), kam eine langfristige systemische Steroidbehandlung nicht infrage.

Der Dermatologe King, der JAK-Inhibitoren bereits bei anderen hartnäckigen Hauterkrankungen einschließlich Vitiligo, Alopecia areata und Ekzemen erfolgreich eingesetzt hatte, riet der Patientin daraufhin zu einer Behandlung mit Tofacitinib. Unter dem ersten Behandlungszyklus kam es über 6 Monate zu einer kontinuierlichen Rückbildung der Granulome auf der Haut. Der CSAMI („Cutaneous Sarcoidosis Activity and Morphology Instrument“), der die Krankheitsaktivität von 0 bis 165 Punkten beurteilt, verbesserte sich von 85 auf 31 Punkte. Nach dem Absetzen kam es wieder zu einer Verschlechterung auf 85 Punkte.

Ein zweiter Zyklus wurde nach 3 Monaten beendet, als der CSAMI auf 53 Punkte abgefallen war. Nach einem erneuten Rückfall wurde die Behandlung zum dritten Mal aufgenommen und bis heute fortgesetzt. Innerhalb von 10 Monaten verschwanden die Granulome (bis auf eine Pigmentierung) vollständig (CSAMI 0 Punkte). Unter der fortgesetzten Therapie, die die Frau laut King ohne Nebenwirkungen verträgt, sei es bisher zu keinem Rezidiv gekommen.

In einer Hautbiopsie sind heute bis auf wenige Histiozyten und Lymphozyten keine Entzündungsreaktionen mehr erkennbar. Immunhistochemische Untersuchungen und die Sequenzierung der RNA aus den Hautproben ergaben, dass im Gewebe keine Januskinasen mehr exprimiert werden. Auch die Granulome in den Lungen, die jedoch niemals Symptome hervorgerufen hatten, haben sich nicht vergrößert.

Die Forscher planen jetzt eine klinische Studie mit über 200 Patienten, die an einer systemischen Sarkoidose mit Beteiligung der Lungen und anderen Organen erkrankt sind. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. März 2019
Maastricht – Die Selbstbehandlung mit einer Creme mit 5 % Fluorouracil hat in einer randomisierten Studie aktinische Keratosen im Kopf- oder Halsbereich häufiger zur Abheilung gebracht als eine
Aktinische Keratose: Kostengünstigste von vier Therapien erzielt in Studie die beste Wirkung
8. Februar 2019
King of Prussia/Pennsylvania – Omadacyclin, ein neues Tetrazyklin, das bisherige Resistenzmechanismen vermeidet, hat sich in 2 randomisierten Phase-3-Studien in der Behandlung von ambulant erworbenen
Omadacyclin: Neues Tetrazyklin bei Pneumonien und Hautinfektionen wirksam
17. Januar 2019
Rostock – Die Zahl der Skabiesfälle in Mecklenburg-Vorpommern hat im vergangenen Jahr stark zugenommen. 2018 seien 411 Fälle gemeldet worden. 2017 waren noch es 182 Fälle, wie das Landesamt für
Mehr Skabiesfälle in Mecklenburg-Vorpommern
10. Januar 2019
Seoul – Die Behandlung mit DPP-4-Inhibitoren, einer Gruppe von relativ neuen Antidiabetika, war in einer Fall-Kontroll-Studie in JAMA Dermatology (2019; doi: 10.1001/jamadermatol.2018.4556) mit einem
Typ-2-Diabetes: DPP4-Inhibitoren erhöhen Risiko auf bullöses Pemphigoid
2. Januar 2019
Berlin – Die Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG) und die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG), vertreten durch die Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie (ADO), haben eine neue S3-Leitlinie
S3-Leitlinie „Aktinische Keratose und Plattenepithelkarzinom der Haut“ vorgelegt
20. Dezember 2018
London – Medienberichte über dermatologische Patienten, deren Kleidung nach dem Anzünden einer Zigarette plötzlich in Flammen stand, veranlassen die Medicines and Healthcare products Regulatory Agency
Hautcremes machen Kleidung leichter entflammbar
4. Dezember 2018
Köln – Bei einer Neubewertung des Wirkstoffes Ingenolmebutat (Picato) erkennt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) jetzt einen Zusatznutzen des Wirkstoffes
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER