NewsMedizinPostnatale Depression von Vätern kann sich auf Töchter übertragen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Postnatale Depression von Vätern kann sich auf Töchter übertragen

Mittwoch, 2. Januar 2019

/Viacheslav Iakobchuk, stock.adobe.com

Cambridge – Eine postnatale Depression der Eltern kann eine normale emotionale Entwicklung der Kinder behindern. Töchter scheinen nach den Ergebnissen einer prospektiven Kohortenstudie in JAMA Psychiatry (2018; doi: 10.1001/jamapsychiatry.2018.3667) vor allem unter einer Depression des Vaters zu leiden.

Postnatale Depressionen treten nicht nur bei Müttern auf. Auch einer von 20 neuen Vätern findet sich mit den neuen Familienverhältnissen nur schwer ab. Frühere Studien hatten gezeigt, dass die Depressionen der Mutter sich auf die Kinder übertragen können. Psychologen führen dies auf die verminderte mütterliche Zuneigung zurück. Die Depression führt dazu, dass die Mütter verbal und visuell weniger intensiv mit den Kindern interagieren. Auch eine fehlende Ausgeglichenheit kann die Säuglinge verstören, deren wichtigster Bezugspunkt die Mutter ist, während Väter eine untergeordnete Rolle spielen. So dachte man bisher.

Anzeige

Die Ergebnisse, die ein Team um Paul Ramchandani von der Universität Cambridge vorstellt, lassen Zweifel an der Nebenrolle des Vaters aufkommen. Der Psychiater hat die Daten der Avon Longitudinal Study of Parents and Children (ALSPAC) ausgewertet, die eine Kohorte von Kindern seit der Schwangerschaft ihrer Mütter Anfang der 1990er-Jahre begleitet.

8 Wochen und 8 Monate nach der Geburt hatten 3.176 Mütter und Väter einen Fragebogen zum Nachweis von postnatalen Depressionen („Edinburgh Postnatal Depression Scale“) ausgefüllt. Die Kinder waren im Alter von 18 Jahren mit dem Clinical Interview Schedule Revised (CIS-R) auf Depressionen hin untersucht worden.

Wie Ramchandani herausfand, litten die weiblichen Teenager  häufiger unter Depressionen, wenn beim Vater eine postnatale Depression bestanden hatte. Bei Jungen konnte eine solche Beziehung zur väterlichen Depression nicht nachgewiesen werden.

Der Grund für diese besondere Rolle des Vaters auf die emotionale Entwicklung der Töchter ist unklar. Da die Väter später nicht wieder auf Depressionen hin untersucht wurden, könnte die Gemütsstörung, wenn sie denn weiter bestand, sich auch in späteren Phasen der Entwicklung auf die Töchter ausgewirkt haben. Welche Aspekte der Vater-Tochter-Beziehung dies sind, konnte die Studie, die allein die Ergebnisse aus wenigen Untersuchungen in Beziehung setzt, nicht klären.

Weitere Analysen zeigen, dass die mütterliche Depression einen Teil der Assoziation erklärt. Ramchandani gibt den Anteil mit 21 % an. Auch Störungen im Sozialverhalten der Kinder, die im Alter von 42 Monaten untersucht wurden, könnten 7,5 % erklären. Konflikte unter den Eltern und die Beteiligung des Vaters an der Betreuung des Kindes spielten keine Rolle. Die Mütter waren, als das Kind 18 Monate alt war, gefragt worden, wie stark die Väter in die Erziehung involviert waren.

Ramchandani gesteht ein, dass die Studie nur einige wenige Aspekte im Familienleben untersucht hat. Der Psychiater vermutet, dass Depressionen bei Vätern zu einem erhöhten Stressniveau in der ganzen Familie führen und dass dieses gestörte Familienleben dann für die Depressionen der Teenager verantwortlich ist. Warum Mädchen hier sensibler reagieren, ist unklar.

In früheren Studien hatte das Forschungsteam herausgefunden, dass eine postnatale Depression der Väter sich negativ auf das Verhalten und die emotionale Entwicklung der Kinder auswirkt. Dies wurde damals ebenfalls mit einer Störung des Familien­lebens erklärt. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Februar 2019
Melbourne – Säuglinge, die in den ersten Wochen nach der Geburt eine einstündige Vollnarkose erhalten, erzielen im Alter von 5 Jahren in einem Intelligenztest gleich gute Ergebnisse wie Kinder, bei
Studie: Einstündige Vollnarkose im Säuglingsalter bleibt ohne Folgen für die kognitive Entwicklung
14. Februar 2019
Montreal – Während immer mehr Länder den Cannabiskonsum legalisieren und die THC-Droge zunehmend zu medizinischen Zwecken eingesetzt wird, warnen Epidemiologen vor den Folgen für die Gehirne
Metaanalyse: Früher Cannabiskonsum erhöht Depressions- und Suizidrisiko im Erwachsenenalter
14. Februar 2019
Portland/Ohio – Depressionen, unter denen während und nach der Schwangerschaft 1 von 7 Frauen leidet, lassen sich durch psychologische Behandlungen häufig verhindern. Zu dieser Einschätzung gelangt
US-Empfehlung: Wie perinatale Depressionen verhindert werden können
14. Februar 2019
Mainz – Mehr als jedes vierte Kind in Rheinland-Pfalz ist einer DAK-Studie zufolge chronisch krank. Diese Jungen und Mädchen im Alter von null bis 17 Jahren leiden vor allem unter Asthma und
DAK-Report: Mehr als jedes vierte Kind in Rheinland-Pfalz ist chronisch krank
12. Februar 2019
Guangzhou – Sind Computer Ärzten demnächst in einer ihrer Kernkompetenzen, der Diagnose von Erkrankungen, überlegen? Chinesische Forscher stellen in Nature Medicine (2019; doi:
Künstliche Intelligenz diagnostiziert genauer als (unerfahrene) Kinderärzte
8. Februar 2019
Karlsruhe – Das Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat heute das Institut für Kinderernährung mit einem wissenschaftlichen Symposium in Karlsruhe eröffnet. Aufgabe des neuen
Forschungsinstitut des Bundes für Kinderernährung eröffnet
7. Februar 2019
München – Die AOK Bayern hat ihren Kinder- und Jugendarztvertrag erweitert. Künftig eingeschlossen sind umfassende Beratungen für Eltern zum Thema Antibiotika sowie zu Prävention durch Bewegung. Eine
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER