NewsMedizinPostnatale Depression von Vätern kann sich auf Töchter übertragen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Postnatale Depression von Vätern kann sich auf Töchter übertragen

Mittwoch, 2. Januar 2019

/Viacheslav Iakobchuk, stock.adobe.com

Cambridge – Eine postnatale Depression der Eltern kann eine normale emotionale Entwicklung der Kinder behindern. Töchter scheinen nach den Ergebnissen einer prospektiven Kohortenstudie in JAMA Psychiatry (2018; doi: 10.1001/jamapsychiatry.2018.3667) vor allem unter einer Depression des Vaters zu leiden.

Postnatale Depressionen treten nicht nur bei Müttern auf. Auch einer von 20 neuen Vätern findet sich mit den neuen Familienverhältnissen nur schwer ab. Frühere Studien hatten gezeigt, dass die Depressionen der Mutter sich auf die Kinder übertragen können. Psychologen führen dies auf die verminderte mütterliche Zuneigung zurück. Die Depression führt dazu, dass die Mütter verbal und visuell weniger intensiv mit den Kindern interagieren. Auch eine fehlende Ausgeglichenheit kann die Säuglinge verstören, deren wichtigster Bezugspunkt die Mutter ist, während Väter eine untergeordnete Rolle spielen. So dachte man bisher.

Anzeige

Die Ergebnisse, die ein Team um Paul Ramchandani von der Universität Cambridge vorstellt, lassen Zweifel an der Nebenrolle des Vaters aufkommen. Der Psychiater hat die Daten der Avon Longitudinal Study of Parents and Children (ALSPAC) ausgewertet, die eine Kohorte von Kindern seit der Schwangerschaft ihrer Mütter Anfang der 1990er-Jahre begleitet.

8 Wochen und 8 Monate nach der Geburt hatten 3.176 Mütter und Väter einen Fragebogen zum Nachweis von postnatalen Depressionen („Edinburgh Postnatal Depression Scale“) ausgefüllt. Die Kinder waren im Alter von 18 Jahren mit dem Clinical Interview Schedule Revised (CIS-R) auf Depressionen hin untersucht worden.

Wie Ramchandani herausfand, litten die weiblichen Teenager  häufiger unter Depressionen, wenn beim Vater eine postnatale Depression bestanden hatte. Bei Jungen konnte eine solche Beziehung zur väterlichen Depression nicht nachgewiesen werden.

Der Grund für diese besondere Rolle des Vaters auf die emotionale Entwicklung der Töchter ist unklar. Da die Väter später nicht wieder auf Depressionen hin untersucht wurden, könnte die Gemütsstörung, wenn sie denn weiter bestand, sich auch in späteren Phasen der Entwicklung auf die Töchter ausgewirkt haben. Welche Aspekte der Vater-Tochter-Beziehung dies sind, konnte die Studie, die allein die Ergebnisse aus wenigen Untersuchungen in Beziehung setzt, nicht klären.

Weitere Analysen zeigen, dass die mütterliche Depression einen Teil der Assoziation erklärt. Ramchandani gibt den Anteil mit 21 % an. Auch Störungen im Sozialverhalten der Kinder, die im Alter von 42 Monaten untersucht wurden, könnten 7,5 % erklären. Konflikte unter den Eltern und die Beteiligung des Vaters an der Betreuung des Kindes spielten keine Rolle. Die Mütter waren, als das Kind 18 Monate alt war, gefragt worden, wie stark die Väter in die Erziehung involviert waren.

Ramchandani gesteht ein, dass die Studie nur einige wenige Aspekte im Familienleben untersucht hat. Der Psychiater vermutet, dass Depressionen bei Vätern zu einem erhöhten Stressniveau in der ganzen Familie führen und dass dieses gestörte Familienleben dann für die Depressionen der Teenager verantwortlich ist. Warum Mädchen hier sensibler reagieren, ist unklar.

In früheren Studien hatte das Forschungsteam herausgefunden, dass eine postnatale Depression der Väter sich negativ auf das Verhalten und die emotionale Entwicklung der Kinder auswirkt. Dies wurde damals ebenfalls mit einer Störung des Familien­lebens erklärt. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. April 2019
New York – Die erstaunliche antidepressive Wirkung des Anästhetikums Ketamin, dessen Enantiomer Esketamin kürzlich in dieser Indikation in den USA zugelassen wurde, könnte auf der Wiederherstellung
Depressionen: Wie Ketamin im Gehirn wirkt
11. April 2019
Washington – Die Emissionen von Stickstoffdioxid (NO2), die bis zu 80 Prozent im Straßenverkehr entstehen, sind jährlich für etwa vier Millionen Neuerkrankungen am Asthma bronchiale bei Kindern
Straßenverkehr weltweit für Millionen von Asthmaerkrankungen bei Kindern verantwortlich
9. April 2019
Boston – Erhöhter Stress von jungen Müttern kann Spuren im Gehirn der Säuglinge hinterlassen, die in einer Studie in JAMA Pediatrics (2019; doi: 10.1001/jamapediatrics.2019.0492) im
EEG: Mütterlicher Stress toxisch für die Hirnentwicklung des Säuglings
5. April 2019
Bonn – Eine zentrale Anlaufstelle für Kinder mit einer bisher nicht diagnostizierten Erkrankung und ihre Eltern hat das Universitätsklinikum Bonn eingerichtet. Das Zentrum für Seltene Erkrankungen
Neue Anlaufstelle für Kinder mit unklarer Diagnose in Bonn
4. April 2019
Köln – Rund 10.000 Menschen nehmen sich in Deutschland jährlich das Leben, viele davon sind an einer Depression erkrankt. Bei dieser Gruppe ist die Suizidrate etwa 20-mal höher als im Durchschnitt der
Suizidale Krisen bei unipolarer Depression: Aussagekräftige Studien nur zur Verhaltenstherapie
2. April 2019
Hamburg – Die Hamburger Gesundheitsbehörde hat einen Leitfaden zum Umgang mit Infektionskrankheiten in Kindertagesstätten vorgelegt. Der Leitfaden solle Fachkräften in Kitas Sicherheit geben und
Leitfaden für Umgang mit kranken Kita-Kindern
1. April 2019
Frankfurt am Main – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen erwartet, dass die bis Anfang Juli vorliegende neue Bedarfsplanungsrichtlinie die Niederlassung von zusätzlichen Kinderärzten
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER