NewsAuslandEbolapatienten im Kongo nach Klinikangriff auf der Flucht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ebolapatienten im Kongo nach Klinikangriff auf der Flucht

Freitag, 28. Dezember 2018

Kongo, Beni: Demonstranten errichten eine Barrikade, um gegen eine Verzögerung der Präsidentschafts­wahl zu protestierten. /dpa

Goma – Nach ihrer Flucht aus einem brennenden Ebola-Behandlungszentrum im Kongo sind mehrere Patienten noch nicht wieder zurückgekehrt. Die Klinik im ostkongolesischen Beni sei gestern von Demonstranten angegriffen worden, die gegen die Verzögerung ihrer Stimmenabgabe zur Präsidentenwahl protestierten, teilte das Ge­sund­heits­mi­nis­terium heute mit. Die wütende Menge habe das Behandlungszentrum geplündert und teils in Brand gesteckt.

Anzeige

Daraufhin seien 21 Patienten geflüchtet, die auf die Ergebnisse ihres Ebolatests warteten. Elf seien bis zur Nacht zurückgekommen, erklärte das Ministerium. „Obwohl diese Patienten immer noch von dem Vorfall am Morgen traumatisiert sind, kehrten sie zurück, weil sie begreifen, dass eine schnelle und adäquate Versorgung ihre Überlebenschance erhöht, sollte sich herausstellen, dass sie mit dem Ebolavirus infiziert sind.“ Weil das Gebäude stark beschädigt wurde, seien alle Patienten in ein anderes Behandlungszentrum verlegt worden.

Gestern hatten Hunderte Menschen in ostkongolesischen Städten gegen die Anordnung der Wahlkommission protestiert, in mehreren Regionen die Stimmen­abgabe für die Wahl am Sonntag auf März 2019 zu verschieben. Die Wahlkommission hatte dies mit dem Ausbruch von Ebola und Terrorgefahr begründet. Die Präsidenten­wahl soll Kongos ersten demokratischen Machtwechsel seit rund fünf Jahrzehnten einleiten. Experten bezweifeln jedoch, dass tatsächlich ein Neuanfang gelingt. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Januar 2019
Berlin – Der Ebolaausbruch in der Demokratischen Republik Kongo befindet sich Ärzte ohne Grenzen zufolge in einer „kritischen Phase“. „Die politischen Spannungen haben sich nach der
Ärzte ohne Grenzen befürchtet weitere Ausbreitung von Ebola im Kongo
16. Januar 2019
Kinshasa – Im Ostkongo sind inzwischen 402 Menschen an einer Infektion mit dem hochgefährlichen Ebolavirus gestorben. Insgesamt seien in der Provinz Nord-Kivu rund um die Großstadt Beni 658 Menschen
Zahl der Ebolatoten im Kongo steigt
8. Januar 2019
Wuhan – Chinesische Virologen haben in der Leber von Flughunden genetische Spuren eines Virus aus der Familie der Filoviridae entdeckt, zu denen auch das Ebolavirus gehört. Untersuchungen in Nature
Neues ebolaartiges Virus entdeckt
4. Januar 2019
Stockholm – In Schweden gibt es womöglich einen Fall von Ebola. Ein Mann werde zurzeit wegen Verdachts auf Ebola in der Klinik für Infektionskrankheiten des Universitätskrankenhauses von Uppsala
Schweden meldet Ebolaverdacht
4. Januar 2019
Goma – Im Osten des Kongos sind nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO inzwischen mehr als 600 Menschen an dem lebensgefährlichen Ebolavirus erkrankt. Davon seien 560 Fälle bestätigt, die
WHO: Mehr als 600 Fälle des lebensgefährlichen Ebolavirus im Kongo
21. Dezember 2018
Beni/Goma – Die Zahl der Ebolafälle im Kongo steigt weiter. Wie die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) jetzt mitteilte gab es am 18. Dezember 549 Fälle, davon 501 bestätigte und 48 als wahrscheinlich
Zahl der an Ebola erkrankten Menschen im Kongo steigt weiter
17. Dezember 2018
Research Triangle Park/North Carolina – US-Forscher haben einen einfachen Test entwickelt, der innerhalb von 30 Minuten eine akute Ebolaerkrankung erkennt und in einer „Feldstudie“ in Science
LNS
NEWSLETTER