NewsPolitikGKV-PKV-Vergleich: Grüne sehen Leistungsvorteile bei gesetzlicher Kran­ken­ver­siche­rung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

GKV-PKV-Vergleich: Grüne sehen Leistungsvorteile bei gesetzlicher Kran­ken­ver­siche­rung

Freitag, 28. Dezember 2018

/dpa

Berlin – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) ist nach Ansicht der Grünen deutlich besser als ihr Ruf. Sie berufen sich auf eine von der Grünen-Bundestags­fraktion in Auftrag gegebene Studie des Instituts PremiumCircle. Die Untersuchung kommt zu dem Ergebnis, dass private Kran­ken­ver­siche­rungen selbst in teuren Premiumtarifen weniger Leistungen bieten als Krankenkassen. Der Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) macht Studienmängel aus, die zu falschen Behauptungen führten.

„Die wiederkehrende Behauptung, die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung sei nur zweitklassig, wird mit dieser Untersuchung klar widerlegt“, sagte Maria Klein-Schmeink, gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Etliche der untersuchten Privattarife könnten nicht einmal elementare Leistungen garantieren, kritisierte die Grünen-Abgeordnete.

Anzeige

Der Untersuchung zufolge werden bei den Top-Tarifen der privaten Versicherer im Schnitt mehr als ein Viertel (27 Prozent) der als unverzichtbar definierten Mindestanforderungen nicht erfüllt. Bei der GKV seien es nur drei Prozent.

Allerdings räumen die Autoren der Kurzstudie selbst ein, „eine präzise vergleichende Bewertung“ der beiden Versicherungsmodelle sei angesichts unterschiedlicher Einflussfaktoren „analytisch nicht möglich“. „Wir weisen daher explizit darauf hin, dass in der vorliegenden Kurzstudie bei der Bewertung einiger Leistungskriterien abgewogen werden musste, ob die jeweiligen Leistungen der GKV in ihrem Umfang in etwa mit denen der PKV vergleichbar sind“.

Lücken bei Kuren und Reha

Für die Studie definierte PremiumCircle 103 Mindestkriterien, 100 davon seien Bestandteil des Leistungskatalogs der GKV. Zusätzlich aufgenommen wurden unter anderem höhere Leistungen beim Zahnersatz und eine Kostenübernahme bei Brillen ohne Altersbeschränkung, was nach Ansicht der Studienautoren zu einer umfassenden Kran­ken­ver­siche­rung gehören sollte.

Große Lücken im Vergleich zur GKV gibt es laut Studie bei den Privattarifen insbesondere bei Kuren und der Rehabilitation. Schlechtere Bedingungen bestünden häufig auch bei der Palliativversorgung, der häuslichen Krankenpflege, der Psychotherapie sowie bei Impfungen.

Die Bewertung der Leistungen der PKV-Tarife ist nach Darstellung der Studienautoren vergleichsweise einfach: „Was nicht vertraglich klar garantiert ist, ist nicht versichert.“ Es handelt sich hier also um ein klassisches Versicherungsmodell, das mit dem Versicherer individuell ausgestaltet werden kann.

Die GKV ist dagegen eine Solidarmodell: Alle zahlen je nach Einkommen ein und bekommen im Krankheitsfall Leistungen nach einem relativ einheitlichen Katalog. Nach der Studie gestaltet sich die Bewertung der Leistungen des Solidarmodells GKV denn auch schwieriger.

Das Leistungsgefüge sei sehr komplex und fortlaufend von Entscheidungen des Gesetzgebers und des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) abhängig. Überdies gebe es immer wieder Berichte, wonach Versicherte Probleme haben, gesetzliche Leistungen in der Praxis auch tatsächlich zu erhalten. Auch sei häufig der zeitnahe Zugang zu Fachärzten deutlich schwieriger als in der PKV, so die Studie.

Grüne, SPD und Linke streben seit Langem und in unterschiedlicher Ausprägung eine einheitliche Bürgerversicherung an, die wahrscheinlich das Aus für die PKV in der heutigen Form bedeuten würde.

PKV: Studie hat Defizite

Aus Sicht des Verbands der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) haben die Ergebnisse der Untersuchung daher auch „mit dem realen Versorgungsgeschehen und den Erfahrungen der Versicherten beim Arzt oder im Krankenhaus nur wenig zu tun“, wie der Verband auf seiner Internetseite schreibt.

So seien viele Leistungen, die die Gutachter in den PKV-Vertragswerken vermissen, „sehr wohl Bestandteil der Versorgung von Privatversicherten“. „Beispiel Palliativversorgung: Tatsächlich gibt es darauf in den Tarifen vieler langjährig Privatversicherter formal keinen verbrieften Anspruch. Dies liegt aber nur daran, dass die Verträge aus einer Zeit stammen, in der diese Versorgung noch nicht sehr verbreitet war – und auch in der GKV nicht vorgesehen“, so der Verband.

Da die PKV-Unternehmen ihre Vertragswerke nachträglich nicht ändern dürften, sei eine Leistungsausweitung nur als nebenvertragliche Zusage möglich. Dies sei schon vor Jahren branchenweit erfolgt, so dass alle Privatversicherten Anspruch auf Hospiz- und Palliativversorgung hätten.

„Auch deshalb steht unseres Erachtens außer Frage: Wer die Versicherten selbst oder auch bei Ärzten, Krankenhäusern und Therapeuten nachfragt, kommt ganz sicher nicht zu dem Ergebnis, dass Privatversicherte schlechter versorgt werden“, so der PKV-Verband. © dpa/may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Samstag, 29. Dezember 2018, 21:01

Allerdings

haben die Studienautoren etwas wichtiges vergessen: Durch den §12 SGB V dürfen GKV-Versicherte viele Leistungen gar nicht erhalten, und der MDK fungiert als mächtiges Bollwerk vor Leistungen zur Rehabilitation oder off-label-Verordnungen. Durch die "Leistungsmengenbegrenzung" ist der Zugang zu vielen Leistungen über die daraus folgenden Wartezeiten begrenzt.
Auf der anderen Seite leben PKV-Versicherte gefährlich, da ihnen ganz oft diagnostische und therpeutische Listungen mit wachsweicher Indikation angetan werden - aus rein pekuniären Gründen, Risiken eingeschlossen - ERCP, zB....
Avatar #105824
remus4romulus
am Samstag, 29. Dezember 2018, 13:14

Nicht (mehr) zu empfehlen

Extreme Beitragskosten mit steigendem Alter, viele nicht anerkannte und damit gekürzte bzw. nicht erstattete Rechnungen, wochenlange Wartezeiten auf die Erstattung einiger tausend schon bezahlten Euros - nein, die PKV ist wirklich nicht zu empfehlen!
Avatar #713720
Jochen Maier
am Samstag, 29. Dezember 2018, 12:33

PKVs sind die reinste Falle

So sehr ich mich aus selbst über einen PKV-Patienten freue, so glücklich bin ich doch meine GKV nie aufgegeben zu haben. Immer mal wieder spreche ich einen Patient an, wie viel er für seine PKV bezahlt. Ab dem 75-80 LJ klappt mir da regelmäßig die Kinnlade runter. Das sind Einfamilienhäuser, die da in die Versicherung fließen. Und viele von denen haben schon einiges unternommen um ihre Beiträge zu senken, vom Tarifwechsel bis hohem Selbstbehalt. Von den Leistungsdefiziten (vgl. Artikel) ganz zu schweigen.
Avatar #92971
Tobi66
am Samstag, 29. Dezember 2018, 00:52

Was soll die Studio? Wieder mal die PKV schlecht machen?

Z.B muss man unterscheiden zwischen Kuren und Rehabilitation....für Rehabilitation ist bei Versicherten, die noch im Erwerbsleben stehen sehr oft die DRV zuständig. Sofern dort kein Anspruch besteht wird geprüft, ob eine medizinische Notwendigkeit für eine STATIONÄRE Maßnahme besteht
Avatar #92971
Tobi66
am Samstag, 29. Dezember 2018, 00:51

Nicht richtig

Z.B muss man unterscheiden zwischen Kuren und Rehabilitation....für Rehabilitation ist bei Versicherten, die noch im Erwerbsleben stehen sehr oft die DRV zuständig. Sofern dort kein Anspruch besteht wird geprüft, ob eine medizinische Notwendigkeit für eine STATIONÄRE Maßnahme besteht
Avatar #32268
maibaum
am Freitag, 28. Dezember 2018, 23:44

Gegenrede

Na, da hat die PKV aber ganz sicher nicht bei meiner Frau (Psychotherapeutin), meinen drei Kindern (alle über mich in der PKV), mir (Hausarzt) oder uns als Familie nachgefragt, sonst hätte sie nämlich genau die Antwort bekommen, die in der Studie herauskam. Für keinen von uns, weder beruflich noch privat, bringt die PKV irgendeinen Vorteil. Für die sprechende Medizin bringt es in der Regel finanzielle Nachteile und unglaublich viel Schreibkram und privat werden selbst im Premiumtarif in der Studie benannte Dinge (Impfungen, Früherkennung, Reha, U-Untersuchungen) nur widerwillig oder gar nicht bezahlt.
LNS

Nachrichten zum Thema

21. Januar 2019
Berlin – Gesetzlich Krankenversicherte sollen nach dem Willen eines führenden Patientenvertreters einen zügigeren Zugang zu Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten erhalten. „Wir brauchen hier
Patientenvertreter für engere Fristen beim Gemeinsamen Bundes­aus­schuss
17. Januar 2019
Kiel – Die SPD im Kieler Landtag will neuen Beamten den Einstieg in die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) ebnen. Dazu brachte die Fraktion den Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer
SPD in Schleswig-Holstein bringt Gesetzentwurf zur Kran­ken­ver­siche­rung von Beamten ein
16. Januar 2019
Düsseldorf – Die Debatte um Pläne des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG), künftig per Verordnung neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden für den Leistungskatalog der gesetzlichen
Weiter Streit um Aufnahme neuer Leistungen in die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung
28. Dezember 2018
Karlsruhe – Im sogenannten Notlagentarif der privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) dürfen die Versicherer aktuelle Behandlungskosten mit alten Beitragsschulden verrechnen. Das entschied der
Versicherer dürfen im PKV-Notlagentarif mit alten Beitragsrückständen aufrechnen
27. Dezember 2018
Berlin – Die Krankenkassen melden einen Versichertenrekord. Mit mehr als 73 Millionen seien in diesem Monat mehr Menschen gesetzlich versichert als jemals zuvor, sagte die Vorstandsvorsitzende des
Krankenkassen melden Versichertenrekord
19. Dezember 2018
Karlsruhe – Die Hoffnung vieler privat Krankenversicherter auf Beitragsrückzahlungen ist geplatzt. Der Bundesgerichtshof (BGH) bestätigte heute ein Prüfverfahren zu Beitragserhöhungen in der privaten
Bundesgerichtshof kippt Urteil zu Beitragserhöhungen der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung
19. Dezember 2018
Kassel – Wenn gesetzlich Krankenversicherte für notwendige Behandlungen keinen Arzt finden, können sie trotzdem nicht einfach zu einem anderen Leistungserbringer gehen, etwa zur medizinischen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER