NewsPolitikVersicherer dürfen im PKV-Notlagentarif mit alten Beitragsrückständen aufrechnen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Versicherer dürfen im PKV-Notlagentarif mit alten Beitragsrückständen aufrechnen

Freitag, 28. Dezember 2018

/dpa

Karlsruhe – Im sogenannten Notlagentarif der privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) dürfen die Versicherer aktuelle Behandlungskosten mit alten Beitragsschulden verrechnen. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe mit einem heute veröffentlichten Urteil (Az.: IV ZR 81/18). Danach muss ein Mann aus Niedersachsen Krankenhausbehandlungskosten in Höhe von 1.900 Euro selbst bezahlen, entsprechend verringern sich seine Beitragsschulden.

Der Mann ist seit 1983 bei einem Privatunternehmen krankenversichert, konnte zuletzt aber die Beiträge nicht mehr bezahlen. Deshalb kam er 2016 in den Notlagentarif. Dieser wurde 2013 eingeführt. Der monatliche Beitrag beträgt derzeit nur 79,14 Euro. Dafür besteht ein Behandlungsanspruch auch nur bei chronischen Krankheiten, Schwangerschaft und Mutterschaft sowie akuten Schmerzen und medizinischen Notlagen. Zudem werden die früher angesparten Altersrücklagen aufgebraucht.

Anzeige

Einige Zeit später musste der Mann ins Krankenhaus. Die Rechnung in Höhe von 1.900 Euro bezahlte die private Kran­ken­ver­siche­rung nicht. Vielmehr rechnete sie mit noch bestehenden Beitragsschulden des Mannes aus der Zeit vor Einstufung in den Notlagentarif auf.

Wie nun der BGH entschied, ist dies zulässig. Generell sei laut Gesetz eine Aufrechnung von Leistungsansprüchen aus einer Versicherung mit Beitragsschulden möglich. Bei der Einführung des Notlagentarifs habe der Gesetzgeber dies in keiner Weise beschränkt. Dabei sei die Aufrechnung auch dann zulässig, wenn das Geld gar nicht dem Versicherungsnehmer, sondern einem Dritten zusteht, hier dem Krankenhaus.

Das Ziel des Gesetzgebers, allen Bürgern eine Notfallversorgung zu sichern, werde durch die Aufrechnung nicht beeinträchtigt, heißt es in dem Karlsruher Urteil. Denn tatsächlich Hilfebedürftige, die Hartz-IV- oder Sozialhilfeleistungen erhalten, würden nicht im Notlagentarif versichert. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juli 2019
Koblenz – Beamte des Landes Rheinland-Pfalz bekommen grundsätzlich keine Beihilfe für Fahrten zu ambulanten Behandlungen. Das geht aus einem Urteil des Verwaltungsgerichts Koblenz hervor.
Keine Beihilfe für Fahrtkosten zu ambulanten Behandlungen
13. Juni 2019
Berlin – Die Zahl der Krankenvollversicherung innerhalb der privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) ist von 8,753 Millionen im Jahr 2017 auf 8,736 Millionen im vergangenen Jahr zurückgegangen (-0,2
Zahl der privaten Zusatzversicherungen steigt weiter an
10. Mai 2019
Koblenz – Beihilfe für eine Psychotherapie bekommen Landesbeamte in Rheinland-Pfalz grundsätzlich nur mit vorheriger Anerkennung. Das geht aus einem Urteil des Verwaltungsgerichts Koblenz nach
Keine Beihilfe für Psychotherapie ohne vorherige Anerkennung
25. April 2019
Berlin – Privatpatienten tragen in ländlichen Regionen überproportional zum ärztlichen Einkommen und damit zum Fortbestand der Arztpraxen bei. Darauf hat der Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung
Privatpatienten sichern ländliche Versorgung
26. März 2019
Erfurt – Die medizinische Behandlung von Beamten wird für das Land Thüringen immer teurer. Die Kosten für Zuschüsse zur Arzt- und Krankenhausbehandlung (Beihilfe) beliefen sich im vergangenen Jahr auf
Kosten für Beihilfe in Thüringen steigen
19. März 2019
Berlin – Ende 2018 gab es rund 7.700 Unternehmen in Deutschland, die ihren Mitarbeitern eine betriebliche Kran­ken­ver­siche­rung (bKV) angeboten haben. Ende 2015 waren es noch rund 3.850 gewesen. Die
Betriebliche Kran­ken­ver­siche­rungen immer häufiger genutzt
11. März 2019
Berlin – Der Beitrag für den Standardtarif Privatversicherter bleibt im laufenden Jahr stabil. Darauf hat der Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) hingewiesen, der den brancheneinheitlichen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER