NewsVermischtesLassa-Fall: Firma für Leichenüberführung scheitert mit Klage
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Lassa-Fall: Firma für Leichenüberführung scheitert mit Klage

Freitag, 28. Dezember 2018

/sudok1, stockadobecom

Köln – Im Fall eines 2016 in Köln am tropischen Lassafieber gestorbenen Patienten ist eine damals beauftragte Spezialfirma mit einer Klage gegen das Krankenhaus und das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) gescheitert. Das Unternehmen, das Überführungen von Leichen ins Ausland organisiert, hatte rund 10.000 Euro geltend gemacht, wie das Landgericht Köln heute mitteilte – unter anderem für Quarantänekosten.

Hintergrund des Rechtsstreits war, dass erst mehrere Tage nach dem Tod des Mannes das hochansteckende Lassafieber als Todesursache festgestellt wurde. Auf der Todesbescheinigung des Krankenhauses gab es nach Gerichtsangaben zwar einen Hinweis, dass eine übertragbare Krankheit vorliegen könnte. Bei der Frage nach besonderen Verhaltensmaßnahmen im Umgang mit der Leiche sei aber „Nein“ angekreuzt worden.

Anzeige

Als die hohe Ansteckungsgefahr bekannt wurde, lag der Tote – ein US-Bürger, der in Togo als Krankenpfleger gearbeitet hatte – schon in Rheinland-Pfalz bei der Spezialfirma, die ihn in seine afrikanische Heimat überführen sollte. Die Leiche musste daraufhin in einem Container abgeriegelt und von einer Spezialeinheit geborgen werden, um sie anschließend zu verbrennen. Vor Gericht machte das Unternehmen unter anderem die Kosten für die Reinigung des Spezialcontainers und den Ausfall einer Mitarbeiterin geltend, die unter Quarantäne gestellt wurde. Ursache dafür sei die fehlerhafte Todesbescheinigung der Klinik.

Das Landgericht Köln wies die Klage allerdings ab. Wenn überhaupt könne ein Amtshaftungsanspruch gegen das Land als Rechtsträger bestehen, nicht gegen das Krankenhaus. Das im Raum stehende Infektionsschutzgesetz diene allerdings dazu, die Übertragung von Krankheiten zu verhindern – und nicht dem „Schutz des Vermögens der von Quarantänemaßnahmen betroffenen Personen“. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Rechtsmittel sind zugelassen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Februar 2019
Mainz – Auf einen neuen Ansatz zur Behandlung der Afrikanischen Schlafkrankheit hoffen Wissenschaftler um Ute Hellmich von der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz. Die Gruppe konnte nachweisen, wie
Wissenschaftler beschreiben neuen Therapieansatz gegen Afrikanische Schlafkrankheit
8. Februar 2019
Genf – In Nigeria stecken sich immer mehr Menschen mit dem gefährlichen Lassafieber an. Zudem meldeten vier weitere Länder in Westafrika Ausbrüche, wie die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO heute in
Lassafieber breitet sich in Nigeria aus
21. Januar 2019
Berlin – Die besonderen Probleme bei der Diagnostik von Zika- und Chikungunyaviren haben Wissenschaftler vom Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) an der Charité – Universitätsmedizin
Tücken bei Diagnostik von Zika- und Chikungunyaviren
14. Januar 2019
London – In England ist ein bekannter Krebsimmunologe nach einer Gelbfieberimpfung gestorben. Die genaue Ursache ist noch nicht bekannt. Der Forscher gehörte allerdings zur Risikogruppe der über
Großbritannien: Forscher stirbt nach Gelbfieberimpfung
11. Januar 2019
Gainesville – Das Madariagavirus (MADV), auch bekannt als Eastern equine encephalitis virus (EEEV) wurde bis jetzt vor allem bei Tieren in Süd- und Mittelamerika gefunden. Beim Menschen waren bisher
Madariagavirus verbreitet sich in Haiti
4. Januar 2019
Hamburg – Forschern des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin ist es mit einem neuen miniaturisierten Gerät zur „Echtzeit-Sequenzierung“ gelungen, die Ursache für den Anstieg der
Lassafieber: Genomsequenzierung kann vor Ort Gefahrenlage schneller beurteilen
12. November 2018
Cleveland/Ohio – Filariosen, an der in über 50 tropischen und subtropischen Ländern etwa 120 Millionen Menschen leiden, können durch die Einmalgabe einer Dreifachkombination effektiver als bisher
LNS
NEWSLETTER