NewsPolitikHuml will Migranten besser über Gesundheitsthemen aufklären
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Huml will Migranten besser über Gesundheitsthemen aufklären

Mittwoch, 2. Januar 2019

/dpa

München – Migranten in Bayern sollen besser informiert werden, wie das deutsche Gesundheitssystem funktioniert und welche Möglichkeiten der Vorsorge und Früherkennung es für sie gibt. Dafür will das Ge­sund­heits­mi­nis­terium das Projekt „MiMi – Mit Migranten für Migranten“ in den Jahren 2019 und 2020 mit knapp 600.000 Euro fördern und in den ländlichen Regionen verstärken.

Bei dem Projekt erklären Migranten in Muttersprache ihren Landsleuten Aspekte der Gesund­heits­förder­ung. Geplant seien ferner eine mehrsprachige Infokampagne im Präventionsbereich und eine Fachtagung zum Thema „Alter und Migration“, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) kürzlich.

Anzeige

Seit Beginn im Jahr 2008 wurden den Angaben nach 411 Migranten zu ehrenamtlichen Gesundheitsmediatoren ausgebildet. Sie haben mehr als 2.000 Informations­veranstaltungen angeboten, an denen weit mehr als 25.000 Migranten teilnahmen. „MiMi“ ist mit aktuell zwölf Standorten in allen bayerischen Regierungsbezirken vertreten.

Hintergrund ist, dass in Bayern rund 20 Prozent der Menschen einen Migrations­hintergrund haben. Das habe Einfluss auf die Gesundheit. So seien manche Migranten wegen schlechter medizinischer Versorgung in den Herkunftsländern oder den dort herrschenden Umweltfaktoren stärker belastet. Hinzu kommen könnten ein geringeres Wissen über Gesundheitsthemen und unzureichende Sprachkenntnisse.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Berlin – Flüchtlinge in Sammelunterkünften sind besonders gefährdet, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren und an COVID-19 zu erkranken. Das ist das Ergebnis einer Studie unter Leitung des Epidemiologen
Hohes Risiko für SARS-CoV-2-Infektionen bei Geflüchteten in Sammelunterkünften
19. Mai 2020
Mainz – Flüchtlingsunterkünfte und Asylbewerberheime könnten wegen der hohen Personendichte zu Brennpunkten für Infektionen mit SARS-CoV-2 in Deutschland werden. Das berichtete der SWR heute in Mainz
Studie zeigt hohes Infektionsrisiko in Flüchtlingsunterkünften
18. Mai 2020
St. Augustin – In einem Flüchtlingsheim in St. Augustin bei Bonn haben sich nach aktuellen Testergebnissen 130 Menschen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die restlichen rund 170 Bewohner hätten sich nicht
130 Infizierte im Flüchtlingsheim in St. Augustin
11. Mai 2020
Berlin – Angesichts der Coronapandemie haben die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) und verschiedene Hilfsorganisationen ihre Forderung nach Abschaffung der verpflichtenden
Ruf nach Unterbringung von Flüchtlingen in kleineren Wohneinheiten
6. Mai 2020
Rom – Die deutsche Hilfsorganisation Sea-Eye hat das Festsetzen des Schiffs „Alan Kurdi“ durch die italienischen Behörden kritisiert. Ein Sprecher bezweifelte, ob die Überprüfung des Schiffs durch die
Sea-Eye kritisiert Festsetzung der „Alan Kurdi“
5. Mai 2020
Leipzig – Während der aktuellen Coronakrise ist die Situation in Asylunterkünften und Betreuungseinrichtungen besonders schwierig. Das legen Telefoninterviews von Wissenschaftlern des
Lockdown stellt auch Geflüchtete vor Probleme
28. April 2020
Genf − Mehr als 33 Millionen Menschen sind im vergangenen Jahr aufgrund von Konflikten oder Naturkatastrophen innerhalb der Grenzen ihres eigenen Landes vertrieben worden. Dadurch erhöhte sich
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER