NewsPolitikMecklen­burg-Vorpommern übernimmt Vorsitz der Arbeits- und Sozial­ministerkonferenz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mecklen­burg-Vorpommern übernimmt Vorsitz der Arbeits- und Sozial­ministerkonferenz

Mittwoch, 2. Januar 2019

/dpa

Schwerin – Mecklenburg-Vorpommern hat mit Beginn des neuen Jahres den Vorsitz der Arbeits- und Sozialministerkonferenz inne. Als Chefin der Runde der Ressortchefs in den Bundesländern will die Schweriner Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) vor allem drei Themen voranbringen: Kindergrundsicherung, Pflege und mehr Transparenz bei der Förderung gemeinnütziger Verbände. Die Minister wollen sich im November in Rostock treffen.

So wolle sie den Umbau der vielen deutschen Familien-Sozialleistungen zu einer Kindergrundsicherung vorantreiben, sagte Drese. Diese sollte über die reine Existenzsicherung hinausgehen, mit steigendem Einkommen der Eltern sinken und einfach zu beantragen sein. Ziel sei die Vermeidung von Armut bei den Jüngsten.

Anzeige

In einem ersten Schritt sollen nach Dreses Vorstellung Kindergeld, Kinderzuschlag für Geringverdiener, Hartz-IV-Regelleistungen sowie Leistungen des Bildungs- und Teilhabepakets in die Kindergrundsicherung einfließen. Statistiken zufolge gilt jeder sechste Minderjährige in Deutschland als armutsgefährdet.

Weitere wichtige Themen in ihrem Jahr an der Spitze der Arbeits- und Sozialminister­konferenz sind für Drese die Themen Pflege und Transparenz bei der Förderung gemeinnütziger Organisationen.

Drese will sich auch der nichtprofessionellen Pflege widmen. Pflegende Angehörige seien bundesweit die tragende Säule der pflegerischen Versorgung, sagte sie. In Mecklenburg-Vorpommern würden mehr als 75 Prozent der Pflegebedürftigen zu Hause betreut.

Drese sieht in der stärkeren Entlastung und besseren Unterstützung von pflegenden Angehörigen ein Hauptaufgabenfeld in der Pflegepolitik von Bund, Ländern und Kommunen. „Wir brauchen zum Beispiel einen verbesserten Rechtsanspruch für pflegende Angehörige auf Freistellung sowie Lohnersatzleistung“, erläuterte die Ministerin. Die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf müsse genauso selbstverständlich werden wie die Vereinbarkeit von Kindern und Beruf.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Juni 2019
Schwerin – Der Landtag in Mecklenburg-Vorpommern hat sich im Kampf gegen den Ärztemangel mehrheitlich gegen weitere finanzielle Anreize ausgesprochen. Der Antrag der oppositionellen AfD,
Landtag in Mecklenburg-Vorpommern gegen Rückkehrprämie für Ärzte
14. Juni 2019
Schwerin – Mecklenburg-Vorpommerns Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) will per Gesetz mehr Transparenz, Steuerung und Verlässlichkeit in die Finanzierung der Wohlfahrt im Bundesland bringen. Ein
Mecklenburg-Vorpommern will mehr Transparenz bei Sozialverbänden
22. März 2019
Berlin – Die Ministerpräsidenten der Bundesländer haben gestern in Berlin dem neuen Staatsvertrag der Länder zur Hochschulzulassung zugestimmt. Das teilte Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin
Länder verabschieden Staatsvertrag zur Zulassung zum Medizinstudium
22. März 2019
Schwerin – Medizinstudierende in Mecklenburg-Vorpommern, die einen Teil ihres Praktischen Jahres (PJ) in einer niedergelassenen allgemeinmedizinischen Praxis absolvieren, erhalten zukünftig während
Mecklenburg-Vorpommern bezuschusst PJ in der Allgemeinmedizin
21. März 2019
Schwerin – In Mecklenburg-Vorpommern ist mittlerweile jeder fünfte Arzt in der ambulanten Versorgung ein Angestellter. „Allein im Zeitraum 2012 bis 2016 wurden circa 180 Arztsitze von niedergelassenen
Mehr ambulante Ärzte in Mecklenburg-Vorpommern angestellt
19. März 2019
Schwerin/Torgelow – In Mecklenburg-Vorpommerns Pflegeheimen werden Menschen seltener als früher zum eigenen Schutz oder dem anderer Menschen festgebunden. Die Zahl der richterlichen Anordnungen sei
Weniger Fixierungen in Pflegeheimen Mecklenburg-Vorpommerns
15. März 2019
Schwerin – Die Landesregierung in Schwerin dringt auf eine rasche Anpassung der Berufsordnung für die in Mecklenburg-Vorpommern tätigen Ärzte, um die Möglichkeiten der Telemedizin besser nutzen zu
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER