NewsPolitikMecklen­burg-Vorpommern übernimmt Vorsitz der Arbeits- und Sozial­ministerkonferenz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mecklen­burg-Vorpommern übernimmt Vorsitz der Arbeits- und Sozial­ministerkonferenz

Mittwoch, 2. Januar 2019

/dpa

Schwerin – Mecklenburg-Vorpommern hat mit Beginn des neuen Jahres den Vorsitz der Arbeits- und Sozialministerkonferenz inne. Als Chefin der Runde der Ressortchefs in den Bundesländern will die Schweriner Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) vor allem drei Themen voranbringen: Kindergrundsicherung, Pflege und mehr Transparenz bei der Förderung gemeinnütziger Verbände. Die Minister wollen sich im November in Rostock treffen.

So wolle sie den Umbau der vielen deutschen Familien-Sozialleistungen zu einer Kindergrundsicherung vorantreiben, sagte Drese. Diese sollte über die reine Existenzsicherung hinausgehen, mit steigendem Einkommen der Eltern sinken und einfach zu beantragen sein. Ziel sei die Vermeidung von Armut bei den Jüngsten.

Anzeige

In einem ersten Schritt sollen nach Dreses Vorstellung Kindergeld, Kinderzuschlag für Geringverdiener, Hartz-IV-Regelleistungen sowie Leistungen des Bildungs- und Teilhabepakets in die Kindergrundsicherung einfließen. Statistiken zufolge gilt jeder sechste Minderjährige in Deutschland als armutsgefährdet.

Weitere wichtige Themen in ihrem Jahr an der Spitze der Arbeits- und Sozialminister­konferenz sind für Drese die Themen Pflege und Transparenz bei der Förderung gemeinnütziger Organisationen.

Drese will sich auch der nichtprofessionellen Pflege widmen. Pflegende Angehörige seien bundesweit die tragende Säule der pflegerischen Versorgung, sagte sie. In Mecklenburg-Vorpommern würden mehr als 75 Prozent der Pflegebedürftigen zu Hause betreut.

Drese sieht in der stärkeren Entlastung und besseren Unterstützung von pflegenden Angehörigen ein Hauptaufgabenfeld in der Pflegepolitik von Bund, Ländern und Kommunen. „Wir brauchen zum Beispiel einen verbesserten Rechtsanspruch für pflegende Angehörige auf Freistellung sowie Lohnersatzleistung“, erläuterte die Ministerin. Die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf müsse genauso selbstverständlich werden wie die Vereinbarkeit von Kindern und Beruf.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Juni 2020
Rostock – Das Klinikum Südstadt in Rostock schließt das Wirtschaftsjahr 2019 mit einem Plus von 8,56 Millionen Euro ab. Der Überschuss sei geringer ausgefallen als die im Jahr davor erzielten 11,62
Klinikum Südstadt Rostock 2019 mit Millionen-Plus
29. Juni 2020
Rostock – Christian Schmidt ist nach der Einstellung des Ermittlungsverfahrens nach Vorwürfen um zweifelhafte Geschäftspraktiken heute wieder zum Vorstandsvorsitzenden der Universitätsmedizin Rostock
Schmidt wieder Vorstandsvorsitzender der Universitätsmedizin Rostock
26. Juni 2020
Schwerin – Auf die in der Coronakrise beschlossene Prämie für pflegende Angehörige sind nach etwa einem Monat knapp 1.000 Anträge eingegangen. Die Anträge hätten ein Volumen von 500.000 Euro, teilte
Rund 1.000 Anträge auf Prämie für pflegende Angehörige in Mecklenburg-Vorpommern
19. Juni 2020
Schwerin – Die Enquetekommission des Landtags zur Zukunft der medizinischen Versorgung in Mecklenburg-Vorpommern hat gestern die Arbeit aufgenommen. Sie wird von dem SPD-Abgeordneten Jörg Heydorn
Enquetekommission zur ärztlichen Versorgung in Mecklenburg-Vorpommern gestartet
17. Juni 2020
Crivitz – Die Geburtenstation des Krankenhauses Crivitz (Landkreis Ludwigslust-Parchim) ist trotz Widerstands in der Region geschlossen worden. Das letzte Baby sei in der Nacht zu Samstag geboren und
Geburtenstation Crivitz geschlossen
5. Juni 2020
Golchen – Der Mediclinkonzern und der Landkreis Ludwigslust-Parchim haben heute in Golchen eine Absichtserklärung für die Rekommunalisierung des Krankenhauses Crivitz unterzeichnet. Die verschuldete
Kreistag stimmt Kauf von Krankenhaus Crivitz zu
27. Mai 2020
Schwerin − Pflegende Angehörige in Mecklenburg-Vorpommern sollen wegen der besonderen Belastungen in der Coronakrise eine Prämie von 500 Euro erhalten. Dies gelte für Privatpersonen, die
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER