NewsPolitikGlawe will ärztliche ambulante Versorgung sichern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Glawe will ärztliche ambulante Versorgung sichern

Mittwoch, 2. Januar 2019

/dpa

Schwerin – Die Sicherung der ärztlichen ambulanten Versorgung in Mecklenburg-Vorpommern sieht Ge­sund­heits­mi­nis­ter Harry Glawe (CDU) als eine der Hauptaufgaben für sich im Jahr 2019. „Das relativ hohe Alter der jetzt tätigen Hausärzte und der Bedarf an Nachrückern machen sich im ländlichen Raum bemerkbar“, sagte Glawe kürzlich in Schwerin. Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung sind in Mecklenburg-Vorpommern aktuell 1.166 Hausärzte tätig, etwa 240 Hausärzte werden in den kommenden fünf Jahren über 65 Jahre alt sein.

Ein Rezept sei die Landarztquote, für die die gesetzlichen Voraussetzungen geschaffen werden soll, sagte Glawe. Künftig sollen zehn bis 20 Prozent der Medizinstudienplätze an den Universitäten Rostock und Greifswald an junge Menschen vergeben werden sollen, die sich verpflichten, ihre ersten zehn Arbeitsjahre als Arzt in einem unterversorgten ländlichen Gebiet zu verbringen.

Anzeige

Gleichzeitig sollen in einem Pilotprojekt Gemeinsampraxen von niedergelassenen Kinder- und Jugendärzten mit Hausärzten erprobt werden, erklärte Glawe. Dadurch solle die wohnortnahe pädiatrische Versorgung verbessert werden. „Dazu werden Praxisstunden eines Pädiaters in den Praxisräumen eines Hausarztes angeboten.“ In der Zeit zwischen den pädiatrischen Sprechstunden übernehme der Hausarzt die Versorgung.

Um den steigenden Fachkräftebedarf in der Pflege abzudecken, sollen zudem vom Schuljahr 2019/20 an die Auszubildenden in der Pflege in allen Jahrgängen vom Schulgeld befreit. Bundesweit soll die kostenlose Ausbildung ab dem Jahr 2020 gelten.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Juni 2020
Stuttgart – Mit einem flexibleren Medizinstudium will die Landesregierung in Baden-Württemberg das Interesse am Arztberuf auf dem Land steigern und die Lücken in der Versorgung füllen. Von den
Baden-Württemberg will den „Landarzt 2.0“
27. Mai 2020
Schwerin − Pflegende Angehörige in Mecklenburg-Vorpommern sollen wegen der besonderen Belastungen in der Coronakrise eine Prämie von 500 Euro erhalten. Dies gelte für Privatpersonen, die
Pflegende Angehörige sollen Prämie von 500 Euro erhalten
27. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft Interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin (DGINA) fordert mehr Personal für die Notfallmedizin und bessere Rahmenbedingungen. „Gerade die vergangenen Wochen der
Fachgesellschaft will mehr Stellen in der Notfallmedizin
25. Mai 2020
Mainz – Jeder zweite berufstätige Arzt in Rheinland-Pfalz ist 50 Jahre oder älter, jeder vierte 60 oder darüber. „Immer mehr Ärzte rücken immer näher an die Phase ihres Ruhestandes heran, aber immer
Jeder vierte berufstätige Arzt in Rheinland-Pfalz ist 60 Jahre oder älter
24. Mai 2020
Rostock − Die rund 60 Rehakliniken in Mecklenburg-Vorpommern dürfen seit heute ihren Betrieb wieder hochfahren. Dafür sind laut Ge­sund­heits­mi­nis­terium mehrere Phasen vorgesehen. Ziel sei es
Rehakliniken dürfen Betrieb in Mecklenburg-Vorpommern hochfahren
15. Mai 2020
Halle/Leipzig – Forscher der Universitäten Leipzig und Halle haben ein neues Lehrkonzept „MiLaMed“ (Mitteldeutsches Konzept zur longitudinalen Integration landärztlicher Ausbildungsinhalte und
Lehrkonzept soll Landlust von Medizinstudierenden wecken
13. Mai 2020
München – Das Förderprogramm FamuLAND wird auch während der Coronakrise weitergeführt. Es unterstützt auch in diesem Jahr Famulaturen in einer haus- oder fachärztlichen Praxis in ländlichen Regionen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER