NewsPolitikInformations­technologie in bayerischen Krankenhäusern soll sicherer werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Informations­technologie in bayerischen Krankenhäusern soll sicherer werden

Mittwoch, 2. Januar 2019

/dpa

München – Die Sicherheit der Informationstechnologie (IT) an bayerischen Krankenhäusern soll mithilfe eines großangelegten Projekts verbessert werden. Wie das Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Bayern ankündigte, stehen für das Projekt „Smart Hospital“ an der Universität der Bundeswehr in München 533.000 Euro zur Verfügung.

Anzeige

Bis Herbst 2021 sollen die Experten demnach mögliche Schwachstellen benennen und Vorschläge erarbeiten, wie Krankenhäuser ihre IT-Infrastruktur optimieren können. Untersucht wird auch, in welchen Bereichen die Digitalisierung absehbar weitere Angriffsziele bieten wird – etwa durch die verstärkte Nutzung mobiler Endgeräte auf den Krankenhausstationen oder bei von außen zugeschalteten Experten bei Operationen. Auch Datenträger von Patienten mit deren gespeicherten Gesundheits­daten könnten Probleme schaffen.

„Technische Störungen und Ausfälle, die durch IT-Sicherheitsvorfälle ausgelöst werden, können wichtige medizinische Eingriffe verzögern oder gar zu lebensgefährlichen Situationen für die Patienten führen“, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU). Zudem könnten hohe Kosten entstehen und der Datenschutz der Patienten gefährdet sein.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2019
Berlin – Die Bertelsmann-Stiftung hat gestern empfohlen, die Zahl der Kliniken in Deutschland von 1.400 auf deutlich unter 600 Häuser zu reduzieren. Damit sollen die Versorgungsqualität und die
Debatte um Studie zu Krankenhausschließungen geht weiter
10. Juli 2019
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute den von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) vorgelegten Entwurf zum „Digitale Versorgungsgesetz“ (DVG) verabschiedet. Im Gesetz enthalten sind Regelungen,
Gesetz zur digitalen Versorgung auf dem Weg
2. Juli 2019
Berlin – Der Berliner Senat hat ein im Vorjahr gestartetes Volksbegehren für bessere Krankenhäuser als rechtlich unzulässig eingestuft. Der von einer Initiative erarbeitete Gesetzentwurf sei
Senat hält Volksbegehren zu Krankenhäusern für rechtlich unzulässig
2. Juli 2019
Berlin – Der Bundestag hat vor wenigen Tagen beschlossen, dass Arztpraxen erst ab 20 Mitarbeitern einen betrieblichen Datenschutzbeauftragten benennen müssen. Die Kassenärztliche Vereinigung (KV)
KV Berlin übt Kritik an Gesetzgeber wegen Datenschutzvorgaben in Praxen
28. Juni 2019
Berlin – Arztpraxen müssen künftig erst ab 20 Mitarbeitern einen Datenschutzbeauftragten benennen. Das hat der Bundestag gestern Nacht beschlossen, der die Vorgaben des Datenschutzes für
Vorgaben für Datenschutzbeauftragte in Arztpraxen gelockert
7. Juni 2019
Erfurt – Thüringer Krankenhäuser sollen ein Jahr Zeit bekommen, um bestimmte bundesweite Qualitätsstandards umzusetzen. Auf diese Übergangsfrist haben sich die Fraktionen von Linke, SPD und Grüne
Schonfrist für Thüringer Kliniken bei Qualitätsvorgaben geplant
6. Juni 2019
München – Der Schutz von Patientendaten ist in der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) nicht ausreichend gewährleistet. Das befürchtet die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Bayerns.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER