NewsPolitikMerkel dankt Mitarbeitern des Gesundheitswesens in Neujahrsansprache
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Merkel dankt Mitarbeitern des Gesundheitswesens in Neujahrsansprache

Mittwoch, 2. Januar 2019

Angela Merkel /dpa

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich in ihrer Neujahrsansprache bei Millionen von Menschen in Deutschland bedankt, die sich für das Gemeinwohl einsetzen. Sie danke an diesem Silvesterabend besonders allen Polizisten, Soldaten, den vielen Rettungskräften und all denjenigen, die sich in Krankenhäusern und in der Pflege um andere kümmerten, genauso wie den Millionen ehrenamtlich Tätigen, sagte Merkel.

Um Arbeitsplätze, Wohlstand und Lebensgrundlagen zu sichern, wolle die Bundesregierung konsequent die nächsten Schritte beim Strukturwandel von traditionellen zu neuen Technologien gehen und ihre Strategie für den digitalen Fortschritt umsetzen. „Mit unserer Arbeit für gleichwertige Lebensverhältnisse wollen wir erreichen, dass jede und jeder einen guten Zugang zu Bildung, Wohnraum und Gesundheitsversorgung hat – auf dem Land genauso wie in der Stadt“, so die Kanzlerin weiter.

Anzeige

Merkel betonte zudem, Deutschland müsse im eigenen Interesse zukünftig mehr Verantwortung in der Welt übernehmen. „Die Herausforderungen unserer Zeit werden wir nur meistern, wenn wir zusammenhalten und mit anderen über Grenzen hinweg zusammenarbeiten“, sagte sie. Geradezu sinnbildlich dafür seien die Bilder, die der Astronaut Alexander Gerst in den vergangenen Monaten von der internationalen Raumstation ISS geschickt habe.

„Es sind Bilder, die uns immer wieder eine neue Sicht auf unseren Planeten geben: Auf Naturgewalten wie Hurrikans, mit denen wir Menschen leben müssen; auf unsere mitteleuropäischen Landschaften, die in diesem ungewöhnlich trockenen Sommer auch aus dem All ganz braun statt grün aussahen; und immer wieder sind es auch einfach Bilder von der überwältigenden Schönheit unserer Erde“, so Merkel.

Andererseits wisse man um die Verletzlichkeit der Lebensgrundlagen – und zwar im umfassenden Sinne. „Da ist die Schicksalsfrage des Klimawandels, die der Steuerung und Ordnung der Migration, da ist der Kampf gegen den internationalen Terrorismus“, erklärte die Kanzlerin.

Sie wies darauf hin, dass Deutschland wieder für zwei Jahre Mitglied im UN-Sicherheitsrat ist und man sich dort für globale Lösungen einsetzen wolle. Darüber hinaus kündigt sie an, die Mittel für humanitäre Hilfe und Entwicklungshilfe zu erhöhen, aber auch die Verteidigungsausgaben weiter aufzustocken. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Mai 2020
Berlin – Deutschland hat die Coronapandemie bislang vergleichsweise gut überstanden, weil es hier gelungen ist, die COVID-19-Infizierten weitgehend aus den Krankenhäusern herauszuhalten. Das erklärte
Warum Deutschland die Pandemie besser übersteht als viele Nachbarn
26. Mai 2020
Paris − Die französische Regierung hat als Konsequenz aus der Coronakrise „massive Investitionen“ in die öffentlichen Krankenhäuser zugesagt. Premierminister Edouard Philippe stellte gestern
Frankreich will massiv in Krankenhäuser investieren
20. Mai 2020
Madrid − Der psychische Druck im Kampf gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 hat offenbar schwere Auswirkungen auf Spaniens Gesundheitspersonal. Hohe Arbeitsbelastung, Ansteckungsgefahr und die
Coronakrise macht Spaniens Ärzte krank
20. Mai 2020
Paris − Die Abgeordnete Sabine Thillaye, die als einzige Deutsche in der französischen Nationalversammlung sitzt, hat Präsident Emmanuel Macron zum Umdenken in der Coronakrise aufgerufen. Sie
Deutsch-französische Abgeordnete ruft zur mehr Investition in Kliniken auf
15. Mai 2020
Berlin – Millionen von operativen Eingriffen werden derzeit weltweit aufgrund der COVID-19-Pandemie aufgeschoben, darunter auch zahlreiche Krebsoperationen – und es wird viele Monate, wenn nicht gar
28 Millionen chirurgische Eingriffe weltweit aufgrund von COVID-19 verschoben
12. Mai 2020
Straßburg – Einen höheren Stellenwert der Gesundheitspolitik in der Europäischen Union (EU) fordern die drei Ärzte im EU-Parlament Peter Liese (EVP-Christdemokraten), Chrysoula Zacharopoulou
Ärzte im EU-Parlament fordern höheren Stellenwert von Gesundheitsthemen
24. April 2020
Berlin − Wer als Beamter wegen der Coronapandemie weniger Arbeit hat, sollte nach den Vorstellung von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) möglichst in anderen Bereichen eingesetzt werden.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER