NewsPolitikRisikostruktur­ausgleich: Barmer-Chef will mehr Geld für Versicherte in Städten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Risikostruktur­ausgleich: Barmer-Chef will mehr Geld für Versicherte in Städten

Mittwoch, 2. Januar 2019

/Setareh, stockadobecom

Düsseldorf – Der Chef der Barmer, Christoph Straub, hat erneut die Verteilung der Mittel aus dem Gesundheitsfonds durch den Risiko­struk­tur­aus­gleich kritisiert. „Weil es in den Städten mehr Ärzte, Therapeuten und Kliniken gibt, entstehen dort pro Kopf mehr Kosten als auf dem Land“, sagte der Rheinischen Post. Das Finanzierungssystem nehme darauf jedoch nicht Rücksicht, sodass bundesweit agierende Krankenkassen im Schnitt zu wenig und regional aufgestellte Kassen zu viel Geld aus dem Gesundheits­fonds erhielten. Es gehe zu viel Geld in die ländlichen Regionen und zu wenig in die Metropolen, so Straub.

Anzeige

Für die 2019 geplante Reform des Finanzausgleichs forderte er, dass der neue Finanzausgleich mehr Geld für Versicherte in den Metropolen bereitstellen muss. Zum anderen müsse man mehr als bisher 80 Krankheiten in den Katalog der besonders zu vergütenden Leistungen aufnehmen. „Insgesamt werden nur so Kassen nicht bestraft, die besonders viele Kranke in Metropolen versichern“, sagte er.

Vorwürfe, die Barmer habe Ärzte zum falschen Codieren von Diagnosen angehalten, wies Straub erneut zurück. „Diesen Vorwurf weisen wir von uns. Wir haben auch nach Einsicht in die Akten der Behörden keinen Hinweis darauf, dass Barmer-Mitarbeiter sich unrechtmäßig verhalten haben.“ Die Justiz ermittelt in diesem Zusammenhang seit Längerem gegen die Barmer, die Techniker und die AOK Rheinland-Hamburg.

© kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. März 2020
Berlin –Nach dem Bundestag hat nun auch der Bundesrat dem Faire-Kassenwettbewerbsgesetz (FKG) zugestimmt. Mit dem Gesetz soll der jahrelang diskutierte Risiko­struk­tur­aus­gleich (Morbi-RSA) nun
Bundesrat stimmt Finanzreform für Krankenkassen zu
7. Februar 2020
Berlin – Mit mehreren Änderungen will die Große Koalition kommenden Donnerstag das viel diskutierte Faire-Kassenwettbewerb-Gesetz (GKV-FKG) im Bundestag verabschieden. Vor der finalen Sitzung im
Diagnosebezogene Vergütung soll weiter möglich sein
16. Januar 2020
Berlin – Mit der ersten Sitzungswoche des Bundestages haben die Abgeordneten des Gesundheitsausschusses auch die Beratungen zum Faire-Kassenwettbewerbsgesetz (GKV-FKG) wieder aufgenommen. Nach der
Weiter Diskussionen um Finanzausgleich der Krankenkassen
10. Januar 2020
Berlin – Der Streit um die Rechtmäßigkeit nachträglicher Änderungen ärztlicher Diagnosen zwischen der Barmer und dem Bundesamt für soziale Sicherung (BAS; ehemals Bundesversicherungsamt) geht vor
Streit um Diagnoseänderungen: Landessozialgericht NRW muss sich mit Barmer befassen
19. Dezember 2019
Berlin – Die kontroversen Debatten um eine Reform des morbiditätsorientierten Risiko­struk­tur­aus­gleichs (Morbi-RSA) und die richtigen Recheninstrumente für den Kassen-Finanzausgleich sowie über die
Streit über Auswirkungen des Morbi-RSA und Ursachen der Lieferengpässe
16. Dezember 2019
Berlin –Im Vorfeld der Anhörung zum Faire-Kassenwettbewerbsgesetz am Mittwoch im Gesundheitsausschuss des Bundestags werben alle Krankenkassenlager für ihre jeweiligen Positionen bei der geplanten
Kassenverbände gegen Aufweichungen bei Morbi-RSA-Reform
11. Dezember 2019
Berlin – Eine Woche vor der Anhörung zum Faire-Kassenwettbewerb-Gesetz im Gesundheitsausschuss des Bundestags fordern Ärzteverbände und der AOK Bundesverband ein Ende der Reformideen rund um
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER