NewsÄrzteschaftS3-Leitlinie „Aktinische Keratose und Platten­epithelkarzinom der Haut“ vorgelegt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

S3-Leitlinie „Aktinische Keratose und Platten­epithelkarzinom der Haut“ vorgelegt

Mittwoch, 2. Januar 2019

/Evgeniy Kalinovskiy, stockadobecom

Berlin – Die Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG) und die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG), vertreten durch die Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie (ADO), haben eine neue S3-Leitlinie „Aktinische Keratose und Plattenepithelkarzinom der Haut“ vorgestellt. Experten, aber auch Betroffene und Interessierte können bis zum 5. Februar 2019 Verbesserungsvorschläge und Ergänzungshinweise im dafür vorgesehenen Kommentierungsbogen abgeben.

Die neue Leitlinie ist innerhalb der vergangenen zwei Jahre im Rahmen des Leitlinienprogramms Onkologie entwickelt worden. Rund 40 ehrenamtlich tätige Fachexperten von 28 Fachgesellschaften und Organisationen haben sich daran beteiligt. Carola Berking und Markus Heppt (beide München) sowie Ulrike Leiter-Stöppke und Claus Garbe (beide Tübingen) koordinierten die Arbeit. Die Deutsche Krebshilfe hat die Finanzierung übernommen.

Anzeige

„Das Plattenepithelkarzinom der Haut (PEK) ist nach dem Basalzellkarzinom der häufigste maligne Hauttumor und nimmt mit einer Inzidenzrate von 80 bis 100 pro 100.000 Einwohner zu, in den Jahren 1970 bis 2012 sind die altersstandardisierten Inzidenzraten (europäischer Altersstandard) um das zehnfache angestiegen“, umreißen die Autoren die Bedeutung des Themas.

Die Vorstufen des PEK, aktinische Keratosen, seien sogar noch um ein Vielfaches häufiger. „Die Leitlinie soll Qualitätsstandards setzen und damit langfristig die Versorgung von Hautkrebspatienten verbessern“, schreiben die Autoren.

Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF), die Deutsche Krebsgesellschaft und die Deutsche Krebshilfe haben 2008 das Leitlinienprogramm Onkologie gestartet.

Ziel ist, gemeinsam die Entwicklung und Fortschreibung sowie den Einsatz wissenschaftlich begründeter und praktikabler Leitlinien in der Onkologie zu fördern und zu unterstützen. Mittlerweile umfasst das Leitlinienprogramm 25 S3-Leitlinien, die zu einem großen Teil auch als laienverständliche Patientenleitlinien vorliegen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2019
Rostock – Die Zahl der Skabiesfälle in Mecklenburg-Vorpommern hat im vergangenen Jahr stark zugenommen. 2018 seien 411 Fälle gemeldet worden. 2017 waren noch es 182 Fälle, wie das Landesamt für
Mehr Skabiesfälle in Mecklenburg-Vorpommern
10. Januar 2019
Seoul – Die Behandlung mit DPP-4-Inhibitoren, einer Gruppe von relativ neuen Antidiabetika, war in einer Fall-Kontroll-Studie in JAMA Dermatology (2019; doi: 10.1001/jamadermatol.2018.4556) mit einem
Typ-2-Diabetes: DPP4-Inhibitoren erhöhen Risiko auf bullöses Pemphigoid
28. Dezember 2018
New Haven/Connecticut – Der Januskinase-(JAK-)Inhibitor Tofacitinib, der seit dem letzten Jahr als Reservemittel zur Behandlung einer rheumatoiden Arthritis zugelassen ist, könnte nach einem
Rheumamedikament Tofacitinib bei kutaner Sarkoidose wirksam
20. Dezember 2018
London – Medienberichte über dermatologische Patienten, deren Kleidung nach dem Anzünden einer Zigarette plötzlich in Flammen stand, veranlassen die Medicines and Healthcare products Regulatory Agency
Hautcremes machen Kleidung leichter entflammbar
19. Dezember 2018
Berlin – Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF), die Deutsche Krebsgesellschaft und die Deutsche Krebshilfe haben eine aktualisierte S3-Leitlinie
Neue S3-Leitlinie Palliativmedizin erschienen
4. Dezember 2018
Köln – Bei einer Neubewertung des Wirkstoffes Ingenolmebutat (Picato) erkennt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) jetzt einen Zusatznutzen des Wirkstoffes
Studie zu Ingenolmebutat bei aktinischer Keratose zeigt Zusatznutzen
4. Dezember 2018
München – „Die neue US-Richtlinie für Bluthochdruck bietet keine Vorteile für Betroffene.“ Dieser Meinung sind Wissenschaftler um Karl-Heinz Ladwig von der Technischen Universität München (TUM) und
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER