NewsPolitikCSU-Landesgruppe will niedrigere Abtreibungszahlen erreichen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

CSU-Landesgruppe will niedrigere Abtreibungszahlen erreichen

Donnerstag, 3. Januar 2019

/comzeal, stockadobecom

Passau – Die CSU-Landesgruppe im Bundestag will sich einem Bericht zufolge auf ihrer Klausurtagung für niedrigere Abtreibungszahlen aussprechen. „Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche ist nach wie vor zu hoch“, zitierte die Passauer Neue Presse aus einem Entwurf für die heute beginnende Klausurtagung. Mit einem umfassenden „Maßnahmenpaket“ sollen demnach Frauen in Schwangerschaft-Konfliktsituationen unterstützt werden, „damit sich wieder mehr ungewollt Schwangere zur Weitergabe des Lebens entscheiden“.

Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche war in Deutschland über Jahre immer weiter gesunken. 2017 stieg sie erstmals wieder leicht an, um 2,5 Prozent auf rund 101.000. Abtreibung ist in Deutschland zwar grundsätzlich laut Strafgesetzbuch verboten, in bestimmten Fällen aber straffrei.

Anzeige

In dem CSU-Papier positionieren sich die Abgeordneten laut dem Zeitungsbericht gegen mögliche Lockerungen der Gesetzgebung. „Forderungen nach einer kompletten Legalisierung von Abtreibungen sowie nach einer Abschaffung oder auch Anhebung der Straffreiheitsfrist erteilen wir deshalb eine scharfe Absage“, heißt es demnach. Anfang Dezember hatte sich der Juso-Bundeskongress für eine komplette Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen ausgesprochen.

In dem CSU-Papier werden laut der Passauer Neuen Presse auch enge Grenzen für neue Methoden in der Medizin gefordert. „Für uns bleibt Gott der Schöpfer allen Lebens – und nicht der Mensch“, heißt es demnach. „Dieses Bekenntnis ist unsere Richtschnur in der Diskussion über und der Bewertung von medizinischen Innovationen.“ Zwar seien Innovationen zum Schutz und Erhalt des Lebens zu begrüßen. „Wo aber aus Vorsorge Auslese und aus Eingriffen Manipulation wird, setzen wir ein klares Stoppzeichen.“ Nicht alles, was möglich sei, sei auch nötig. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #110369
jpink
am Mittwoch, 9. Januar 2019, 11:03

Pflichten...

...herruwex, was wissen Sie von Rechten und vom Recht?

Es ist doch höchstbefremdlich, daß Nichtjuristen schlauer über Rechte reden wollen als Juristen und dann erst mal den "Pflichten-Zwilling" abtreiben. Denken Sie denn, daß das Gesetz zum Schutze des Lebens von verkommenen Subjekten gesprochen wurde, wie sie heute nicht selten in der Jurisdiktive ihr Unwesen treiben? [...]

Wußten Sie denn, daß zu Rechten immer auch Pflichten gehören?

Vielleicht rauft Gott sich schon die Haare und hadert damit, daß er den Obhutgeber des sich entwickelnden Lebens geistig so fehlkonstruiert hat? Klar, der Bauch gehört ihr. Was erlaube Fetus, sich da einzunisten? Bauch solle mir-nichts-dir-nichts wieder sein wie Flasche leer?

Ich erkläre Ihnen jetzt nichts. Das dürfte sowieso scheitern. Der Empfänger ist mit Sicherheit auf Rauschen eingestellt.

Die sogenannte "westliche Demokratie" ist immer eine Idiokratie, denn in der geht es um das diffuse selbstherrliche Herumschwätzlern.
http://de.wikimannia.org/Idiokratie
Avatar #745589
herruwex
am Mittwoch, 9. Januar 2019, 07:25

Es ist doch höchst befremdlich,...

dass ausgerechnet Männer sich anmaßen, besser als die betroffenen Frauen zu wissen, was zum Thema Schwangerschaft und Abtreibung richtig und falsch ist. Da ist es doch nur evident, dass die männerdominierte CSU sich am vehemenstesten gegen die Rechte der Frauen ausspricht - jene Partei also, die auch sexuelle Gewalt in der Ehe verneinte. Ich kann es als Mann zwar auch nicht beurteilen, bin mir aber sicher, dass keine Frau die Entscheidung zum Abbruch leichtfertig trifft. In einer solchen Situation noch zusätzlichen Druck aufzubauen und die Religionskeule zu schwingen ist IMHO absolut unmoralisch.
Avatar #113003
Claus-F-Dieterle
am Donnerstag, 3. Januar 2019, 18:18

Hilfe für ungewollt Schwangere

Das Engagement der CSU begrüße ich, denn es gibt vielfältige Hilfen für ungewollt Schwangere und auf diese mache ich auch in der Seelsorge aufmerksam:

Hilfe für werdende Mütter (= Google Suchbegriff) z.B.:

- Telefonische Beratung der Schwangeren in Notsituationen rund
um die Uhr, kostenlos 0800 36 999 63
https://aerzte-fuer-das-leben.de/fachinformationen/schwangerschaftsabbruch-abtreibung/hilfestellung-in-konfliktsituationen/

- Hilfe und Unterstützung in der Schwangerschaft
www.bundesstiftung-mutter-und-kind.de

- Beratungsnahe Online-Angebote
http://www.fruehehilfen.de/fruehe-hilfen/unterstuetzung-fuer-die-praxis/beratungsnahe-online-angebote/

- Schwanger? Und keiner darf es erfahren?
www.geburt-vertraulich.de
Hilfstelefon 0800 40 40 020
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/76949/Alternative-zur-Babyklappe-Fast-350-vertrauliche-Geburten

- Anonyme Geburt, Babyklappe, z.B.
www.anonymegeburt-berlin.de

- Verband alleinerziehender Mütter und Väter
www.vamv.de

Mutter: "Warum ich Fotos von meinem toten Baby auf Facebook gepostet habe":
https://www.focus.de/gesundheit/baby/familie-mutter-warum-ich-fotos-von-meinem-toten-baby-auf-facebook-gepostet-habe_id_9983741.html?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=newsletter_GESUNDHEIT

- Und hier noch ein Hinweis zum Post Abortion Syndrom
(Folgeerkrankung nach Abtreibung):
https://aerzte-fuer-das-leben.de/fachinformationen/schwangerschaftsabbruch-abtreibung/post-abortion-syndrom-pas/

Auch Gespräche mit Mitarbeitern der Telefonseelsorge können
entlastend und ermutigend wirken, gebührenfrei:

Evangelisch: 0800 111 0 111
Katholisch: 0800 111 0 222

Jesus Christus spricht in Matthäus 11,28:
Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen
habt. Ich will euch erquicken.
LNS

Nachrichten zum Thema

11. Januar 2019
Kassel – Zwei Frauenärztinnen aus Kassel müssen sich vorerst nicht wegen angeblicher Werbung für Schwangerschaftsabbrüche vor Gericht verantworten. Der zuständige Strafrichter habe die angesetzten
Amtsgericht Kassel verschiebt Prozess wegen Werbung für Schwangerschaftsabbrüche
9. Januar 2019
Berlin – In Berliner Arztpraxen finden mehr Abtreibungen statt. Im Jahr 2017 ließen rund 8.700 Frauen ihre Schwangerschaft in einer Praxis beenden, 2013 waren es noch rund 7.800. Die Zahl der
Mehr Abtreibungen in Arztpraxen
14. Dezember 2018
Wiesbaden – Rund 24.200 Schwangerschaftsabbrüche sind zwischen Juli und September in Deutschland gemeldet worden. Das sind 1,8 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, wie das
Zahl der Schwangerschaftsabbrüche zurückgegangen
13. Dezember 2018
Berlin – Die Große Koalition will den Strafrechtsparagrafen zum Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche reformieren. Der bestehende Paragraf 219a, der seit Monaten Zankapfel von SPD und Union ist,
Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche: Bundesärztekammer soll Informationen bereitstellen
12. Dezember 2018
Berlin – Die Gespräche der Großen Koalition über das strittige Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche ziehen sich weiter hin. Die Beratungen dazu würden weitergeführt, wie die Sprecher des
Bisher keine Einigung bei Kabinettsrunde zum Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche
12. Dezember 2018
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Frank Ulrich Montgomery, hat erneut eine Reform des umstrittenen Paragrafen 219a zum Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche angemahnt. „Der Paragraf
Montgomery dringt auf Reform des Werbeverbots für Schwangerschaftsabbrüche
11. Dezember 2018
Berlin – Morgen wollen die zuständigen Minister der Bundesregierung in Berlin über eine Lösung in Streit um das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche beraten. Ob der Vorschlag am Ende bei der
LNS
NEWSLETTER