NewsÄrzteschaftVermittlung von Facharztterminen in Baden-Württemberg weiterhin schwierig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Vermittlung von Facharztterminen in Baden-Württemberg weiterhin schwierig

Donnerstag, 3. Januar 2019

/dpa

Stuttgart – Bei rund einem Drittel der Anrufer, die sich bei der Terminservicestelle (TSS) der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Baden-Württemberg melden, glückt die Vermittlung für einen Facharzttermin. Nach einer Auswertung der KV riefen im dritten Quartal 2018 rund 9.700 Menschen wegen eines Terminwunsches an – in 3.460 Fällen wurde ein Termin vergeben. Das ist eine leichte Verbesserung im Vergleich zum Start der TSS im Jahr 2016. Damals hatte die Vermittlungsquote bei 25 Prozent gelegen.

Die KV begründet, warum viele Vermittlungsversuche scheitern. „Entweder fehlt die dringliche Überweisung durch den Hausarzt oder der Patient will den angebotenen Termin nicht haben, weil ihm der Zeitpunkt oder der Weg nicht passen oder er zu einem bestimmten Arzt will“, erläuterte KV-Sprecher Kai Sonntag.

Anzeige

Die KV ist angehalten, einen Termin in einem Zeitraum von vier Wochen in zumutbarer Entfernung anzubieten. Damit sollen die Wartezeiten für gesetzlich Versicherte verringert werden. Falls die Vermittlung scheitert, soll ein Behandlungstermin im Krankenhaus festgesetzt werden. Diese ambulante Versorgung müssen die niedergelassenen Ärzte bezahlen.

Bei den Psychotherapeuten, für die die TSS seit 2017 ebenfalls Termine vergeben, verliefen die Vermittlungen hingegen alle erfolgreich. Nach Angaben der KV konnten im dritten Quartal 2018 in allen mehr als 1.800 Fällen erfolgreich Termine vermittelt werden.

Damit hätten sich die Wartezeiten für Psychotherapien erheblich verbessert, sagte Sonntag. Bei Psychotherapeuten sei – im Unterschied zu den meisten Facharztgruppen
– keine Überweisung nötig. „Die meisten Anrufer haben auch keinen speziellen Therapeuten im Kopf.“ Nach den Psychotherapeuten sind laut KV Neurologen, Internisten und Psychiater am häufigsten gefragt.

Die gesetzlich vorgeschriebene Einrichtung der TSS hatte die KV von Anfang an kritisch gesehen. Denn sie schaffe keine neuen Termine – dafür müsse es mehr Ärzte geben oder die vorhandenen Ärzte müssten mehr Termine vergeben. Beides sei aber vom Gesetzgeber nicht gewollt.

© dpa/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #741703
Maroksa
am Donnerstag, 3. Januar 2019, 19:31

Maroksa

Bitte, zeichnen die Petition mit!
https://petitionen-landtag.thueringen.de/petitions/1450?fbclid=IwAR03j3eUCPavNgoqgWXx1g7IV6KS-wlAdGsHgOGL4GhKNWU5pzbfIHqrzF0
LNS

Nachrichten zum Thema

15. März 2019
Berlin – Einen Tag nach der Verabschiedung des umstrittenen Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) hat sich die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) heute
Vertragsärzte fordern weiterhin Wegfall der Budgets und bessere Patientensteuerung
14. März 2019
Berlin – Schnellere Arzttermine für gesetzlich Krankenversicherte, zusätzliche Leistungen sowie mehr Tempo bei der Einführung der elektronischen Patientenakte: So beschrieb Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter
Bundestag verabschiedet Terminservice- und Versorgungsgesetz
14. März 2019
Berlin – Das Terminservice- und Versorgungsgesetz war im Bundestag kaum verabschiedet, da hagelte es bereits Kritik von Akteuren aus dem Gesundheitswesen. Ärzte, Krankenkassen und Verbände sind in
Terminservice- und Versorgungsgesetz ruft deutliche Kritik hervor
13. März 2019
Berlin – Der Gesundheitsausschuss des Bundestages hat gegen die Stimmen der Oppositionsfraktionen den an zahlreichen Stellen geänderten und ergänzten Entwurf für das Terminservice- und
Ausschuss billigt Terminservice- und Versorgungsgesetz mit Änderungen
11. März 2019
Berlin – Union und SPD haben, kurz bevor am kommenden Donnerstag das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) im Bundestag verabschiedet werden soll, weitere Korrekturen und Ergänzungen an ihren
Terminvermittlung: Vergütung für Hausärzte soll weiter erhöht werden
7. März 2019
Berlin – Vielen Praxen macht es nach Angaben von Ärzten zu schaffen, dass Patienten ohne Absage nicht zu Terminen kommen. Erste Einschätzungen zeigten, dass unentschuldigt nicht wahrgenommene Termine
Versäumte Termine machen Praxen zu schaffen
6. März 2019
Berlin – Die Krankenkassen befürchten wegen möglicher Änderungen am Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) einem Bericht zufolge erhebliche Mehrkosten für die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung. Der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER