NewsMedizinAdipositas: Nachoperationen nach einigen bariatrischen Operationen häufig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Adipositas: Nachoperationen nach einigen bariatrischen Operationen häufig

Donnerstag, 3. Januar 2019

Nachuntersuchung bei einem Adipositas-Patienten (Stadtkrankenhaus Schwabach). /dpa

Göteborg – Die bariatrische Chirurgie, die bei adipösen Patienten eine dauerhafte Gewichtsabnahme erzielt und einen Typ-2-Diabetes kurieren kann, hat eine längere Entwicklungsphase hinter sich. Von den ersten Patienten, die vor 2001 operiert wurden, musste sich laut einer Studie in JAMA Surgery (2019; doi: 10.1001/jamasurg.2018.5084) jeder vierte später einer zweiten Operation unterziehen.

Bariatrische Operationen wurden in den 1980er- und 1990er-Jahren zumeist offen durchgeführt. Neben dem Roux-Y-Magenbypass, der auch heute noch zu den Standardverfahren gehört, waren die offene vertikale Gastroplastik und das steuerbare Magenband beliebt. Diese beiden Verfahren werden heute kaum noch durchgeführt. 

Ein Grund waren die häufigen Nachoperationen. Wie Stephan Hjorth von der Sahlgrenska Academy in Göteborg und Mitarbeiter jetzt in einer Analyse der SOS-Studie („Swedish Obese Subjects“) ermittelt hat, war nach einem steuerbaren Magenband bei 153 von 376 Patienten (40,7 %) eine Revision erforderlich. Nach einer offenen vertikalen Gastroplastik mussten 386 von 1.365 Patienten (28,3 %) erneut operiert werden. Nach einem Magenbypass lag die Revisionsrate lediglich bei 7,5 % (20 von 266 Patienten). Bei den Patienten mit Magenband oder vertikaler Gastroplastik wurde meist eine Konversion zu einem Magenbypass durchgeführt. Korrekturoperationen (beispielsweise wegen insuffizienter Anastomosen) oder Umkehroperationen waren in den Anfangsjahren der bariatrischen Chirurgie ebenfalls keine Seltenheit. 

Die offene vertikale Gastroplastik wurde inzwischen verlassen und auch das steuerbare Magenband wird kaum noch verwendet, berichtet der Editorialist Ricardo Cohen vom Oswaldo Cruz German Hospital in São Paulo. Die bevorzugten Techniken sind heute die Sleeve-Gastrektomie und der „Omega loop“-Magenbypass. Bei der Sleeve-Gastrektomie wird lediglich der Magen verkleinert, was eine gute Gewichtsreduktion erzielt. Ein gastro-ösophagealer Reflux (GERD) ist jedoch eine häufige Folge. Die Rate der Neuerkrankungen lag in einer Kohortenstudie aus Belgien bei 40 % (Obesity Surgery 2017; 27: 1797-1803). 

Der „Omega loop“-Magenbypass gilt als komplikationsarm, weil nur eine Anastomose zwischen dem Magenpouch und dem Dünndarm hergestellt wird. Revisionen sind nach einer größeren Fallserie selten erforderlich (Obesity Surgery 2017; 27: 1153-1167). Es fehlen aber noch Langzeiterfahrungen. Ein gewisses Problem besteht nach Einschätzung von Cohen in einem Gallenreflux. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #735550
rp__bt
am Donnerstag, 3. Januar 2019, 19:22

Ich hatte jetzt gelesen...

..."Nachoperationen nach einigen barbarischen Operationen häufig" ;-)
LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2020
Leipzig – Patienten mit starkem Übergewicht profitieren von einem konservativen Adipositas-Therapieprogramm, das das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) und die AOK Plus im Rahmen eines Vertrages zur
Adipositas: Therapieprogramm in Leipzig erfolgreich
2. Juli 2020
Ulm – 29 internationale Partner aus Forschung und Industrie suchen in einem neuen Projekt der Europäischen Union (EU) nach Risikofaktoren für Übergewicht und nach Therapien für verschiedene
EU-Projekt sagt Übergewicht und Begleiterkrankungen den Kampf an
23. Juni 2020
Berlin – In Deutschland sind Menschen aus niedrigen sozialen Statusgruppen deutlich häufiger von starkem Übergewicht betroffen als solche aus höheren sozialen Statusgruppen. Das schreibt die
Keine Diskriminierung Übergewichtiger im Gesundheitswesen
29. Mai 2020
Löwen/Belgien − Eine Behandlung mit Statinen, dem Standardmedikament zur Senkung erhöhter Cholesterinwerte, kann offenbar die Darmflora von adipösen Menschen normalisieren. Dies kam in 2
Studie: Statine verbessern Darmflora von adipösen Menschen
20. April 2020
New York − Eine Adipositas gehört neben Herz-Kreislauf-Störungen und einem Diabetes zu den Risikofaktoren für einen schweren Verlauf einer COVID-19-Erkrankung. Dies geht aus einer Fallserie in
COVID-19: Adipositas erhöht Risiko auf Hospitalisierung
20. April 2020
Minneapolis − Der GLP-1-Rezeptor-Agonist Liraglutid, der bereits bei adipösen Erwachsenen als unterstützende Maßnahme zu einer Lifestyle-Therapie zugelassen ist, hat in einer Phase-3-Studie
Liraglutid hilft adipösen Jugendlichen beim Abnehmen
17. März 2020
Nizza – Franzosen mit einer morbiden Adipositas, die sich einer bariatrischen Operation unterzogen, erkrankten in den Folgejahren seltener an Darmkrebs als Erwachsene, die keine chirurgischen
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER