NewsMedizinReizblase: LED-Licht in der Blase könnte Harndrang stoppen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Reizblase: LED-Licht in der Blase könnte Harndrang stoppen

Donnerstag, 3. Januar 2019

Dieser CT-Scan einer Ratte zeigt ein kleines Gerät, das um die Blase implantiert ist. Mit Lichtsignalen von LEDs aktiviert es Nervenzellen in der Blase. /GEREAU LAB Washington University
Dieser CT-Scan einer Ratte zeigt ein kleines Gerät, das um die Blase implantiert ist. Mit Lichtsignalen von LEDs aktiviert es Nervenzellen in der Blase. /GEREAU LAB Washington University

St. Louis/Missouri – Können Patienten mit überaktiver Blase sich künftig am Smartphone den Füllungsstand ihrer Blase anzeigen lassen und ihre Miktion kontrollieren? Die technischen Voraussetzungen wurden in Nature (2019; doi: 10.1038/s41586-018-0823-6) vorgestellt und an Ratten erfolgreich getestet.

Patienten mit Reizblase (Overactive Bladder, OAB) leiden unter häufigem Harndrang, obwohl die Blase kaum gefüllt ist. Wenn sie dem Drang nicht nachgeben, kommt es häufig zur Inkontinenz. 

Die Störung ist meistens funktioneller Natur, da sich keine organische Ursache finden lässt. Die Behandlung sollte deshalb möglichst schonend sein.  

Ein Team um Robert Gereau von der Washington University School of Medicine in St. Louis hat eine solche Behandlung entwickelt. Der erste Bestandteil ist ein miniaturisierter Dehnungsmessstreifen, der in die Blasenwand implantiert wird und den Füllungszustand der Blase misst. Die Informationen werden über eine Elektrode an eine Basisstation weitergeleitet, die unter die Bauchhaut implantiert wird (und deren Akku drahtlos von außen aufgeladen werden kann). 

LED mit Archaerhodopsin-Gen stoppt Harndrang

Die Basisstation sendet die Informationen drahtlos (per WLAN) an ein Smartphone weiter, das den Füllungszustand der Blase anzeigt. Der Patienten kann bei einem Harndrang entscheiden, ob ein Toilettengang sinnvoll ist. Wenn nicht, kann er oder sie den Harndrang über ein Signal stoppen. Das Signal wird per WLAN an die Basisstation und von dort über die Elektrode an die Messstation in der Harnblase weiter geleitet. Die Messstation enthält eine LED-Lampe, die ein Lichtsignal abgibt, woraufhin die sensiblen Nervenzellen in der Blasenwand blockiert werden (Die notwendige Energie erhält die Messstation über die Basisstation).

Damit die Nervenzellen auf Lichtstrahlen reagieren, werden sie zuvor mit dem Gen für das Molekül Archaerhodopsin 3.0 ausgestattet, einem lichtempfindlichen Protein aus Urbakterien. Archaerhodopsin 3.0 ist ein Membrankanal, der sich bei Lichtreizen öffnet. Er stoppt dadurch die Nervenleitung, die über die Membran der Nervenzellen erfolgt. Archaerhodopsin 3.0 wird seit einigen Jahren in der Hirnforschung genutzt, um einzelne Nervenzellen zu untersuchen. Der Fachbereich heißt Optogenetik.

Das Gen wird mittels eines Herpes simplex-Virus in die Nervenzellen transportiert. Die US-Forscher haben die Therapie an Ratten erprobt. Zunächst wurden die Herpes simplex-Viren im Labor mit dem Archaerhodopsin 3.0-Gen versehen. Dann wurden die „Genfähren“ in die Blasenwand injiziert. Zuvor hatten die Forscher die Messstation (mit LED-Lampe) in die Blasenwand und die Basisstation unter die Bauchhaut implantiert. 

Closed loop entscheidet über Miktion

Die Entscheidung über die Miktion konnten die Forscher natürlich nicht der Ratte überlassen. Stattdessen wurde ein geschlossener Kreislauf („closed loop“) programmiert, der erst bei einem bestimmten Dehnungs/-Füllungsstand der Blase eine Miktion ermöglichte.

Um die Funktion der peripheren Neuromodulation zu prüfen, wurde bei den Tieren durch Injektion von Cyclophosphamid eine Blasenentzündung ausgelöst, die mit häufigen Miktionen einhergeht. Nach der Aktivierung des „closed loop“-Systems kam es zu einer Normalisierung der Miktionsfrequenz. 

Optogenetik noch nicht zugelassen

Klinische Studien sind vorerst nicht geplant. Die Forscher wollen die Behandlung zunächst an größeren Tieren erproben. Eine weitere Voraussetzung wäre eine Zulassung der Optogenetik. Sie hat sich in den letzten Jahren zu einem wichtigen Instrument in der Hirnforschung entwickelt, darf am Menschen jedoch derzeit nicht eingesetzt werden.

Optogenetik: Licht an, Krankheit geheilt?

Hype oder Hoffnung: Im Zusammenhang mit der Optogenetik wurden schon viele therapeutische Wunder prognostiziert. Nüchtern gesehen ist das Verfahren vor allem ein Forschungswerkzeug, dessen klinischer Einsatz ziemlich komplex ist. Ende Mai ging der mit 4 Millionen Euro dotierte Else Kröner Fresenius Preis an den kalifornischen Forscher und Psychiater Karl Deisseroth von der Stanford University

Sollte sich die Behandlung als sicher erweisen, könnte sie auch in anderen Bereichen angewendet werden. Denkbare Einsatzgebiete wäre die Behandlung chronischer Schmerzen oder die Behandlung des Typ 2-Diabetes durch Stimulierung der Insulinsekretion in den Beta-Zellen. Adipöse Menschen könnten per Knopfdruck eine Dehnung der Magenwand vortäuschen und ein Sättigungsgefühl auslösen. Querschnittgelähmte würden ebenfalls von einer geordneten Blasenentleerung profitieren. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Februar 2020
Berlin – Beckenbodenschäden treten vor allem bei Frauen nach einer vaginalen Geburt auf. Immer mehr prominente Frauen berichten öffentlich über das Tabuthema, unter anderem die Schauspielerin Kate
„Beckenbodenschäden waren lange Zeit ein Tabuthema“
13. Januar 2020
Hamburg – Die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) für dessen Nutzenbewertung des Prostatakarzinomscreenings
Urologen kritisieren IQWiG für Nutzenbewertung des PSA-Tests
2. Dezember 2019
Berlin – Kurze Zeit, nachdem der Prozess gegen das Pharmaunternehmen Ethicon (Johnson & Johnson) in Australien begleitet von einem starken Medienecho zu Ende ging, wurden die Links zu einer
Zur Panik wegen Netzimplantaten im Beckenboden besteht kein Grund
11. Oktober 2019
Köln – Hodenkrebs ist selten, wird auch ohne regelmäßige Früherkennungsuntersuchungen in den meisten Fällen rechtzeitig erkannt und ist gut behandelbar. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des
IQWiG erachtet Screening auf Hodenkrebs nicht als empfehlenswert
10. Oktober 2019
Brisbane – Australische Forscher haben erstmals Chlamydien im Hoden von Menschen gefunden. Der Nachweis gelang laut dem Bericht in Human Reproduction (2019; doi: 10.1093/humrep/dez169) bei Männern,
Chlamydien in Hoden nachgewiesen – Mögliche Ursache einer Infertilität
20. September 2019
Rhode Island – Frauen mit einer Mischinkontinenz, die nach einer Operationen auch eine Verhaltens- und Beckenbodenmuskeltherapie abolvierten, hatten davon nur einen geringen Zusatznutzen. Die
Verhaltens- und Beckenbodenmuskeltherapie in Studie ohne klinische Relevanz bei Inkontinenz-OP
22. Juli 2019
Hamburg – Die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) hat eine aktualisierte Leitlinie des Niveaus S2k „Diagnostik, Therapie und Metaphylaxe der Urolithiasis“ vorgestellt. Sie enthält 132
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER