NewsMedizinWie Neuronen im wachsenden Gehirn ihren Platz finden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie Neuronen im wachsenden Gehirn ihren Platz finden

Donnerstag, 3. Januar 2019

/BillionPhotos.com, stockadobecom

Bonn – Bei der embryonalen Entwicklung des Gehirns wandern zahllose Zellen von ihrem Entstehungsort zu der Stelle, an der sie später gebraucht werden. Wie das genau funktioniert, ist erst in Ansätzen verstanden. Wissenschaftler der Universität Bonn haben nun einen möglichen Mechanismus identifiziert. Ihre Arbeit ist in der Fachzeitschrift Development erschienen (2018; doi: 10.1242/dev.166033). 

Bei ihrer Arbeit konzentrierten sich die Forscher um Sandra Blaess vom Institut für Rekonstruktive Neurobiologie auf einen Pool neuronaler Vorläuferzellen im Mausmodell. Die Zellen entwickeln sich etwa zehn Tage nach der Befruchtung, reifen zu Nervenzellen heran und migrieren dann zu bestimmten Regionen im entstehenden sogenannten Hinterhirn. Auch beim Menschen finden laut den Forschern in der frühen Hirnentwicklung vergleichbare komplexe Zellwanderungen statt. „Wie das Ganze funktioniert, ist aber noch kaum verstanden“, so Blaess.

Bekannt ist laut den Forschern, dass ein Protein namens GLI3 etwas mit der Organisation des frühen Gehirns zu tun hat. Die Forscher schalteten daher zunächst die GLI3-Produktion in Mäusen komplett ab. Tatsächlich war in den Embryonen daraufhin die Wanderung dieser Nervenzellen stark gestört. Nun wiederholten die Forscher ihr Experiment, unterbanden die GLI3-Produktion lediglich in den sich entwickelnden Nervenzellen. Diese zeigten sich davon erstaunlich unbeirrt: Sie traten ganz normal den Weg in ihre Zielregionen an. Die Zellen benötigen GLI3 also nicht direkt, um ihre Position einzunehmen.

Bei ihrer weiteren Suche nach der Funktion des Proteins und den Mechanismen der Zellwanderung im wachsenden Gehirn stießen die Forscher auf die Nervenbahnen von Zellen des peripheren Nervensystems. Obwohl diese peripheren Nervenzellen außerhalb des Gehirns liegen, bilden sie auch Fortsätze aus, die ins Gehirn hinein reichen. Dies tun sie nicht einzeln, sondern in Form ganzer Bündel – ähnlich wie ein Kabelstrang in einem Computer.

Die Bonner Wissenschaftler konnten nun zeigen, dass sich ein Teil der Neurone bei der Wanderung zu ihrer Zielregion offenbar an diesen Zellbahnen orientiert: Die Zellen bewegen sich an ihnen entlang – „fast wie auf einer Schiene“, so die Forscher. Das klappte aber nur in Mäuseembryonen, die GLI3 produzierten. Wenn ihnen dagegen GLI3 fehlte, war die Bündelung der Nervenfortsätze viel lockerer als normal: Die Bahnen fransten gewissermaßen aus – eine Auffälligkeit, die im Mikroskopbild gut sichtbar wurde.

„Wir vermuten, dass die Ausfransung der Nerventrakte zum Verlust ihrer Schienenfunktion führt“, erläutert Blaess. Welche Funktion GLI3 dabei hat und welche Mechanismen die Interaktion zwischen Nervenzellen und Trakt regulieren, müssten aber noch weitere Studien klären. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #749369
Ambush
am Freitag, 4. Januar 2019, 14:56

Neurodevelopmental Disorders bzw. Hirnentwicklungsstörungen schlagen in dieselbe Kerbe

Zur überlappenden Genetik der verschiedenen Hirnentwicklungsstörungen gab es jüngst eine vielbeachtete Publikation:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29930110

bzw. hier ein Teil der journalistischen Berichterstattung darüber:

https://www.spektrum.de/news/psychische-stoerungen-sind-teils-eng-verwandt/1572184 , kleiner Hinweis noch: Evolutionäre Anthropologie der verschiedenen und sehr unterschiedlich häufigen Hirnentwicklungsstörungen beachten :-)
LNS

Nachrichten zum Thema

25. Februar 2020
München – Neurale Stammzellen kommen im Gehirn von erwachsenen Säugetieren nur in speziellen Arealen vor, den sogenannten Stammzellnischen. Wissenschaftler um Magdalena Götz, Leiterin der Abteilung
Welche Faktoren die Neurogenese anregen
24. Februar 2020
Freiburg – Eine Freiburger Arbeitsgruppe um Monika Schönauer will in den kommenden sechs Jahren an der Frage forschen, wie und wo Erinnerungen und Lerninhalte im Gehirn gespeichert werden.
Forscher untersuchen, wie (und wo) das Gehirn Erinnerungen ablegt
20. Februar 2020
London – Menschen, die seit ihrer frühen Jugend zu einem antisozialen Verhalten neigten, hatten in einer Langzeitstudie im Alter von 45 Jahren in der Magnetresonanztomografie eine kleinere Oberfläche
Studie: Chronisch Kriminelle haben verkleinerte Großhirnrinde
19. Februar 2020
Sydney – Sind Menschen satt, reduziert ein Teil des Hippocampus das Verlangen nach mehr Essen. Bei Junk Food wie Pommes, Pizza oder Burger scheint diese neuronale Appetitregulation allerdings nicht
Junk Food kann neuronale Appetitkontrolle schwinden lassen
17. Februar 2020
Göttingen – Eine gute Durchblutung des Hippocampus, der zentralen Schaltstelle für das Gedächtnis, ist eine wichtige Voraussetzung für kognitive Fähigkeiten. Nach einer Studie in Brain (2020: 143;
Hirnforschung: Doppelte Blutversorgung des Hippocampus verbessert kognitive Leistungen
31. Januar 2020
Los Angeles – Regelmäßiger Alkohol- und Tabakkonsum lässt das Gehirn etwas schneller altern. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler, die mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) Aufnahmen des
Alkohol und Tabak lassen das Gehirn schneller altern
10. Januar 2020
Dortmund – Das Bildungsniveau und damit die sogenannte kognitive Reserve ist entscheidend daran beteiligt, dass Menschen im Alter geistig leistungsfähig bleiben. Das berichten Wissenschaftler vom
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER