NewsÄrzteschaftSpracherwerb braucht bei mehrsprachig aufwachsenden Kindern länger
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Spracherwerb braucht bei mehrsprachig aufwachsenden Kindern länger

Donnerstag, 3. Januar 2019

/hakase420, stockadobecom

Köln – Zweisprachig aufwachsende Kinder brauchen länger, bis sie eine Sprache gut sprechen können, als Kinder, die nur mit einer Sprache aufwachsen. Darauf hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hingewiesen. 

Zweisprachige Kinder hören in einer von beiden Sprachen weniger Worte und Sätze als Kinder, die alles in einer Sprache wahrnehmen. „Infolgedessen entwickeln zweisprachige Kinder jede Sprache langsamer, weil ihr Lernen auf zwei Sprachen verteilt ist“, erklärte der BVKJ-Experte Ulrich Fegeler.  Eltern – und Ärzte – sollten sich deshalb keine Sorgen machen.

Anzeige

Wichtig ist laut Fegeler allerdings, dass Eltern auf die Qualität der jeweiligen Sprache achten, die die Kinder hören, und mit ihren Kindern viel sprechen. Denn die Geschwindigkeit des Spracherwerbs hänge davon ab, wie viel und was Kinder hörten und wie oft sie selbst mit andern übten. „Eltern sollten mit ihrem Kind in der Sprache sprechen, die sie am besten beherrschen. Denn Kinder sollten jede Sprache von den Menschen lernen, die darin ‚zu Hause‘ sind. Dabei sollten Eltern aber nicht erwarten, dass ihr Kind beide Sprachen wie seine Muttersprache beherrschen wird“, so Fegeler. 

Der BVKJ weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Kinder aus Familien mit ausländischen Wurzeln stark gefordert seien, denn sie sollten die Sprache des Landes, in dem sie lebten, gut lernen, um in der Schule erfolgreich zu sein. Aber sie müssten in der Regel auch die Sprache des Herkunftslandes ihrer Familie beherrschen, um sich mit Eltern und Verwandten unterhalten zu können. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juni 2020
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) würde es befürworten, wenn nach den Sommerferien Kitas und Schulen in den Normalbetrieb zurückkehren. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek
Schulbetrieb unter Vorsichtsmaßnahmen
4. Juni 2020
Wiesbaden – Wissenschaftler wollen mit einer Coronastudie in hessischen Kitas mehr über die Ausbreitung von SARS-CoV-2 erfahren. Dafür sollen in landesweit 60 Einrichtungen Kinder und Erzieherinnen
Hessen will mit Kitastudie mehr über SARS-CoV-2 erfahren
4. Juni 2020
Köln – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat eine Förderung benachteiligter Kinder in den Sommerferien gefordert. „Wir sehen schon heute eine enorme Leistungsspreizung zwischen
Kinderärzte: Sommerferien zur Förderung von Kindern nutzen
3. Juni 2020
Berlin – In einer überarbeiteten Fassung seiner Studie zur Infektiosität von Kindern in der Coronakrise hält das Forscherteam um den Berliner Virologen Christian Drosten an seiner grundlegenden
SARS-CoV-2: Drosten bleibt bei Aussagen zur Ansteckungsgefahr durch Kinder
30. Mai 2020
Alexandria/Köln - Für viele Hochrisiko-Malignome bei Kindern und Jugendlichen – das sind 20-25 % der Tumore mit einer Diagnose vor dem 21. Lebensjahr – ist das Spektrum der potenziell kurativen
Hoch-Risiko-Tumoren bei Kindern: Präzisionsmedizin mit Off-Label-Medikamenten unter Real-life-Bedingungen erfolgreich
28. Mai 2020
Berlin – Der Streit über die Wiederöffnung von Schulen und Kindergärten in der Coronakrise verschärft sich. Immer mehr Bundesländer planen inzwischen eine schrittweise Rückkehr zum Regelbetrieb –
Streit über Öffnung von Schule und Kita
28. Mai 2020
Berlin − Kinder in Deutschland haben offenbar häufiger Karies an ihren bleibenden Zähnen als bisher angenommen. Laut dem heute in Berlin veröffentlichten Barmer-Zahnreport wurde bereits ein
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER