NewsÄrzteschaftSpracherwerb braucht bei mehrsprachig aufwachsenden Kindern länger
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Spracherwerb braucht bei mehrsprachig aufwachsenden Kindern länger

Donnerstag, 3. Januar 2019

/hakase420, stockadobecom

Köln – Zweisprachig aufwachsende Kinder brauchen länger, bis sie eine Sprache gut sprechen können, als Kinder, die nur mit einer Sprache aufwachsen. Darauf hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hingewiesen. 

Zweisprachige Kinder hören in einer von beiden Sprachen weniger Worte und Sätze als Kinder, die alles in einer Sprache wahrnehmen. „Infolgedessen entwickeln zweisprachige Kinder jede Sprache langsamer, weil ihr Lernen auf zwei Sprachen verteilt ist“, erklärte der BVKJ-Experte Ulrich Fegeler.  Eltern – und Ärzte – sollten sich deshalb keine Sorgen machen.

Anzeige

Wichtig ist laut Fegeler allerdings, dass Eltern auf die Qualität der jeweiligen Sprache achten, die die Kinder hören, und mit ihren Kindern viel sprechen. Denn die Geschwindigkeit des Spracherwerbs hänge davon ab, wie viel und was Kinder hörten und wie oft sie selbst mit andern übten. „Eltern sollten mit ihrem Kind in der Sprache sprechen, die sie am besten beherrschen. Denn Kinder sollten jede Sprache von den Menschen lernen, die darin ‚zu Hause‘ sind. Dabei sollten Eltern aber nicht erwarten, dass ihr Kind beide Sprachen wie seine Muttersprache beherrschen wird“, so Fegeler. 

Der BVKJ weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Kinder aus Familien mit ausländischen Wurzeln stark gefordert seien, denn sie sollten die Sprache des Landes, in dem sie lebten, gut lernen, um in der Schule erfolgreich zu sein. Aber sie müssten in der Regel auch die Sprache des Herkunftslandes ihrer Familie beherrschen, um sich mit Eltern und Verwandten unterhalten zu können. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Januar 2019
Hamburg – Nach zweijähriger Arbeit hat eine Enquetekommission der Hamburgischen Bürgerschaft die Stärkung der Kinderrechte gefordert. Die Wahrung der Rechte von Kindern und Jugendlichen müsse die
Enquetekommission in Hamburg legt Bericht zu Kinderrechten vor
16. Januar 2019
Schwerin – Scheidungskinder leiden nach Datenerhebungen der Kaufmännischen Krankenkasse KKH häufiger unter Stresssymptomen als ihre Altersgefährten in intakten Familien. So klagten 26 Prozent der
Trennung der Eltern stresst Kinder erheblich
14. Januar 2019
Düsseldorf – Haben Kinder, die in der Nähe eines Atomkraftwerkes aufwachsen, ein höhere Risiko, an Leukämie zu erkranken? Das Bundesamt für Strahlenschutz unterstützt jetzt mit mehr als 850.000 Euro
Onkologen untersuchen Zusammenhang zwischen Atomkraftwerken und Leukämierisiko bei Kindern
11. Januar 2019
Mainz – Die Universitätsklinik Mainz erhält von den Krankenkassen nach eigenen Angaben deutlich zu wenig Mittel für die Versorgung von Kindern mit seltenen lysosomalen Speichererkrankungen. Die
Universitätsklinik Mainz kritisiert Unterfinanzierung bei Versorgung von Kindern mit seltenen Erkrankungen
9. Januar 2019
Leipzig – Wenn die Mutter gestresst ist, kann das zu Übergewicht bei den Kindern führen. Der empfundene Stress im ersten Lebensjahr des Kinds sei ein Risikofaktor für eine Übergewichtsentwicklung,
Stress bei Müttern kann zu Übergewicht bei Kindern führen
7. Januar 2019
Aarhus/Dänemark – Das als teratogen eingestufte Antikonvulsivum Valproinsäure erhöht offenbar auch das Risiko auf die Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS), wie eine
Valproinsäure in der Schwangerschaft kann ADHS beim Kind auslösen
2. Januar 2019
Cambridge – Eine postnatale Depression der Eltern kann eine normale emotionale Entwicklung der Kinder behindern. Töchter scheinen nach den Ergebnissen einer prospektiven Kohortenstudie in JAMA
LNS
NEWSLETTER