NewsÄrzteschaftSpracherwerb braucht bei mehrsprachig aufwachsenden Kindern länger
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Spracherwerb braucht bei mehrsprachig aufwachsenden Kindern länger

Donnerstag, 3. Januar 2019

/hakase420, stockadobecom

Köln – Zweisprachig aufwachsende Kinder brauchen länger, bis sie eine Sprache gut sprechen können, als Kinder, die nur mit einer Sprache aufwachsen. Darauf hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hingewiesen. 

Zweisprachige Kinder hören in einer von beiden Sprachen weniger Worte und Sätze als Kinder, die alles in einer Sprache wahrnehmen. „Infolgedessen entwickeln zweisprachige Kinder jede Sprache langsamer, weil ihr Lernen auf zwei Sprachen verteilt ist“, erklärte der BVKJ-Experte Ulrich Fegeler.  Eltern – und Ärzte – sollten sich deshalb keine Sorgen machen.

Anzeige

Wichtig ist laut Fegeler allerdings, dass Eltern auf die Qualität der jeweiligen Sprache achten, die die Kinder hören, und mit ihren Kindern viel sprechen. Denn die Geschwindigkeit des Spracherwerbs hänge davon ab, wie viel und was Kinder hörten und wie oft sie selbst mit andern übten. „Eltern sollten mit ihrem Kind in der Sprache sprechen, die sie am besten beherrschen. Denn Kinder sollten jede Sprache von den Menschen lernen, die darin ‚zu Hause‘ sind. Dabei sollten Eltern aber nicht erwarten, dass ihr Kind beide Sprachen wie seine Muttersprache beherrschen wird“, so Fegeler. 

Der BVKJ weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Kinder aus Familien mit ausländischen Wurzeln stark gefordert seien, denn sie sollten die Sprache des Landes, in dem sie lebten, gut lernen, um in der Schule erfolgreich zu sein. Aber sie müssten in der Regel auch die Sprache des Herkunftslandes ihrer Familie beherrschen, um sich mit Eltern und Verwandten unterhalten zu können. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Mai 2019
Weimar – Die Jugend- und Familienminister der Bundesländer wollen eine Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz. Darauf einigten sich die Minister heute bei einem gemeinsamen Treffen in Weimar.
Länder wollen Kinderrechte im Grundgesetz verankern
10. Mai 2019
Hannover – Schwere Verbrennungen bei Kindern werden in den meisten Fällen durch heiße Flüssigkeiten verursacht. Das geht aus Zahlen hervor, die die Deutsche Gesellschaft für Verbrennungsmedizin (DGV)
Kleinkinder erleiden besonders häufig schwere Verbrühungen
8. Mai 2019
Stockholm – Ein Apgar-Score vom 7, 8 oder 9 Punkten, der im klinischen Alltag als unbedenklich gilt, geht auf Bevölkerungsebene mit einem erhöhten Morbiditäts- und Mortalitätsrisiko für das
Neugeborene: Apgar-Score von 9 kann erhöhtes Risiko anzeigen
2. Mai 2019
London – Eine selektive dorsale Rhizotomie, bei der sensorische Nervenwurzeln im Bereich des unteren Rückenmarks durchtrennt werden, kann bei Kindern mit Zerebralparese die Spastizität abschwächen und
Zerebralparese: Operation kann motorische Funktionen und Lebensqualität verbessern
23. April 2019
Los Angeles – Die nächtliche elektrische Stimulation eines supraorbitalen Astes des Nervus trigeminus hat in einer randomisierten Studie im Journal of the American Academy of Child and Adolescent
US-Zulassung eines Trigeminus-Stimulators zur ADHS-Behandlung von Kindern
23. April 2019
Berlin – Der Bundesverband Kinderhospiz hat Missstände in der Kinderhospizarbeit in Deutschland angeprangert. Obwohl es in den vergangenen Jahren einige Verbesserungen gegeben habe, müsse noch viel
Verband weist auf Probleme bei Kinderhospizarbeit hin
11. April 2019
Washington – Die Emissionen von Stickstoffdioxid (NO2), die bis zu 80 Prozent im Straßenverkehr entstehen, sind jährlich für etwa vier Millionen Neuerkrankungen am Asthma bronchiale bei Kindern
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER