NewsAuslandPharmakonzern Bristol-Myers Squibb kauft Celgene für 74 Milliarden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Pharmakonzern Bristol-Myers Squibb kauft Celgene für 74 Milliarden

Donnerstag, 3. Januar 2019

/dpa

New York/Summit – Megadeal in der US-Pharmaindustrie: Der Branchenriese Bristol-Myers Squibb will den Biopharma-Spezialisten Celgene für den Gegenwert von rund 74 Milliarden US-Dollar (rund 65,2 Milliarden Euro) übernehmen. Celgene-Aktionäre sollen pro eigener Aktie ein Papier von Bristol-Myers Squibb und 50 Dollar erhalten, wie die Unternehmen heute in New York mitteilten.

Anzeige

Zudem bekommen Celgene-Aktionäre das Recht auf weitere Erfolgszahlungen. Das Riesengeschäft soll einen führenden Hersteller von Biopharma-Medikamenten formen, der sich auf Krebsmedikamente, Entzündungen und Erkrankungen des Immunsystems und der Blutgefäße konzentrieren will. Die Unternehmen erwarten den Vollzug im dritten Quartal 2019.

Die Konzerne streben an, bis zum Jahr 2022 jährliche Einsparungen von 2,5 Milliarden Dollar zu erzielen. Bristol-Myers will nach dem Abschluss zudem einen beschleunigten Aktienrückkauf über bis zu fünf Milliarden Dollar durchführen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Januar 2019
Berlin – Mit der Beschäftigung ehemaliger Mitarbeiter von Politikern bekommen Teile der Pharmabranche nach Angaben der Organisation abgeordnetenwatch.de bevorzugten Zugang zur Politik. Anlass dieser
Abgeordnetenwatch: Pharmalobby kauft sich Zugang zur Politik
7. Januar 2019
Indianapolis/Stamford – Der US-Pharmakonzern Eli Lilly will sich für eine Milliardensumme Bayers Krebsforschungspartner Loxo Oncology einverleiben. Insgesamt bietet Eli Lilly etwa acht Milliarden
Eli Lilly will Krebsspezialisten Loxo kaufen
19. Dezember 2018
London/New York – Der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline und der US-Branchenriese Pfizer bündeln ihre Geschäfte mit rezeptfreien Medikamenten. Beide Konzerne werden ihre jeweiligen Sparten
GlaxoSmithKline und Pfizer bündeln Geschäfte mit rezeptfreien Arzneimitteln
13. Dezember 2018
Brüssel – Das EU-Gericht hat eine Kartellstrafe gegen das französische Pharmaunternehmen Servier und eine Reihe weiterer Hersteller wegen Wettbewerbsverzerrungen teilweise aufgehoben. Der
EU-Gericht hebt Kartellstrafe gegen Pharmahersteller teilweise auf
5. Dezember 2018
Tokio – Der japanische Pharmakonzern Takeda steht kurz vor der geplanten Milliardenübernahme des irischen Konkurrenten Shire. Die Anteilseigner von Takeda stimmten heute dem Plan der Konzernführung
Takeda: Übernahme von Shire rückt näher
3. Dezember 2018
Lyon – Gegen den Pharmakonzern Merck ist heute in Frankreich ein Schadenersatzprozess mit Forderungen in Millionenhöhe angelaufen. In dem vor einem Gericht im ostfranzösischen Lyon eröffneten
Merck auf Schadenersatz verklagt
30. November 2018
Frankfurt/Darmstadt – Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck reagiert mit einem Stellenabbau auf anhaltenden Preisdruck im Geschäft mit Flüssigkristallen. Da Konkurrenten aus Asien dem
LNS
NEWSLETTER