NewsMedizinHäufige Mutation erhöht Anfälligkeit auf Tuberkulose
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Häufige Mutation erhöht Anfälligkeit auf Tuberkulose

Freitag, 4. Januar 2019

Mycobacterium tuberculosis (orange) in einem Sputum-Abstrich /dpa

New York – Einer von 600 Menschen europäischer Herkunft hat eine genetisch bedingte erhöhte Anfälligkeit auf eine Tuberkulose. Ein Defekt im TYK2-Gen verhindert bei diesen Menschen, dass das Immunsystem die Mykobakterien in Schach halten kann, wie eine Studie in Science Immunology (2018; 3: eaau6759 und eaau8714) zeigt. Der Gendefekt könnte so häufig sein, weil er Menschen vor einer Autoimmunerkrankung schützt.

Etwa jeder fünfte Mensch ist weltweit mit Mycobacterium tuberculosis infiziert. Nur bei etwa 10 % dieser Menschen kommt es im Verlauf des Lebens zum Ausbruch der Erkrankung. Bei den anderen gelingt es dem Immunsystem, eine Vermehrung des Tuberkuloseerregers zu verhindern. Ein wichtiges Instrument ist dabei das Interferon Gamma, das von T-Helferzellen gebildet wird. 

Anzeige

Die Produktion von Interferon Gamma wird durch die Interleukine 12 und 23 stimuliert. Die Signale der beiden Interleukine werden in den T-Helferzellen durch die Tyrosin-Kinase 2 (TYK2) weitergeleitet. Diese Weiterleitung kann durch Mutationen im TYK2-Gen gestört sein, die die Aktivität des Enzyms Tyrosin-Kinase2 vermindert.

Stéphanie Boisson-Dupuis von der Rockefeller University in New York und Mitarbeiter haben jetzt herausgefunden, dass eine bestimmte Mutation, die Genvariante rs34536443 (P1104A), bei Menschen europäischer Herkunft weit verbreitet ist. Jeder 600. ist homozygot auf das Merkmal P1104A. Die Prävalenz beträgt damit 1,7/1.000. Die Zahl der Heterozygoten beträgt sogar 42/1.000 oder 4,2 %.

In anderen Erdteilen ist die Homozygotie auf P1104A mit einer Prävalenz von 1/1.000 bis 1/10.000 deutlich seltener. In Ostasien tritt sie nur vereinzelt auf. 

Menschen, die homozygot auf die Genvariante P1104A sind, haben ein erhöhtes Risiko, nach dem Kontakt mit Mykobakterien an einer Tuberkulose zu erkranken. Auch die Anfälligkeit auf Candida-Infektionen ist erhöht.

Die Homozygotie auf P1104A ist häufiger als die Mukoviszidose (0,4/1.000) und der Alpha-1-Antitrypsin-Mangel (0,4/1.000) und fast so häufig wie die Hämochromatose (3/1.000).

Die hohe Prävalenz der Homozygotie auf P1104A ist möglicherweise kein Zufall. Frühere Untersuchungen haben gezeigt, dass Menschen mit Homozygotie auf P1104A vor einer Autoimmunerkrankung geschützt sind (PLoS ONE 2015; 10: e0122271): Die gleiche Immunreaktion, die zur Abwehr von Mykobakterien benötigt wird, ist nämlich am Angriff auf körpereigene Strukturen beteiligt, die das Kennzeichen von Autoimmunerkrankungen sind. (Dies erklärt nebenbei, warum Biologika, die die Autoimmunreaktion gezielt blockieren, das Risiko einer Tuberkulose erhöhen können.)

In Europa und Nordamerika erkranken jedoch nur wenige Menschen mit Homozygotie auf P1104A an einer Tuberkulose, weil die Erkrankung selten geworden und die Gefahr einer Ansteckung deshalb gering ist. 

Dies war in früheren Jahrhunderten anders. Die Tuberkulose war in Europa weit verbreitet. Nach Berechnungen von Boisson-Dupuis waren 9 % der Bevölkerung heterozygot auf P1104A (gegenüber heute 4,2 %). Die Forscherin vermutet eine negative Selektion. Menschen mit den Merkmal P1104A hatten ein erhöhtes Erkrankungsrisiko und starben häufig, bevor sie ihre Gene an die nächste Generation weitergeben konnten. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. März 2019
Stockholm und Berlin – 2017 wurde in Europa bei schätzungsweise 275.000 Menschen eine Tuberkulose diagnostiziert, davon exakt 55.337-mal im Europäischen Wirtschaftsraum (EU/EAA) und 5.486-mal in
Welttuberkulosetag: Situationsberichte aus Europa und Deutschland
15. März 2019
Berlin – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) will Tuberkulose bis 2050 eliminieren. Der Rückgang der Tuberkuloseerkrankungen in Deutschland reicht jedoch nicht aus, um dieses Ziel zu erreichen.
Eliminierung der Tuberkulose in Gefahr
15. März 2019
Cambridge/Massachusetts – Ein Spiraldraht, auf dem die Pillen wie auf einer Perlenkette aneinandergereiht sind, könnte nach Einschätzung von US-Bioingenieuren Tuberkulosepatienten die lästige tägliche
Tuberkulose: Spiraldraht im Magen setzt Medikamente über einen Monat frei
14. März 2019
Leipzig – Das Risiko einer Erkrankung an Tuberkulose ist in Deutschlands Städten höher als auf dem Land. In Ballungsräumen sei die Gefahr, sich mit der Krankheit zu infizieren, 1,7-mal höher, teilte
Tuberkuloserisiko in deutschen Städten höher als auf dem Land
21. Januar 2019
Würzburg – Die Tuberkulose-Erkrankung eines Mitarbeiters des Würzburger Universitätsklinikums war ein Einzelfall. Wie die Klinik und das Landratsamt Würzburg heute mitteilten, wurden keine Patienten
Tuberkulose-Fall an Würzburger Klinikum: Keine Patienten angesteckt
2. Januar 2019
Dortmund – Die Zahl der Tuberkulose-Fälle in Nordrhein-Westfalen (NRW) ist im vergangenen Jahr nach einem Zwischenhoch weiter zurückgegangen. Bis Mitte Dezember erkrankten in NRW 1.169 Menschen an
Zahl der Tuberkulose-Erkrankungen in Nordrhein-Westfalen auf hohem Niveau
30. Oktober 2018
Berlin – Die Zahl der Tuberkuloseerkrankungen ist im vergangenen Jahr nach der deutlichen Zunahme 2015 (5.834 Fälle) und der weitgehend unveränderten Situation 2016 (5.949 Fälle) wieder
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER