NewsMedizinBabySeq: Exomscreening ermöglicht Früherkennung bei Neugeborenen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

BabySeq: Exomscreening ermöglicht Früherkennung bei Neugeborenen

Freitag, 4. Januar 2019

 Sanger Sequencing. 3D illustration of a method of DNA sequencing /ktsdesign, stock.adobe.com
Bei rund 760 000 Neugeborenen pro Jahr in Deutschland geht man davon aus, dass bis zu 4 % Entwicklungsstörungen haben, die durch einzelne Genfehler verursacht werden. /ktsdesign, stock.adobe.com

Boston – Ein Exomscreening hat in einer Pilotstudie bei fast jedem 10. Neugeborenen eine genetische Erkrankung mit möglichen therapeutischen Konsequenzen nachgewiesen. Die Ergebnisse wurden jetzt im American Journal of Human Genetics (2019; doi: 10.1016/j.ajhg.2018.11.016) vorgestellt.

Das Neugeborenenscreening ist bisher auf eine Reihe von seltenen Stoffwechselstörungen beschränkt, die durch die konventionelle labormedizinische Untersuchung einer Fersenblutprobe erfolgt. Die Untersuchung könnte in Zukunft um eine Exom-Analyse erweitert werden. Dabei werden sämtliche Gene sequenziert, die Baupläne für Proteine enthalten. Technisch ist dies seit längerem möglich. Infolge der derzeitigen Preisentwicklung bei den Sequenzier-Automaten könnte das Exom-Screening in absehbarer Zukunft finanzierbar werden. In Deutschland würden Krankenkassen derzeit jedoch eine Genomsequenzierung oder eine Exome-Sequenzierung „nur in seltenen Ausnahmen zahlen“, sagte Hans-Hilger Ropers, emeritierter Direktor am Max-Planck-Institut für molekulare Genetik, Berlin und Facharzt am Institut für Humangenetik der Universität Mainz bei einer Pressekonferenz im November 2018.

Das US-amerikanische BabySeq-Project untersucht derzeit, mit welchen Ergebnissen zu rechnen ist. Bei 159 Neugeborenen (darunter 128 gesunde Neugeborene und 31 Patienten einer neonatalen Intensivstation) wurde das gesamte Exom sequenziert. 

Wie ein Team um Alan Beggs von Boston Children's Hospital berichtet, wurden bei 15 Kindern (9,5 %) Gendefekte entdeckt, die im Kindesalter zu Erkrankungen führen können. 

Einige Gendefekte ermöglichen eine Behandlung

Darunter waren 5 Gendefekte mit einer Penetranz von über 80 % (bei denen also eine Erkrankung wahrscheinlich ist): Ein Kind mit Mutationen im Gen KCNQ4 (OMIM: 603537) könnte in der 2. Lebensdekade eine Schwerhörigkeit entwickeln (OMIM: 600101). Bei einem anderen könnte es wegen einer Variante im GLMN-Gen (OMIM: 601749) zu glomuvenösen Malformationen (MIM: 138000) kommen. Das sind vaskuläre Läsionen auf der Haut, die auf Druck schmerzhaft sind. Ein Kind von der Intensivstation, bei dem aufgrund einer Analatresie klinisch ein KGB-Syndrom vermutet wurde (OMIM: 148050), hatte in Wirklichkeit eine Variante im Gen ANKRD11 (OMIM: 611192), also eine andere genetische Erkrankung. Bei den beiden übrigen Kindern wurde ein möglicher Biotinidasemangel (OMIM: 253260]) und eine mögliche kongenitale Nebennierenhyperplasie mit 21-Hydroxylase-Mangel gefunden (OMIM: 201910), für die es ebenfalls Behandlungsmöglichkeiten gibt.

Die übrigen Kinder hatten Gendefekte mit einer Penetranz von 20 bis 80 %. Die Erkrankungswahrscheinlichkeit war also deutlich niedriger. Darunter waren 6 Kinder mit einem erhöhten Risiko auf eine dilatative Kardiomyopathie (OMIM: 604145, 611407) oder eine hypertrophe Kardiomyopathie (OMIM: 115197). Dies wurde in 4 Fällen ausgelöst durch Mutationen im Gen TTN (OMIM: 188840) und bei den anderen beiden durch Varianten im Gen VCL (OMIM: 193065) oder im Gen MYBPC3 (OMIM: 600958).

Genvarianten in ELN (OMIM: 130160), CD46 (OMIM: 120920), SLC7A9 (OMIM: 604144) und G6PD (OMIM: 305900) könnten zu einer supravalvulären Aortenstenose (OMIM: 185500), zu einem atypischen hämolytisch-urämischen Syndrom (OMIM: 612922), zu einer Typ I-Zystinurie (OMIM: 220100) oder einem zum Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel (OMIM: 300908) führen. Auch hier liegt die Penetranz zwischen 20 bis 80 %. Ein Gendefekt führt nicht zwangsläufig zu einer Erkrankung. 

Bei 3 von 85 Kindern (3,5 %), bei denen die Eltern einer Analyse zustimmten, wurden Risikogene für Erkrankungen im Erwachsenenalter gefunden. Darunter waren 2 Kinder mit Mutationen im Brustkrebs-Gen BRCA2 und ein Kind mit einer Mutation im MSH2-Gen, die das Darmkrebsrisiko erhöht (Lynch-Syndrom).

Die Offenlegung von genetischen Risiken, die erst im Erwachsenenalter zur Erkrankung führen, ist unter Ethikern umstritten. Sie sehen das Selbstbestimmungsrecht des Kindes verletzt, das als Erwachsener selbst entscheiden sollte, ob es über die genetischen Risiken informiert werden möchte.

„Entwicklungsland“ Deutschland

In Deutschland wurden etwa 20.000 Exome gänzlich sequenziert, erläuterte Olaf Ries vom Universitätsklinikum Tübingen eine Schätzung für den klinischen Bereich bei einer Pressekonferenz im November 2018. Weitere 3.000 bis 5.000 Genomen wurden über europäische Förderung finanziert. Demgegenüber stehen 3 bis 4 Millionen Menschen mit einer seltenen Erkrankung und weitere Betroffene, unter anderem mit Tumorerkrankungen. „Da sind wir wirklich ein Entwicklungsland“, so der Ärztliche Direktor des Instituts für Medizinische Genomik und Angewandte Genomik.

Der National Health Service (NHS) des Vereinigten Königreichs hat beschlossen, die Komplettentschlüsselung des Erbguts ab Oktober 2018 im Rahmen der genetischen Routinediagnostik landesweit zur Abklärung bestimmter Krankheiten einzuführen. Die Genom-Sequenzierung soll dort neben an bestimmten Krebsarten Erkrankten vor allem bei Neugeborenen und Kindern ohne eindeutige Diagnose auf Intensivstationen zum Einsatz kommen. Andere führende Industrieländer wie Frankreich, den USA und China zielen mit ihren Genommedizin-Programmen in dieselbe Richtung und schreiten in hohem Tempo voran. Die Whole Exome Sequenzierung würden bestimmte globale Krankenversorger in den USA (Geisinger) ihren Versicherten kostenlos anbieten, berichtete Ropers und schlussfolgert daraus: „Das heißt, es rechnet sich.“

© rme/gie/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Mai 2020
Brüssel – Das derzeit teuerste Medikament der Welt kann nun auch in Deutschland auf den Markt kommen. Zolgensma habe eine vorläufige EU-Zulassung erhalten, bestätigte ein Sprecher der EU-Kommission
Zolgensma vor Marktstart in Deutschland
23. April 2020
St. Louis, Missouri − US-Forscher haben den Gendefekt des Wolfram -Syndroms, einer seltenen Erbkrankheit, die unter anderem zu einem Insulinmangel führt, in menschlichen Stammzellen mit dem
Forscher heilen Diabetes bei Mäusen mit genkorrigierten menschlichen Stammzellen
21. April 2020
Mainz – Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und die Masaryk University, die zweitgrößte Universität in der Tschechischen Republik, werden eng bei der Forschung zur Ribonukleinsäure (RNA)
RNA-Forschung von Uni Mainz und Masaryk University gefördert
16. April 2020
Reykjavik − In keinem anderen Land wird die Ausbreitung von SARS-CoV-2 so genau verfolgt wie auf Island. Bereits 6 % der Bevölkerung wurden auf das Virus getestet und in etwa der Hälfte der
SARS-CoV-2: Island ermittelt Kontakte mit Genomanalysen
5. März 2020
Heidelberg – Die Menge an erworbenen Veränderungen im Erbgut im Tumorgewebe wird von Medizinern als Biomarker genutzt, um vorhersagen zu können, welche Patienten von einer Immuntherapie profitieren
Gen-Panel-Tests sagen Tumormutationslast vergleichbar gut wie Exomanalyse vorher
3. März 2020
Berlin – Die nationalen Ethikräte Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens rufen Regierungen und Interessenvertreter in der ganzen Welt gemeinsam dazu auf, bei jeglicher künftigen Diskussion von
Ethikräte fordern Berücksichtigung ethischer Aspekte bei Diskussionen um Keimbahneingriffe
27. Februar 2020
Berlin – Zum morgigen internationalen Tag der seltenen Erkrankungen hat die Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen (ACHSE) an die Politik appelliert, eine flächendeckende Versorgungsstruktur
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER