NewsMedizinForscher erzeugen weiße Blutzellen im Bioreaktor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Forscher erzeugen weiße Blutzellen im Bioreaktor

Freitag, 4. Januar 2019

/science photo, stockadobecom

Hannover – Bislang ist es nicht möglich, Blut in großem Maßstab künstlich herzustellen – es ist nur durch Spenden generierbar. Ein interdisziplinäres Forscherteam der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) hat aber nun eine neuartige Technik entwickelt: In Bioreaktoren können die Forscher kontinuierlich unterschiedliche, reife Blutzellen nach Bedarf herstellen und in einem wöchentlichen Rhythmus über einen Zeitraum von mehreren Monaten ernten. Sie berichten davon in der Zeitschrift Nature Communications (2018; doi: 10.1038/s41467-018-07570-7).

„Unsere Technologie ist so effizient, dass wir die jetzigen Erkenntnisse in nur wenigen Schritten auf größere, noch effizientere Bioreaktoren übertragen können, um so Blutzellen im industriellen und qualitätskontrollierten Maßstab herzustellen“, erläutert Nico Lachmann vom MHH-Institut für Experimentelle Hämatologie, der gemeinsam mit Antje Munder, MHH-Klinik für Pädiatrische Pneumologie, Allergologie und Neonatologie, die Forschungsarbeiten leitete. 

Zur Herstellung der Blutzellen verwenden die Forscher menschliche induzierte pluripotente Stammzellen. Sie werden aus Körperzellen hergestellt und können in nahezu jede Zellart differenziert werden. Mit der neuen Technologie hat das Team zunächst Makrophagen hergestellt – also Blutzellen, die im Körper krankheits­erregende Bakterien vernichten können. Diese Fresszellen wendeten sie dann erfolgreich als innovative Therapie in einem Tiermodell an: Eine durch Pseudomonas­bakterien ausgelöste akute Lungeninfektion in Mäusen verlief sehr viel milder, wenn die Tiere zusätzlich Makrophagen erhielten.

Pseudomonasbakterien gehören laut der Welt­gesund­heits­organi­sation zu den gefährlichsten Krankheitserregern auch für Menschen. So sind multiresistente Pseudomonaden beispielsweise für Patienten auf Intensivstationen eine große Gefahr. Die Forscher hoffen nun, eine Makrophagentherapie als antibiotikaunabhängige Behandlung für diese Risikopatienten zu etablieren. „Aufgrund der Eigenschaften von Makrophagen, Bakterien zu bekämpfen, denken wir, dass das neue Herstellungs­verfahren und die makrophagenbasierte Therapie bei zahlreichen bakteriellen Infektionen hilfreich sein könnten und wir somit einen neuen therapeutischen Weg einschlagen können“, sagte Mania Ackermann vom MHH-Institut für Experimentelle Hämatologie, eine der Erstautoren der Publikation.

Die Studie wurde vom Exzellenzcluster REBIRTH, der Else-Kröner-Fresenius-Stiftung, dem Deutschen Zentrum für Lungenforschung sowie vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. April 2020
Tübingen/Dresden – Die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) plant eine Stammzellbank, in der überschüssige Blutstammzellen von unverwandten Spendern eingefroren und gelagert werden sollen. Die
Stammzellbank für überschüssige Blutstammzellen geplant
24. April 2020
Freiburg − Der Januskinase(JAK)-1/2-Inhibitor Ruxolitinib, der zur Behandlung von Myelofibrose und Polycythaemia vera zugelassen ist, ermöglicht eine effektive Behandlung einer akuten
Ruxolitinib lindert akute Graft-versus-Host-Reaktion nach Stammzelltransplantation
16. April 2020
Kassel – Eine ordnungsgemäße Patientenaufklärung über Chancen und Risiken einer möglichen Behandlung ist nicht nur aus medizinischen Gründen bedeutsam, sondern auch aus ökonomischen. Das hat das
Patientenaufklärung auch für Vergütung von Krankenhausleistungen bedeutsam
14. April 2020
Dresden/Marseille – Blutstammzellen sorgen nicht nur für die kontinuierliche Erneuerung der Blutzellen und sind Teil unserer Immunabwehr, sondern können sich auch an frühere infektiöse Begegnungen
Blutstammzellen haben ein immunologisches Gedächtnis
4. März 2020
Köln – Ein Stammzellspender für Leukämiepatienten muss auch im Cytomegalievirus (CMV)-Status mit dem Empfänger übereinstimmen. Ein neues Verfahren, das Wissenschaftler des DKMS entwickelt haben,
CMV-Status: Wangenabstrich beschleunigt Suche nach Stammzellspender für Leukämiepatienten
3. März 2020
New York – Die Störung der Darmflora, die bei vielen Patienten vor und nach einer allogenen Stammzellbehandlung nachweisbar ist, beeinflusst das Ergebnis der Behandlung. Nach einer Studie im New
Darmflora beeinflusst Mortalität nach Stammzelltransplantation bei Leukämien und Lymphomen
25. Februar 2020
München – Neurale Stammzellen kommen im Gehirn von erwachsenen Säugetieren nur in speziellen Arealen vor, den sogenannten Stammzellnischen. Wissenschaftler um Magdalena Götz, Leiterin der Abteilung
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER