NewsMedizinLassafieber: Genomsequenzierung kann vor Ort Gefahrenlage schneller beurteilen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Lassafieber: Genomsequenzierung kann vor Ort Gefahrenlage schneller beurteilen

Freitag, 4. Januar 2019

Lassaviren /dpa

Hamburg – Forschern des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin ist es mit einem neuen miniaturisierten Gerät zur „Echtzeit-Sequenzierung“ gelungen, die Ursache für den Anstieg der Lassaerkrankungen in Nigeria zu klären. Verantwortlich ist laut dem Bericht in Science (2019; doi: 10.1126/science.aau9343) nicht, wie anfangs befürchtet, die Ausbreitung eines neuen hochvirulenten Stammes. Es kam jedoch zu einem Anstieg von zoonotischen Infektionen in ärmeren Teilen der Bevölkerung.

Das Lassavirus, das erstmals im Jahr 1969 in der gleichnamigen Stadt im Nordosten Nigerias entdeckt wurde, löst in dem westafrikanischen Land jedes Jahr erneut eine Epidemie aus. Im letzten Frühjahr kam es zu einem deutlichen Anstieg der Erkrankungszahlen. Zunächst wurde befürchtet, dass das Virus, das zur Gruppe der Arenaviren zählt, durch Mutationen seine Virulenz oder Pathogenität erhöht haben könnte. Drohte dem Land eine Epidemie vergleichbar dem Ebolaausbruch, der wenige Jahre zuvor in Guinea, Liberia und Sierra Leone zu mehr als 11.000 Todesfällen geführt hatte?

Das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg, das seit Jahren eine Forschungsstation in der Endemieregion betreibt, konnte innerhalb von 10 Tagen eine Pilotstudie organisieren, bei der ein neuer Sequenzier-Automat zum Einsatz kam. Mit dem nur 100 Gramm leichten Gerät, das über einen Laptop mit Strom versorgt werden kann und vor Ort eine Auslesung der Ergebnisse ermöglicht, konnte das Team um Stephan Günther innerhalb von 10 Tagen 7 Genome des Lassavirus sequenzieren.

Bereits am 12. März konnte das Nigeria Centre for Disease Control eine Entwarnung geben. Das Genom des Lassavirus enthielt keine Hinweise auf die Entwicklung einer neuen pandemischen Virusvariante. Die Unterschiede zwischen den einzelnen Genomen ließen eher vermuten, dass die Viren nicht innerhalb der menschlichen Bevölkerung übertragen wurden. Die Patienten hatten sich vermutlich einzeln durch den Kontakt mit dem Urin oder anderen Ausscheidungen der Vielzitzenmaus (Mastomys natalensis) infiziert. Der Nager bildet das natürliche Reservoir der Lassaviren. In ärmeren Bevölkerungskreisen kommt es über kontaminierte Nahrung oder über virushaltige Staubpartikel immer wieder zu Infektionen. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch scheint eher die Ausnahme zu sein.

Die jetzt vorliegenden Abschlussergebnisse bestätigen die ersten Erkenntnisse. Die Forscher haben inzwischen 120 Lassagenome sequenziert. Die Stammbaumanalyse ergab, dass die meisten Erkrankungen vermutlich durch zoologische Infektionen ausgelöst wurden. Die Gefahr einer explosionsartigen Epidemie war damit nicht gegeben. Der miniaturisierte Sequenzierer wurde auch bei anderen Epidemien eingesetzt. Er könnte in Zukunft helfen, die Gefahrenlage rascher abzuschätzen, schreibt Nahid Bhadelia von der Universität Boston in einem begleitenden Perspektiv-Artikel. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Mai 2020
Hamburg – Die Joachim-Herz-Stiftung fördert ein neues Graduiertenkolleg am Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNITM). Die Wissenschaftler wollen sich dabei auf der Interaktion tropischer
Neues Graduiertenkolleg zur Erreger-Wirt-Kommunikation bei Tropenerkrankungen
23. April 2020
Genf − In Afrika könnten in diesem Jahr doppelt so viele Menschen an Malaria sterben wie in anderen Jahren, wenn der Kampf gegen die Infektionskrankheit durch die Coronapandemie behindert wird.
Zahl der Malariatoten in Afrika könnte steigen
15. April 2020
Goma − Im Kongo ist ein weiterer Ebolafall aufgetreten. Das siebenjährige Mädchen aus der Stadt Beni ist innerhalb kurzer Zeit der dritte infizierte Mensch, der von den Behörden des
Ebola im Ostkongo weiterhin aktiv
17. März 2020
Bangkok – Die Erweiterung der Artemisinin-basierten Kombinationstherapie um einen 3. Wirkstoff hat in einer randomisierten Studie die Behandlung der Malaria tropica in Südostasien verbessert, wo sich
Malaria: Tripletherapie soll Artemisinin-Resistenzen aufhalten
17. Februar 2020
Stuttgart – Bei in Deutschland gefundenen tropischen Hyalomma-Zecken ist bislang noch kein Erreger von gefährlichen hämorrhagischen Fiebererkrankungen entdeckt worden. Das teilten Experten der
Bislang keine Erreger von hämorrhagischem Fieber in Hyalomma-Zecken nachgewiesen
7. Februar 2020
Berlin – Der Bund muss sich in der Bekämpfung vernachlässigter Tropenkrankheiten stärker engagieren. Dafür setzt sich die FDP-Bundestagsfraktion ein. „Es kann nicht sein, dass die Bundesregierung
FDP vermisst Engagement bei Bekämpfung vernachlässigter Tropenkrankheiten
7. Februar 2020
München – Das Münchner Institut für unabhängige Folgenabschätzung in der Biotechnologie (Testbiotech) hat beim Bundespatentgericht eine Nichtigkeitsklage eingereicht. Sie richtet sich gegen ein
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER