NewsPolitikIQWiG-Bürger­anfragen: Musiktherapie erhöht kurzfristig Lebensqualität bei Krebserkrankungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

IQWiG-Bürger­anfragen: Musiktherapie erhöht kurzfristig Lebensqualität bei Krebserkrankungen

Freitag, 4. Januar 2019

/dpa

Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat seinen ersten Bericht im Rahmen des sogenannten „ThemenCheck Medizin“ veröffentlicht. Diese Health-Technology-Assessments (HTA) gehen auf Vorschläge aus der Bevölkerung zurück.

Von einer Musiktherapie, welche die Chemotherapie, Bestrahlung oder Immuntherapie oder auch eine palliative Versorgung begleitet, erhoffen sich Betroffene und Anbieter, dass sie die Lebensqualität verbessert und unter Umständen auch bei weiteren patientenrelevanten Endpunkten positive Effekte zeigt. „Führt eine begleitende Musiktherapie bei Patienten mit einer Krebserkrankung zu besseren Behandlungs­ergebnissen? Was kostet sie? Stehen diese Kosten in einem angemessenen Verhältnis zum Nutzen?“, sind daher Fragen, denen sich der Bericht widmet.

Anzeige

Insgesamt zehn randomisierte kontrollierte Studien konnte die österreichische Forschergruppe im Auftrag des IQWiG in ihre Analyse einbeziehen, davon zwei aus Deutschland. Sieben Studien vergleichen die Musiktherapie mit einer onkologischen Standardtherapie ohne Musiktherapie, zwei mit einer anderen begleitenden Therapie.

Was ihren Aufbau betrifft, sind diese Studien laut den Autoren sehr unterschiedlich und von zumeist kurzer Dauer. Deshalb sind zu vielen wichtigen Endpunkten keine Aussagen möglich. Für die „Krankheitsbewältigung“ gilt das ebenso wie für „Aktivitäten des täglichen Lebens“ und das „soziale Funktionsniveau“.

Den vorläufigen Ergebnissen des Berichtes zufolge kann die Musiktherapie psychische Begleitsymptome wie etwa Abgeschlagenheit oder Angst sowie die Lebensqualität kurzfristig nach der Therapiesitzung günstig beeinflussen. Für Aussagen zu langfristigen Effekten bei krankhaften Zuständen wie Depression oder chronischen Schmerzen fehlen jedoch Daten. Lücken stellt die Arbeitsgruppe auch bei gesundheitsökonomischen Studien fest.

Interessierte Personen und Institutionen können bis zum 4. Februar 2019 schriftliche Stellungnahmen zu dem Bericht beim IQWiG einreichen. Diese werden gesichtet und gegebenenfalls in einer mündlichen Anhörung mit den Stellungnehmenden diskutiert. Danach erstellt das IQWiG einen Abschlussbericht. Außerdem schreiben die Autoren eine allgemeinverständliche Version und das IQWiG ergänzt das Paket um einen Herausgeberkommentar.

Bürger können jederzeit neue Vorschläge für den „ThemenCheck Medizin“ einreichen. Das IQWiG sammelt diese und ermittelt in einem zweistufigen Auswahlverfahren pro Jahr bis zu fünf Themen. Dabei wird sowohl die Bürger- und Patientensicht als auch die wissenschaftliche Perspektive mit einbezogen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Mai 2020
Berlin – Ein positives Resümee der ambulanten Versorgung von COVID-19-Patienten zieht die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin. Die vergangenen drei Monate hätten gezeigt, dass die ambulante
KV Berlin zieht positives Resümee der COVID-19-Versorgung
19. Mai 2020
Berlin – Gravierende wissenschaftlich-fachliche und inhaltliche Mängel bescheinigt der Berufsverband niedergelassener Pränatalmediziner (BVNP) der vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im
Pränataldiagnostiker kritisieren Versicherteninformation zum NIPT-Bluttest
15. Mai 2020
Berlin – Die Rückkehr der Krankenhäuser in den Normalbetrieb geht bei der Versorgung von Krebspatienten nur schleppend voran. Darauf hat die Corona Taskforce von Deutscher Krebshilfe, Deutscher
Corona Taskforce warnt erneut vor verschleppten Krebsdiagnosen
14. Mai 2020
Amsterdam/Berlin − Da das Herpes-Virostatikum Brivudin den enzymatischen Abbau von Zytostatika aus der Gruppe der Fluoropyrimidine hemmt, kann es bei einem kombinierten Einsatz zu einer
Brivudin: BfArM warnt erneut vor tödlicher Wechselwirkung mit Zytostatika
13. Mai 2020
Berlin – Auch Krebspatienten verschieben wegen der Coronapandemie einen Besuch beim Arzt. Erkrankungen werden daher erst später festgestellt. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie
Coronapandemie verzögert Diagnose von Krebserkrankungen
13. Mai 2020
Köln – Für die Forschung an T-Zell Lymphomen und Leukämien erhält eine Arbeitsgruppe um Marco Herling, Universitätsklinik Köln, insgesamt rund eine dreiviertel Million Euro von der Europäischen Union
T-Zell Lymphomen und Leukämien: Förderung für Kölner Forschung
29. April 2020
San Francisco − Die Wirksamkeit der kombinierten Therapie des malignen Melanoms mit einem BRAF- und einem MEK-Inhibitor lässt sich nicht durch Therapiepausen verbessern. Zu diesem Ergebnis kam
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER