NewsPolitikIQWiG-Bürger­anfragen: Musiktherapie erhöht kurzfristig Lebensqualität bei Krebserkrankungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

IQWiG-Bürger­anfragen: Musiktherapie erhöht kurzfristig Lebensqualität bei Krebserkrankungen

Freitag, 4. Januar 2019

/dpa

Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat seinen ersten Bericht im Rahmen des sogenannten „ThemenCheck Medizin“ veröffentlicht. Diese Health-Technology-Assessments (HTA) gehen auf Vorschläge aus der Bevölkerung zurück.

Von einer Musiktherapie, welche die Chemotherapie, Bestrahlung oder Immuntherapie oder auch eine palliative Versorgung begleitet, erhoffen sich Betroffene und Anbieter, dass sie die Lebensqualität verbessert und unter Umständen auch bei weiteren patientenrelevanten Endpunkten positive Effekte zeigt. „Führt eine begleitende Musiktherapie bei Patienten mit einer Krebserkrankung zu besseren Behandlungs­ergebnissen? Was kostet sie? Stehen diese Kosten in einem angemessenen Verhältnis zum Nutzen?“, sind daher Fragen, denen sich der Bericht widmet.

Anzeige

Insgesamt zehn randomisierte kontrollierte Studien konnte die österreichische Forschergruppe im Auftrag des IQWiG in ihre Analyse einbeziehen, davon zwei aus Deutschland. Sieben Studien vergleichen die Musiktherapie mit einer onkologischen Standardtherapie ohne Musiktherapie, zwei mit einer anderen begleitenden Therapie.

Was ihren Aufbau betrifft, sind diese Studien laut den Autoren sehr unterschiedlich und von zumeist kurzer Dauer. Deshalb sind zu vielen wichtigen Endpunkten keine Aussagen möglich. Für die „Krankheitsbewältigung“ gilt das ebenso wie für „Aktivitäten des täglichen Lebens“ und das „soziale Funktionsniveau“.

Den vorläufigen Ergebnissen des Berichtes zufolge kann die Musiktherapie psychische Begleitsymptome wie etwa Abgeschlagenheit oder Angst sowie die Lebensqualität kurzfristig nach der Therapiesitzung günstig beeinflussen. Für Aussagen zu langfristigen Effekten bei krankhaften Zuständen wie Depression oder chronischen Schmerzen fehlen jedoch Daten. Lücken stellt die Arbeitsgruppe auch bei gesundheitsökonomischen Studien fest.

Interessierte Personen und Institutionen können bis zum 4. Februar 2019 schriftliche Stellungnahmen zu dem Bericht beim IQWiG einreichen. Diese werden gesichtet und gegebenenfalls in einer mündlichen Anhörung mit den Stellungnehmenden diskutiert. Danach erstellt das IQWiG einen Abschlussbericht. Außerdem schreiben die Autoren eine allgemeinverständliche Version und das IQWiG ergänzt das Paket um einen Herausgeberkommentar. 

Bürger können jederzeit neue Vorschläge für den „ThemenCheck Medizin“ einreichen. Das IQWiG sammelt diese und ermittelt in einem zweistufigen Auswahlverfahren pro Jahr bis zu fünf Themen. Dabei wird sowohl die Bürger- und Patientensicht als auch die wissenschaftliche Perspektive mit einbezogen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. April 2019
Würzburg – Ein 6-wöchiges moderiertes Internettraining ist geeignet, um Patienten mit einem implantierten Kardioverter-Defibrillator (kurz ICD) Ängste zu nehmen und ihre Lebensqualität zu verbessern.
Internetschulung reduziert Ängste bei Patienten mit implantiertem Defibrillator
17. April 2019
Berlin – Kardiologen der Berliner Charité nutzen zur Aufklärung der Patienten vor einer Koronarangiografie einen 15-seitigen Comicstrip. Ihre Studie in den Annals of Internal Medicine (2019; 170:
Koronarangiografie: Comicstrip erleichtert die Aufklärung der Patienten
11. April 2019
Berlin – Der Bundesrechnungshof (BRH) will im Mai die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) und den GKV-Spitzenverband prüfen. Das bestätigte die UPD heute dem Deutschen Ärzteblatt (DÄ). Es
Bundesrechnungshof prüft Unabhängige Patientenberatung und GKV-Spitzenverband
9. April 2019
Berlin – Ein Comic kann Patienten besser und anschaulicher auf eine Operation vorbereiten. Forscher der Berliner Charité konnten am Beispiel der Herzkatheteruntersuchung zeigen, dass ein Comic das
Comic kann Patienten besser auf eine Operation vorbereiten
8. April 2019
Frankfurt am Main – Behandlungsrisiken bei Operationen müssen im Zuge der Patientenaufklärung nicht mit genauen Prozentzahlen angegeben werden. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am
OP-Risiken: 20 Prozent ist noch vereinzelt
4. April 2019
Köln – Rund 10.000 Menschen nehmen sich in Deutschland jährlich das Leben, viele davon sind an einer Depression erkrankt. Bei dieser Gruppe ist die Suizidrate etwa 20-mal höher als im Durchschnitt der
Suizidale Krisen bei unipolarer Depression: Aussagekräftige Studien nur zur Verhaltenstherapie
25. März 2019
Heidelberg – Die Beipackzettel von transdermalen therapeutischen Systemen etwa zur Schmerztherapie, Hormonersatztherapie oder Rauchstopp sind oft unzureichend, auch wenn sie formale Vorgaben
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER