NewsPolitikSachsen-Anhalt unterstützt Präventionsnetzwerk „Kein Täter werden“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sachsen-Anhalt unterstützt Präventionsnetzwerk „Kein Täter werden“

Freitag, 4. Januar 2019

/Patrick Daxenbichler, stockadobecom

Magdeburg – Das Land Sachsen-Anhalt unterstützt die Öffentlichkeitsarbeit für das Präventionsnetzwerk „Kein Täter werden“, um die Bürger des Landes auf Hilfsangebote aufmerksam zu machen. „Prävention ist der beste Opferschutz. Jede verhinderte Tat schützt ein Kind“, sagte Sachsen-Anhalts Sozialministerin Petra Grimm-Benne (SPD). Das bundesweit an elf Standorten tätige Netzwerk bietet Menschen, die sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlen, therapeutische Unterstützung. Betroffene in Sachsen-Anhalt können sich beispielsweise kostenfrei und anonym an die umliegenden Standorte wie die Universitätsklinik Leipzig, die Medizinische Hochschule Hannover oder die Charité – Universitätsmedizin Berlin wenden.

Die Kampagne macht mit der Fragestellung „Lieben Sie Kinder mehr, als Ihnen lieb ist?“ auf sich aufmerksam. Betroffene Männer sollen die Botschaft erhalten: „Du bist nicht schuld an Deinen sexuellen Gefühlen, aber Du bist verantwortlich für Dein sexuelles Verhalten! Es gibt Hilfe! Werde kein Täter!“ Davon Angesprochenen wird ausdrücklich Hilfe unter Einhaltung der Schweigepflicht angeboten.

Anzeige

Seit Anfang 2018 wird die Therapie in dem Netzwerk im Rahmen eines Modell­vorhabens als Gesundheitsleistung anerkannt. Die gesetzlichen Krankenkassen finanzieren sie mit 2.000 Euro pro Patienten und pro Quartal. Eine Krankenkassenkarte ist nicht erforderlich.

Im April 2018 konnte Klaus Beier, Sprecher des Netzwerks „Kein Täter werden“ und Leiter des Instituts für Sexualwissenschaft und Sexualmedizin der Charité – Universitätsmedizin Berlin, Daten einer Berliner Nachuntersuchung von 56 Teilnehmern des Präventionsprojekts präsentieren. Diese zeigten, dass nahezu alle Therapieteilnehmer (98 Prozent) eine nachhaltige Verhaltenskontrolle aufbauen konnten. „Es ist uns gelungen, sexuellen Kindesmissbrauch zu verhindern“, betonte Beier. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2019
Berlin – Zum 70. Jahrestag des Grundgesetzes haben Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) und der Deutsche Kinderschutzbund dazu aufgerufen, die Kinderrechte schnellstens in die Verfassung
Giffey sieht Zeit für Kinderrechte im Grundgesetz gekommen
20. Mai 2019
Lünen – Jugendmediziner haben einen besseren Schutz für Kinder vor Gewalt und eine stärkere Lobby für die Kleinsten gefordert. Tagtäglich würden Jungen und Mädchen Opfer von Vernachlässigung,
Kinderschutz braucht stärkere Lobby
17. Mai 2019
Weimar – Die Jugend- und Familienminister der Bundesländer wollen eine Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz. Darauf einigten sich die Minister heute bei einem gemeinsamen Treffen in Weimar.
Länder wollen Kinderrechte im Grundgesetz verankern
10. Mai 2019
Berlin – Die Prävention von Verletzungen kommt im Leistungssport bei Training und Wettkampf zu kurz. Das berichteten die Vorstände der Stiftung Sicherheit im Sport, David Schulz und Claus Weingärtner,
Verletzungsprävention im Leistungssport zu wenig verankert
3. Mai 2019
Dannenberg – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) hat in Dannenberg im Wendland ein Modellprojekt zum Schutz von Kindern vor sexueller Gewalt eingeleitet. In den kommenden Jahren sollen
Giffey stärkt Schutz von Kindern vor Missbrauch
30. April 2019
Berlin – Die Zahl der in Pflegefamilien untergebrachten Kinder ist auf einen Höchststand gestiegen. Das berichtet die Welt und beruft sich auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage
Zahl der Pflegekinder in Deutschland auf Höchststand
23. April 2019
Berlin – Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung findet in den Bundesländern kaum Gehör für seine Forderung, dort vergleichbare Stellen einzurichten. Eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER