NewsAuslandWHO: Mehr als 600 Fälle des lebensgefährlichen Ebolavirus im Kongo
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

WHO: Mehr als 600 Fälle des lebensgefährlichen Ebolavirus im Kongo

Freitag, 4. Januar 2019

/dpa

Goma – Im Osten des Kongos sind nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO inzwischen mehr als 600 Menschen an dem lebensgefährlichen Ebolavirus erkrankt. Davon seien 560 Fälle bestätigt, die weiteren 48 wahrscheinlich, teilte die WHO heute in Genf mit. 365 Menschen seien seit dem Ausbruch im August gestorben, darunter auch 18 Helfer.

Die Mehrzahl neuer Fälle sei in Städten und im städtischen Umland im Nordosten des Landes aufgetreten. Die Eindämmung des hämorrhagischen Fiebers ist in der Provinz Nord-Kivu besonders schwierig, weil in dem rohstoffreichen Gebiet mehrere bewaffnete Gruppen aktiv sind. Der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) zufolge ist dies inzwischen der zweitschwerste Ebolaausbruch der Geschichte. Bei der bisher folgenschwersten Ebolaepidemie in Westafrika kamen 2014/2015 mehr als 11.000 Menschen ums Leben.

Anzeige

Nach Angaben der WHO wurden die Bemühungen gegen eine weitere Ebola­ausbreitung auch durch die blutigen Proteste vor der Präsidentenwahl am vergangenen Sonntag beeinträchtigt. Demonstranten hatten gegen die Verzögerung ihrer Stimmenabgabe protestiert und dabei unter anderem ein Krankenhaus in der Stadt Beni angegriffen.

Dadurch habe man zeitweise weniger Impfungen durchführen können, teilte die WHO mit. Die Gesundheitsorganisation zeigte sich zudem besorgt, dass weitere Unruhen im Land die bisherigen Fortschritte im Kampf gegen das lebensgefährliche Fieber zunichte machen könnten. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. März 2019
Goma – Angreifer haben im Ost-Kongo ein Transitzentrum für Ebolapatienten niedergebrannt. Die wütenden Dorfbewohner im Ort Mamboa in der Provinz Nord-Kivu hätten dabei auch mehrere Fahrzeuge der
Ebolazentrum im Kongo niedergebrannt
12. März 2019
Minneapolis – Die mehr als 5.000 Menschen, die in den Jahren 2014 bis 2016 in Westafrika eine Ebolaerkrankung überlebten, haben sich bis heute nicht vollständig erholt. Eine Fall-Kontroll-Studie im
Ebola: Infektiosität der Spermien und andere Langzeitfolgen
11. März 2019
Genf – Gewalt, Misstrauen und Frust der Bevölkerung im Osten des Kongo verhindern in dem Konfliktgebiet einen erfolgreichen Kampf gegen das gefährliche Ebolavirus. Die Welt­gesund­heits­organi­sation
Erfolg im Ebolaeinsatz nur mit mehr Entwicklungshilfe
7. März 2019
Genf – Die derzeitige Strategie zur Bekämpfung des Ebolaausbruchs im Kongo hat nach Überzeugung der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) versagt. „Wir sind nicht sicher, dass wir (die Epidemie)
Ärzte ohne Grenzen: Ebolastrategie versagt
1. März 2019
Kinshasa – Nach Angriffen auf zwei medizinische Zentren zur Versorgung von Ebolakranken in der Demokratischen Republik Kongo hat die Regierung vor verheerenden Folgen für den Kampf gegen die Seuche
Ärzte ohne Grenzen stellt Einsatz in Ebolaregionen vorerst ein
28. Februar 2019
Goma – Der Kampf gegen Ebola im Kongo wird Medizinern zufolge durch Misstrauen in der Bevölkerung und Angriffe auf Kliniken deutlich erschwert. Ein Ebola-Behandlungszentrum in Katwa im Osten des
Angriffe und Misstrauen erschweren Kampf gegen Ebola im Kongo
27. Februar 2019
Genf – Der Generaldirektor der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus, hat die internationale Gemeinschaft aufgefordert, Mittel zur Bekämpfung des Ebolaausbruchs in der
LNS
NEWSLETTER