NewsAuslandSchweden meldet Ebolaverdacht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Schweden meldet Ebolaverdacht

Freitag, 4. Januar 2019

Ebolavirus /dpa

Stockholm – In Schweden gibt es womöglich einen Fall von Ebola. Ein Mann werde zurzeit wegen Verdachts auf Ebola in der Klinik für Infektionskrankheiten des Universitätskrankenhauses von Uppsala behandelt, teilten die Gesundheitsbehörden heute mit. Ob es sich tatsächlich um die hochansteckende Viruserkrankung handelt, sollten Tests klären.

Der Mann lebe in Schweden und sei vor drei Wochen von einer Reise nach Burundi zurückgekehrt, sagte ein Vertreter der Gesundheitsbehörde von Uppsala. Burundi grenzt an den Osten der Demokratischen Republik Kongo, der seit Monaten von einem Ebolaausbruch betroffen ist. 360 Menschen starben dort bislang.

Anzeige

Bei dem Patienten in Schweden seien die ersten Symptome am Freitagmorgen aufgetreten, sagte der Behördenvertreter. Er habe Blut gespuckt und blutigen Stuhl gehabt – ein mögliches Symptom für die oft tödlich verlaufende Viruserkrankung Ebola. Der Mann sei isoliert worden; sein Zustand sei „stabil“.

Nach Behördenangaben war der Patient zunächst in einem Krankenhaus der nahegelegenen Stadt Enköping behandelt worden. Die Notaufnahme des betroffenen Krankenhauses wurde als Vorsichtsmaßnahme geschlossen. Das Personal, das in Kontakt mit dem Patienten kam, wird überwacht. Ebola wird durch direkten Kontakt mit Körperflüssigkeiten eines Infizierten übertragen. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. März 2019
Goma – Angreifer haben im Ost-Kongo ein Transitzentrum für Ebolapatienten niedergebrannt. Die wütenden Dorfbewohner im Ort Mamboa in der Provinz Nord-Kivu hätten dabei auch mehrere Fahrzeuge der
Ebolazentrum im Kongo niedergebrannt
12. März 2019
Minneapolis – Die mehr als 5.000 Menschen, die in den Jahren 2014 bis 2016 in Westafrika eine Ebolaerkrankung überlebten, haben sich bis heute nicht vollständig erholt. Eine Fall-Kontroll-Studie im
Ebola: Infektiosität der Spermien und andere Langzeitfolgen
11. März 2019
Genf – Gewalt, Misstrauen und Frust der Bevölkerung im Osten des Kongo verhindern in dem Konfliktgebiet einen erfolgreichen Kampf gegen das gefährliche Ebolavirus. Die Welt­gesund­heits­organi­sation
Erfolg im Ebolaeinsatz nur mit mehr Entwicklungshilfe
7. März 2019
Genf – Die derzeitige Strategie zur Bekämpfung des Ebolaausbruchs im Kongo hat nach Überzeugung der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) versagt. „Wir sind nicht sicher, dass wir (die Epidemie)
Ärzte ohne Grenzen: Ebolastrategie versagt
1. März 2019
Kinshasa – Nach Angriffen auf zwei medizinische Zentren zur Versorgung von Ebolakranken in der Demokratischen Republik Kongo hat die Regierung vor verheerenden Folgen für den Kampf gegen die Seuche
Ärzte ohne Grenzen stellt Einsatz in Ebolaregionen vorerst ein
28. Februar 2019
Goma – Der Kampf gegen Ebola im Kongo wird Medizinern zufolge durch Misstrauen in der Bevölkerung und Angriffe auf Kliniken deutlich erschwert. Ein Ebola-Behandlungszentrum in Katwa im Osten des
Angriffe und Misstrauen erschweren Kampf gegen Ebola im Kongo
27. Februar 2019
Genf – Der Generaldirektor der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus, hat die internationale Gemeinschaft aufgefordert, Mittel zur Bekämpfung des Ebolaausbruchs in der
LNS
NEWSLETTER