NewsHochschulenProjekt für bessere Therapiebegleitung von Menschen mit chronisch-ent­zündlichen Darm­er­krank­ungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Projekt für bessere Therapiebegleitung von Menschen mit chronisch-ent­zündlichen Darm­er­krank­ungen

Montag, 7. Januar 2019

/Taras_Muroslavovuch, stockadobecom

Kiel – Die Therapiebegleitung für Menschen mit chronisch-entzündlichen Darm­erkrankungen verbessern wollen Ärzte und Wissenschaftler von der Christian-Albrechts-Universität Kiel um Bernd Bokemeyer. Der Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) fördert das Vorhaben mit rund 5,4 Millionen Euro im Bereich „Neue Versorgungsformen“. Wesentlicher Projektpartner ist die Klinik für Innere Medizin I des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Campus Kiel.

In Deutschland leiden rund 400.000 Menschen an chronisch-entzündlichen Darmer­krankungen – die beiden häufigsten sind Morbus Crohn und Colitis ulcerosa. Patienten leiden unter Bauchschmerzen, häufigen, zum Teil blutigen, Durchfällen sowie, bei länger anhaltenden Schüben, unter Gewichtsverlust und Schwäche. Darüber hinaus können Beschwerden auch außerhalb des Magen-Darm-Traktes auftreten, zum Beispiel an den Gelenken und der Haut.

Anzeige

„Die psychosoziale Dimension ist neben den körperlichen Beeinträchtigungen ein wesentlicher Faktor“, erläutert Bokemeyer. Die Projektpartner wollen daher für Patienten, die auf Grund eines schwereren Krankheitsverlaufs einer Therapie mit Biologika bedürfen, eine intensive Betreuung einführen. Dazu sollen sie eine spezielle „CED-Versorgungsassistenz“ erhalten. Die Projektpartner greifen dabei auf internationale Erfahrungen mit IBD-Nurses (Inflammatory Bowel Disease Nurses) zurück.

„Eine solche patientenzentrierte Betreuung unter Einbeziehung der individuellen somatischen wie psychosozialen Belastungen und Risiken entspricht exakt dem Anspruch unserer Klinik, ein umfassendes, integriertes Versorgungskonzept für CED-Patienten zur Verfügung zu stellen. Diese intensive Begleitung kann unter anderem die krankheitsspezifische Lebensqualität der Patienten steigern“, sagt der Direktor der Klinik für Innere Medizin I des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Campus Kiel, Stefan Schreiber.

Die Projektkoordination wird das vom UKSH ausgegründete Kompetenznetz Darm­erkrankungen in Kiel übernehmen. Neben der Klinik für Innere Medizin I beteiligen sich der Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschlands, die Fachgesellschaft für Assistenzpersonal Chronisch-entzündliche Darm­er­krank­ungen, die Techniker Krankenkasse, das Hamburg Center for Health Economics der Universität Hamburg und das Institut für Sozialmedizin/Zentrum für Bevölkerungsmedizin und Versorgungsforschung der Universität zu Lübeck. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Januar 2019
Bozeman/Montana – Der menschliche Körper ist Arsen, das in vielen Regionen der Erde im Grundwasser enthalten ist, nicht schutzlos ausgeliefert. Neben einem Enzym, das das Halbmetall in der Leber
Darmbakterien können (im Prinzip) vor Arsenvergiftung schützen
21. Dezember 2018
Groningen – Patienten mit entzündlichen Darm­er­krank­ungen und dem Reizdarmsyndrom haben unterschiedliche Bakterien im Darm. Laut den in Science Translational Medicine (2018; 10: eaap8914) vorgestellten
Mikrobiom unterscheidet zwischen entzündlichen Darm­er­krank­ungen und Reizdarmsyndrom
17. Dezember 2018
Baltimore – Frühgeborene, die eine nekrotisierende Enterokolitis überleben, leiden häufig unter Entwicklungsstörungen des Gehirns, denen Forscher in Science Translational Medicine (2018; 10: eaan0237)
Nekrotisierende Enterokolitis: Warum das Gehirn mit erkrankt und wie dies verhindert werden könnte
10. Dezember 2018
Chicago – Männer mit chronisch entzündlichen Darm­er­krank­ungen haben ein 4- bis 5-fach höheres Risiko, an Prostatakrebs zu erkranken. Dies ergab eine Kohortenstudie in European Urology (2018; doi:
Morbus Crohn und Colitis ulcerosa erhöhen Risiko auf Prostatakrebs
6. Dezember 2018
Nashville/Tennessee – US-Senioren, die mit einem der neuen oralen Antikoagulanzien behandelt wurden, erkrankten seltener an oberen gastrointestinalen Blutungen, wenn ihnen gleichzeitig ein
PPI senken Risiko von Magen-Darm-Blutungen durch neue orale Antikoagulanzien
28. November 2018
Magdeburg – Männer in Sachsen-Anhalt gehen immer seltener zur Darmkrebsvorsorge. Nur 5,2 Prozent der über 50-Jährigen nehmen die Untersuchung zur Früherkennung in Anspruch, wie die Barmer heute
Weniger Männer in Sachsen-Anhalt nutzen Darmkrebsvorsorge
23. November 2018
Utrecht – Eine Hypnotherapie hat Patienten mit Reizdarmsyndrom in der bisher größten randomisierten Studie die Bewältigung ihrer täglichen Beschwerden erleichtert, ohne die Symptomstärke zu mildern.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER