NewsMedizinCholesterinwerte nach den Feiertagen häufiger erhöht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Cholesterinwerte nach den Feiertagen häufiger erhöht

Montag, 7. Januar 2019

/Countrypixel, stockadobecom

Kopenhagen – Die Cholesterinwerte der dänischen Bevölkerung sind nach Weihnachten und Neujahr, nachdem sich die Bevölkerung über eine Woche lang fettreich ernährt und wenig bewegt hat, signifikant höher als in den Sommermonaten. Die Forscher raten in Atherosclerosis (2019; doi: 10.1016/j.atherosclerosis.2018.12.011) den Ärzten, eine im Januar gestellte Diagnose einer Hypercholesterinämie im Sommer zu kontrollieren, bevor sie Medikamente verordnen.

Dänen machen es sich zu Weihnachten und zwischen den Jahren gerne gemütlich. Das traditionelle Weihnachtsessen besteht aus Schweinebraten, Kartoffeln mit Zuckerglasur und Desserts mit Schlagsahne. Auch zwischen den Jahren wird mit Familien­angehörigen und Freunden gut gegessen und getrunken. Den Aufenthalt im Freien meiden die meisten an den dunklen, kalten und oft feuchten Tagen. 

Die Opulenz der Mahlzeiten und die fehlende Bewegung bleibt nicht ohne Auswirkung auf den Stoffwechsel, wie eine Auswertung der Copenhagen General Population Study deutlich macht, die den Gesundheitszustand von 25.764 Dänen im Alter von 20 bis 100 Jahren untersucht hat. Während der Studie wurden unter anderem die Cholesterinwerte bestimmt. Die Blutproben wurden bei verschiedenen Leuten an unterschiedlichen Tagen des Jahres entnommen, was sich offensichtlich auf die Cholesterinwerte auswirkte.

Die Dänen, die in der ersten Januarwoche getestet wurden, hatten im Durchschnitt ein Gesamtcholesterin von 240 mg/dl und ein LDL-Cholesterin von 143 mg/dl. Bei einer Messung im Juni lag das durchschnittliche Gesamtcholesterin bei 197 mg/dl und das LDL-Cholesterin bei 108 mg/dl.

Dies hatte Folgen für die Diagnose einer Hypercholesterinämie, die in Dänemark ab einem Gesamtcholesterin von über 5 mmol/l (193 mg/dl) oder einem LDL-Cholesterin von 3 mmol/l (116 mg/dl) gestellt wird. Im Januar lagen 77 % der Erwachsenen über dem LDL-Limit und bei 89 % war das Gesamtcholesterin zu hoch. Bei den Dänen, die zwischen April und Juni getestet wurden, lagen nur 53 % über den Grenzwerten.

Die Chance auf einen normalen Cholesterinwert war damit im Januar sehr viel seltener. Anne Langsted vom Herlev og Gentofte Hospital in Kopenhagen und Mitarbeiter ermitteln eine Odds Ratio von 6,0, die mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 4,2 bis 8,5 signifikant war. Der Rat an die Ärzte lautet, sich bei der Diagnose einer Hypercholesterinämie nicht auf die Laborwerte im Januar zu verlassen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Juni 2020
London – Das „Epizentrum“ ungünstiger Cholesterinspiegel, die zu den wichtigsten Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zählen, hat sich in den letzten 4 Jahrzehnten von Nordwesteuropa nach
In westlichen Ländern sinkt der Cholesterinspiegel – in Asien steigt er
18. Mai 2020
Johannesburg und London −Der neuartige Cholesterinsenker Inclisiran, der in den Leberzellen die Synthese von PCSK9 hemmt, hat in 3 randomisierten Studien bei Patienten mit familiärer
Inclisiran: Halbjährliche Injektion senkt Cholesterinwert um die Hälfte
6. Januar 2020
San Diego – Ein Antisense-Oligonukleotid hat in einer Phase-2-Studie bei Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen dosisabhängig die Produktion von Lipoprotein A in der Leber gehemmt. Die im New
Cholesterin: Antisense-Oligonukleotid senkt Lipoprotein A
17. Dezember 2019
Reading/England – Der tägliche Verzehr von zwei Äpfeln mit einem hohen Gehalt an Polyphenolen hat in einer randomisierten Studie im American Journal of Clinical Nutrition (2019; doi:
Zwei Äpfel am Tag senken Cholesterin in randomisierter Studie (ein wenig)
5. Dezember 2019
Hamburg – Ein erhöhtes Non-HDL-Cholesterin stellt auch für jüngere Menschen langfristig ein Herz-Kreislauf-Risiko dar. Dies geht aus neuen Berechnungen im Lancet (2019; doi:
Studie: Leicht erhöhtes Non-HDL-Cholesterin bereits ab 40 Jahren ein Herz-Kreislauf-Risiko
22. November 2019
Paris – Eine intensive Cholesterinsenkung hat in einer randomisierten Studie die Zahl der Rezidive nach einem Schlaganfall gesenkt. Es kam allerdings zu einem Anstieg der Hirnblutungen. Die
Schlaganfall: Niedriges LDL-Cholesterin verbessert Sekundärprävention
18. Oktober 2019
Amsterdam –Menschen mit einer familiären Hypercholesterinämie, der autosomal dominant vererbte Störungen im LDL-Stoffwechsel zugrunde liegen, wird ab dem Kindesalter zu einer Behandlung der deutlich
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER