NewsMedizinSmall-Ves­sel-Disease: Magnetresonanz­tomografie zeigt Demenzrisiko an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Small-Ves­sel-Disease: Magnetresonanz­tomografie zeigt Demenzrisiko an

Montag, 7. Januar 2019

/crevis, stockadobecom

Barcelona – Hyperintense Läsionen in der Magnetresonanztomografie (MRT) können bei Patienten mit arterieller Hypertonie auf eine drohende Demenz hinweisen, vor allem wenn sie sich in der Nähe der Ventrikel befinden und sich mit der Zeit vergrößern. Dies kam in einer prospektiven Beobachtungsstudie in Hypertension (2019; doi: HYPERTENSIONAHA.118.12090) heraus.

Eine arterielle Hypertonie ist der wichtigste Risikofaktor für Schlaganfälle, denen Durchblutungsstörungen oder kleine Einblutungen im Gehirn zugrunde liegen. Nicht alle Läsionen führen zu einem Schlaganfall. Häufiger sind klinisch „stumme Ischämien“. Sie werden heute häufig bei einer aus anderen Gründen durchgeführten MRT entdeckt. Dort sind sie als hyperintense Bereiche sichtbar.

Anzeige

Die ISSYS-Studie („Investigating Silent Strokes in Hypertensives: a Magnetic Resonance Imaging Study“) begleitet eine Kohorte von Hypertonikern im Alter von 50 bis 70 Jahren. Zu Beginn der Studie wurde bei allen Teilnehmern, deren Blutdruck im Durchschnitt 144,5/76,5 mgHg betrug, eine MRT durchgeführt. Bei einigen Patienten wurden, wie in dem Alter nicht ungewöhnlich, hyperintense Läsionen im MRT gefunden. Keiner der Teilnehmer hatte zu diesem Zeitpunkt eine kognitive Einschränkung. Keiner hatte zuvor einen Schlaganfall erlitten.

4 Jahre später hatten 9,1 % der Teilnehmer leichte kognitive Einschränkungen, die ein erstes Zeichen einer Demenz sein können, aber nicht müssen. Bei vielen dieser Patienten war es in der gleichen Zeit häufig zu einer Zunahme der hyperintensen Läsionen in tieferen Regionen des Gehirns und in der Nähe der Ventrikel gekommen.

Das Team um Pilar Delgado vom Institut de Recerca Vall d’Hebron in Barcelona ermittelt eine Odds Ratio von 6,18, die mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 1,50 bis 25,37 signifikant war. Hypertoniker mit einer Zunahme der periventrikulären hyperintensen Läsionen hatten demnach ein mehr als 6-fach erhöhtes Risiko auf die Entwicklung kognitiver Beeinträchtigungen.

Die Studie zeigt laut Delgado, dass MRT-Läsionen in der Umgebung des Ventrikels ernst genommen werden müssten, selbst wenn sie bei der Untersuchung keine klinischen Symptome verursachen. Dies gelte insbesondere für Menschen mit einer arteriellen Hypertonie, die in der Studie nicht besonders ausgeprägt war. Bei den meisten Patienten war „nur“ der systolische Blutdruck erhöht, was im Alter sehr häufig der Fall ist und lange Zeit nicht als pathologische eingestuft wurde. Heute gilt die systolische Hypertonie als behandlungsbedürftige Störung. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2019
Köln – Soll man körperlich gebrechliche Patienten mit Bluthochdruck genauso therapieren wie jüngere? Empfehlungen dazu gibt eine Arbeitsgruppe um Michael Denkinger, Geriatrie der Universität Ulm,
Bluthochdruck: Empfehlungen für Pharmakotherapie gebrechlicher älterer Menschen
11. Januar 2019
St. Louis/Missouri – Patienten mit Morbus Alzheimer leiden schon viele Jahre vor den ersten Gedächtnisstörungen unter einem schlechten Schlaf. Dabei kommt es laut einer Studie in Science Translational
EEG erkennt Schlafstörungen als Frühzeichen der Alzheimer-Erkrankung
9. Januar 2019
Rio de Janeiro – Muskelzellen setzen nach sportlicher Aktivität das Peptid Irisin frei, das möglicherweise im Gehirn positive Auswirkungen auf das Gedächtnis hat. In tierexperimentellen Ergebnissen in
Studie: Wie Sport einen Morbus Alzheimer verhindern könnte
7. Januar 2019
St. Louis – Afroamerikaner könnten doppelt so häufig wie weiße Menschen an Alzheimer erkranken. Ursachen dafür sind nicht bekannt, da in Studien bisher fast ausschließlich weiße Teilnehmer untersucht
Alzheimer: Unterschiede zwischen Afroamerikanern und weißen Menschen entdeckt
3. Januar 2019
München – In gut zehn Jahren könnte die Zahl der Demenzkranken in Bayern von derzeit 240.000 auf 300.000 steigen. Diese Zahl nannte jetzt das Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Bayern. Ge­sund­heits­mi­nis­terin
Zahl der Demenzkranken soll in Bayern deutlich wachsen
2. Januar 2019
Potsdam – Rund 58.000 Brandenburger sind nach jüngsten Angaben des Brandenburger Ge­sund­heits­mi­nis­teriums von Demenzerkrankungen betroffen. Die Tendenz sei steigend, hieß es vor wenigen Tagen in einer
Zehntausende Brandenburger an Demenz erkrankt
13. Dezember 2018
Köln – Insbesondere über Mediations- und Atemtechniken kann Yoga offenbar dabei helfen, den Blutdruck zu senken. Demgegenüber scheinen Yogaübungshaltungen eine geringere Rolle zu spielen. Zu diesem
VG WortLNS LNS
Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER