NewsMedizinSmall-Ves­sel-Disease: Magnetresonanz­tomografie zeigt Demenzrisiko an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Small-Ves­sel-Disease: Magnetresonanz­tomografie zeigt Demenzrisiko an

Montag, 7. Januar 2019

/crevis, stockadobecom

Barcelona – Hyperintense Läsionen in der Magnetresonanztomografie (MRT) können bei Patienten mit arterieller Hypertonie auf eine drohende Demenz hinweisen, vor allem wenn sie sich in der Nähe der Ventrikel befinden und sich mit der Zeit vergrößern. Dies kam in einer prospektiven Beobachtungsstudie in Hypertension (2019; doi: HYPERTENSIONAHA.118.12090) heraus.

Eine arterielle Hypertonie ist der wichtigste Risikofaktor für Schlaganfälle, denen Durchblutungsstörungen oder kleine Einblutungen im Gehirn zugrunde liegen. Nicht alle Läsionen führen zu einem Schlaganfall. Häufiger sind klinisch „stumme Ischämien“. Sie werden heute häufig bei einer aus anderen Gründen durchgeführten MRT entdeckt. Dort sind sie als hyperintense Bereiche sichtbar.

Die ISSYS-Studie („Investigating Silent Strokes in Hypertensives: a Magnetic Resonance Imaging Study“) begleitet eine Kohorte von Hypertonikern im Alter von 50 bis 70 Jahren. Zu Beginn der Studie wurde bei allen Teilnehmern, deren Blutdruck im Durchschnitt 144,5/76,5 mgHg betrug, eine MRT durchgeführt. Bei einigen Patienten wurden, wie in dem Alter nicht ungewöhnlich, hyperintense Läsionen im MRT gefunden. Keiner der Teilnehmer hatte zu diesem Zeitpunkt eine kognitive Einschränkung. Keiner hatte zuvor einen Schlaganfall erlitten.

4 Jahre später hatten 9,1 % der Teilnehmer leichte kognitive Einschränkungen, die ein erstes Zeichen einer Demenz sein können, aber nicht müssen. Bei vielen dieser Patienten war es in der gleichen Zeit häufig zu einer Zunahme der hyperintensen Läsionen in tieferen Regionen des Gehirns und in der Nähe der Ventrikel gekommen.

Das Team um Pilar Delgado vom Institut de Recerca Vall d’Hebron in Barcelona ermittelt eine Odds Ratio von 6,18, die mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 1,50 bis 25,37 signifikant war. Hypertoniker mit einer Zunahme der periventrikulären hyperintensen Läsionen hatten demnach ein mehr als 6-fach erhöhtes Risiko auf die Entwicklung kognitiver Beeinträchtigungen.

Die Studie zeigt laut Delgado, dass MRT-Läsionen in der Umgebung des Ventrikels ernst genommen werden müssten, selbst wenn sie bei der Untersuchung keine klinischen Symptome verursachen. Dies gelte insbesondere für Menschen mit einer arteriellen Hypertonie, die in der Studie nicht besonders ausgeprägt war. Bei den meisten Patienten war „nur“ der systolische Blutdruck erhöht, was im Alter sehr häufig der Fall ist und lange Zeit nicht als pathologische eingestuft wurde. Heute gilt die systolische Hypertonie als behandlungsbedürftige Störung. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Mai 2020
Exeter − Menschen mit dem Genotyp E4 im Gen für das Apolipoprotein E, das mit einem deutlich erhöhten Risiko auf einen Morbus Alzheimer verbunden ist, haben nach Analyse der UK Biobank im
COVID-19: Alzheimer-Gene könnten Risiko auf einen schweren Verlauf erhöhen
13. Mai 2020
Bochum – Wird im Alter das Gehör schlechter, reagiert das Gehirn darauf mit einem Umbau, der das Gedächtnis beeinträchtigen kann. Das berichten Neurowissenschaft der Ruhr-Universität Bochum (RUB) in
Umorganisation des Gehirns bei Gehörverlust könnte Demenz Vorschub leisten
7. Mai 2020
Köln – Von einem gezielten sporttherapeutischen Trainingsprogramm profitieren nicht nur Menschen mit Demenz – es reduziert auch die Pflegebelastung in der klinischen Demenzversorgung. Das berichtet
Gezieltes Trainingsprogramm reduziert Pflegebelastung bei Demenz
3. Mai 2020
Boston/Mailand/New York – Patienten, die mit ACE-Hemmern oder Sartanen behandelt werden, haben bei einer SARS-CoV-2-Infektion vermutlich kein erhöhtes Risiko auf einen schweren Verlauf einer
COVID-19: Weitere Studien entlasten ACE-Hemmer und Sartane
27. April 2020
Bonn – Eine Immunreaktion der Mikroglia-Zellen im Gehirn könnte für die Entwicklung einer Alzheimer-Erkrankung maßgeblich mitverantwortlich sein. Das berichten Wissenschaftler um Michael Heneka,
Entzündung könnte Fortschreiten einer Alzheimer-Demenz triggern
23. April 2020
Stockholm − Eine erhöhte Konzentration von Feinstaub und Stickoxiden in der Außenluft hat in einem Stockholmer Stadtteil das Risiko älterer Menschen erhöht, an einer Demenz zu erkranken.
Luftverschmutzung fördert Demenzen durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen
21. April 2020
Den Haag − Der Oberste Gerichtshof der Niederlande hat entschieden, dass Sterbehilfe bei schwer Demenzkranken unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt ist. Wenn der Demenzkranke diesen Willen zu
VG WortLNS LNS
Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER