NewsVermischtesElektronisches Polleninformations­netzwerk in Bayern kurz vor dem Start
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Elektronisches Polleninformations­netzwerk in Bayern kurz vor dem Start

Montag, 7. Januar 2019

/dpa

München – Das elektronische Polleninformationsnetzwerk (ePIN) in Bayern steht kurz vor dem Start. Es soll aktuelle und genaue Echtzeitdaten zum Pollenflug in Bayern bereitstellen. „Ab dem Frühjahr kann jeder Bürger die aktuelle Pollenbelastung standort- und pollenspezifisch online über das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) abrufen. Aufgrund dieser aktuellen Messdaten durch ePIN können in Zukunft bessere Pollenflugvorhersagen für Bayern erstellt werden“, sagte Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) am vergangenen Wochenende. 

Die erste von insgesamt acht elektronischen Pollenmessstationen im Rahmen von ePIN war im April 2018 in Garmisch-Partenkirchen in Betrieb gegangen. Weitere Pollen­monitore stehen in Viechtach, Marktheidenfeld, Altötting, Mindelheim und Hof. Alle laufen derzeit noch im Testbetrieb. Hinzukommen sollen noch Messstationen in München und in Feucht.

Anzeige

„Die immer noch weltweit überwiegend verwendete Messtechnik zur qualitativen und quantitativen Pollenanalyse durch manuelle Pollenfallen stammt aus dem Jahr 1952 und erfordert eine manuelle Auswertung mit dem Mikroskop. Daher liegen die Pollendaten den Wetterdiensten meist erst mehrere Tage nach der Messung vor“, informiert das LGL. Die derzeit abrufbaren Pollenflugvorhersagen verschiedener Anbieter im Internet spiegelten aber optisch eine höhere Aktualität vor. „Hiermit lassen sich vielfach gemachte Erfahrungen erklären, bei denen die Symptomatik der Betroffenen häufig nicht mit den Angaben oder Vorhersagen der Wetterdienste zum Pollenflug in Einklang zu bringen ist“, so das LGL.

Mit den neuen elektronischen Pollenmonitoren, die bei ePIN zum Einsatz kommen, ist laut dem Amt eine automatisierte Pollenzählung und -charakterisierung möglich. Damit stünden Daten zum aktuellen Pollenflug alle drei Stunden aktuell zur Verfügung.

„Von allen allergischen Erkrankungen stellen durch Pollen verursachte Allergien den größten Anteil dar, in Bayern sind mittlerweile bis zu 30 Prozent der Bevölkerung betroffen“, informiert das LGL. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Bamberg − Nach Auftreten eines Tuberkulosefalls in der Region Bamberg müssen rund 200 Menschen auf eine mögliche Infektion getestet werden. Alle Kontaktpersonen seien bereits informiert, teilte
Rund 200 Tests nach Tuberkuloseinfektion in der Region Bamberg
27. Mai 2020
Waldems-Esch – Bei einer Hyposensibilisierung wegen einer Allergie unterscheiden sich die Alterskohorten stark voneinander. Das berichtet der Statistikdienstleister Insight Health. Laut dem
Art der Allergenhyposensibilisierung stark vom Alter abhängig
27. Mai 2020
München − Inzwischen haben fast 300.000 Pflege- sowie Rettungskräfte Anträge auf den wegen der Coronakrise gewährten Pflegebonus gestellt. „In mehr als 50.000 Fällen konnten schon
Fast 300.000 Anträge auf Pflegebonus in Bayern
26. Mai 2020
München − Alle Mitarbeiter, Patienten und Bewohner in Bayerns Kliniken, Pflege- und Altenheimen werden künftig regelmäßig auf Coronainfektionen getestet. Das hat das Kabinett heute in München
Bayern beschließt Reihentests für Sozialberufe und Schutzreserve
22. Mai 2020
München − In Bayern sollen nach den Worten von Ministerpräsident Markus Söder künftig deutlich mehr Menschen auf eine Ansteckung mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 getestet werden. „Wir werden
SARS-CoV-2: Bayern will mehr Menschen testen lassen
20. Mai 2020
München – Zur Behandlung von Patienten mit COVID-19 sind die Krankenhäuser im Freistaat mittlerweile deutlich besser mit Beatmungsgeräten ausgestattet als vor der Coronapandemie. „Schwere
Bayern: 60 Millionen Euro für Beatmungsgeräte
19. Mai 2020
München − Der Freistaat Bayern verschärft seinen Grenzwert im Frühwarnsystem für die Neuinfektionen mit SARS-CoV-2. Baden-Württemberg führt eine Vorwarnstufe ein. Das teilten beide Bundesländer
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER