NewsÄrzteschaftAuch KV Rheinland-Pfalz klagt gegen das Bundes­versicherungsamt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Auch KV Rheinland-Pfalz klagt gegen das Bundes­versicherungsamt

Montag, 7. Januar 2019

/Ingo Bartussek, stockadobecom

Mainz – Auch die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Rheinland-Pfalz klagt gegen das Bundesversicherungsamt (BVA). Dieses gefährdet nach Auffassung der KV mit seinen im September 2018 kommunizierten Anforderungen innovative medizinische Versor­gungs­ansätze. Bereits zuvor hatten die KV Thüringen und die KV Niedersachsen rechtliche Schritte gegen das BVA bekannt gegeben.

Das BVA führt unter anderem die Rechtsaufsicht über die sogenannten bundes­unmittelbaren Träger der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung. Hierbei handelt es sich um Krankenkassen, deren Zuständigkeitsbereich sich über mehr als drei Bundesländer erstreckt.

Anzeige

Mit einer Anweisung vom September 2018 geht das BVA aus Sicht der KVen über gesetzliche Vorgaben hinaus und untersagt in einer nicht hinzunehmenden Weise Vertragsvereinbarungen zwischen Krankenkassen und KVen. Dabei geht es um Vereinbarungen, die präventiv Versorgungslücken bei der Behandlung gesetzlich krankenversicherter Patienten vermeiden sollen. Laut der KV Niedersachsen betrifft dies zum Beispiel die soge­nannten förderungswürdigen Leistungen, für die KVen Vergütungs­zuschläge mit den Krankenkassen vereinbart haben. 

Eine Förderung von medizinischer Versorgung ist laut dem BVA nur möglich, wenn bereits „Mängel in der Versorgung bestehen“ würden. Förderbedingung sei, dass eine „Steigerung des Behandlungserfolgs erreicht wird“. „Dies würde bedeuten, dass die Vertragspartner drohende Versorgungsengpässe zunächst ignorieren müssten und erst dann Maßnahmen ergreifen könnten, wenn die Probleme bereits bestehen“, erläutert die Kassenärztliche Bundesvereinigung die Implikationen dieser Haltung in der aktuellen Ausgabe ihrer Publikation KBV-Klartext (Seite 23).

„Auch die KV Rheinland-Pfalz möchte es – so wie andere KVen – nicht hinnehmen, dass eine Bundesbehörde die Bemühungen von Krankenkassen und KVen torpediert, präventiv Versorgungsengpässe zu vermeiden, und hat daher ebenfalls Klage gegen das BVA beim in Rheinland-Pfalz zuständigen Landessozialgericht eingereicht“, hieß es aus Mainz. 

Der Vorstandsvorsitzende der KV Rheinland-Pfalz, Peter Heinz, zeigte sich irritiert, „dass wir unsere Energie dafür einsetzen müssen, in Rechtsstreitigkeiten mit Bundesbehörden für den Erhalt einer hochwertigen medizinischen Versorgung zu kämpfen. Wo bleibt hier die Verantwortung des Bundesministeriums für Gesundheit?“, fragte er. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Januar 2019
Berlin – 90 Minuten direkte Konfrontation mit Debatte, Emotionen, Anregungen und neuen Vorschlägen: Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) stellte sich heute Vormittag in Berlin Mitgliedern der
Ärzte fragen, Spahn antwortet – und verspricht Verbesserungen
17. Januar 2019
Berlin – Mehr als 1.700 der rund 3.500 Praxen von Ärzten und Psychotherapeuten in Schleswig-Holstein unterstützen einen offenen Brief der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) an
Ärzte in Schleswig-Holstein stemmen sich gegen Terminservice- und Versorgungsgesetz
16. Januar 2019
Berlin – 53 Verbände, Institutionen und Einzelsachverständige haben schriftlich zum Kabinettsentwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) Stellung genommen. Zahlreiche Vertreter wurden
Anhörung: Ärzte sprechen sich erneut für Änderungen am Terminservicegesetz aus
14. Januar 2019
Berlin – Mehr Sprechstunden bei Fachärzten, mehr Geld für sprechende Medizin, bessere medizinische Versorgung auf dem Land. Geht es nach Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), dann soll das
Debatte um Gesetz zu Arztterminen geht in heiße Phase
11. Januar 2019
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat ihre Forderung erneuert, dass Hausbesuche besser vergütet werden müssen. „Wenn wir die Vergütung von Hausbesuchen nicht deutlich anheben,
Vertragsärzte drängen weiter auf bessere Vergütung von Hausbesuchen
7. Januar 2019
Berlin – Die Vertragsärzte dringen auf spürbar mehr Geld für Hausbesuche, um das Angebot wirtschaftlich aufrechterhalten zu können. „Wenn wir die Vergütung für Hausbesuche nicht deutlich anheben,
Vertragsärzte warnen vor Ende von Hausbesuchen
28. Dezember 2018
Berlin – Vertragsärzte dürfen ab Januar 2019 am selben Behandlungstag das Ultraschallscreening auf Bauchaortenaneurysmen und eine Uro‐Genital‐Sonografie durchführen und abrechnen. Dadurch
LNS
NEWSLETTER