NewsÄrzteschaftAuch KV Rheinland-Pfalz klagt gegen das Bundes­versicherungsamt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Auch KV Rheinland-Pfalz klagt gegen das Bundes­versicherungsamt

Montag, 7. Januar 2019

/Ingo Bartussek, stockadobecom

Mainz – Auch die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Rheinland-Pfalz klagt gegen das Bundesversicherungsamt (BVA). Dieses gefährdet nach Auffassung der KV mit seinen im September 2018 kommunizierten Anforderungen innovative medizinische Versor­gungs­ansätze. Bereits zuvor hatten die KV Thüringen und die KV Niedersachsen rechtliche Schritte gegen das BVA bekannt gegeben.

Das BVA führt unter anderem die Rechtsaufsicht über die sogenannten bundes­unmittelbaren Träger der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung. Hierbei handelt es sich um Krankenkassen, deren Zuständigkeitsbereich sich über mehr als drei Bundesländer erstreckt.

Anzeige

Mit einer Anweisung vom September 2018 geht das BVA aus Sicht der KVen über gesetzliche Vorgaben hinaus und untersagt in einer nicht hinzunehmenden Weise Vertragsvereinbarungen zwischen Krankenkassen und KVen. Dabei geht es um Vereinbarungen, die präventiv Versorgungslücken bei der Behandlung gesetzlich krankenversicherter Patienten vermeiden sollen. Laut der KV Niedersachsen betrifft dies zum Beispiel die soge­nannten förderungswürdigen Leistungen, für die KVen Vergütungs­zuschläge mit den Krankenkassen vereinbart haben. 

Eine Förderung von medizinischer Versorgung ist laut dem BVA nur möglich, wenn bereits „Mängel in der Versorgung bestehen“ würden. Förderbedingung sei, dass eine „Steigerung des Behandlungserfolgs erreicht wird“. „Dies würde bedeuten, dass die Vertragspartner drohende Versorgungsengpässe zunächst ignorieren müssten und erst dann Maßnahmen ergreifen könnten, wenn die Probleme bereits bestehen“, erläutert die Kassenärztliche Bundesvereinigung die Implikationen dieser Haltung in der aktuellen Ausgabe ihrer Publikation KBV-Klartext (Seite 23).

„Auch die KV Rheinland-Pfalz möchte es – so wie andere KVen – nicht hinnehmen, dass eine Bundesbehörde die Bemühungen von Krankenkassen und KVen torpediert, präventiv Versorgungsengpässe zu vermeiden, und hat daher ebenfalls Klage gegen das BVA beim in Rheinland-Pfalz zuständigen Landessozialgericht eingereicht“, hieß es aus Mainz. 

Der Vorstandsvorsitzende der KV Rheinland-Pfalz, Peter Heinz, zeigte sich irritiert, „dass wir unsere Energie dafür einsetzen müssen, in Rechtsstreitigkeiten mit Bundesbehörden für den Erhalt einer hochwertigen medizinischen Versorgung zu kämpfen. Wo bleibt hier die Verantwortung des Bundesministeriums für Gesundheit?“, fragte er. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Mai 2020
München – Die Fallzahlen in Bayerns Praxen sind nach Ausrufung des Katastrophenfalls in Bayern Mitte März deutlich zurückgegangen – je nach Fachgruppe um 25 bis 75 Prozent gegenüber dem
Arztbesuche: Fallzahlen in Bayerns Praxen zurückgegangen
22. April 2020
Düsseldorf − Tausenden Arztpraxen in Nordrhein-Westfalen (NRW) drohen nach Einschätzung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Nordrhein wegen der Coronakrise Umsatzeinbußen. „Ich gehe davon aus,
Coronakrise führt zu Umsatzeinbußen der Praxen in Nordrhein
21. April 2020
Berlin – Die Honorare für privatärztliche Behandlungen brechen aufgrund der Coronapandemie erheblich ein. Das zeigen erste Auswertungen des Verbandes der Privatärztlichen Verrechnungsstellen (PVS).
Privatärztliche Leistungen: Massive Honorareinbrüche durch Coronapandemie
17. April 2020
Berlin – Elektronische Arztbriefe werden ab dem 1. Juli besser bezahlt. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung hingewiesen. Demnach gelten weiterhin die Gebührenordnungspositionen (GOP)
Bessere Vergütung für elektronische Arztbriefe
15. April 2020
Berlin – Das Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS) hat Teile des Gesamtvergütungsvertrags für die vertragsärztliche Versorgung in Baden-Württemberg beanstandet, den das Schiedsamt für 2020 festgesetzt
Regelungen für Zusatzhonorare in Baden-Württemberg beanstandet
14. April 2020
Berlin – Im zweiten Halbjahr 2017 ist der Gesamthonorarumsatz der Vertragsärzte und -Psychotherapeuten insgesamt gestiegen. Dennoch gab es beim Honorarumsatz Gewinner und Verlierer. Das geht aus dem
Honorarberichte für das zweite Halbjahr 2017 erschienen
17. März 2020
Berlin – Die niedergelassenen Ärzte in Deutschland haben bislang rund 100.000 Tests auf SARS-CoV-2 veranlasst. „Die gemeinsame Selbstverwaltung von Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) und
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER