NewsVermischtesHandlungs­empfehlungen für die Nutzung von Algorithmen im Gesundheitswesen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Handlungs­empfehlungen für die Nutzung von Algorithmen im Gesundheitswesen

Dienstag, 8. Januar 2019

doctor and medical technology. mixed media. 3d rendering./metamorworks stock.adobe.com
An das Krankenhausinformationssystem angeschlossene Algorithmen können Patienten rund um die Uhr überwachen und bei Abweichungen der Vitalwerte unmittelbar Gegenmaßnahmen einleiten, wie automatisch die Dosis eines Medikaments über einen Infusionsspender erhöhen oder das zuständige Fachpersonal informieren. /metamorworks stock.adobe.com

Berlin – Algorithmen finden immer häufiger Anwendung in der Gesundheits­versorgung. Eine zunehmende Bedeutung prognostizieren Forscher der Universität zu Köln unter anderem bei der Präzisionsmedizin, der Diagnosestellung, dem Monitoring von Vitalwerten, in der Radiologie, Anästhesie, Intensivmedizin und Pathologie. Im Rahmen der ceres-Studie hatten sie eine Literaturrecherche im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung zur Nutzung von Algorithmen in der Gesundheitsversorgung publiziert und dabei (ethische) Herausforderungen analysiert sowie Handlungs­empfehlungen daraus abgeleitet.

Handlungsempfehlungen zum Einsatz von Algorithmen (AR)

  • Technische Voraussetzungen schaffen
  • Zusammenarbeit Mensch/Maschine stärken
  • Informierte Einwilligung sicherstellen
  • Programmierung von AR ethisch gestalten
  • Zuverlässige Anwendung von AR
  • Vernetzte Strukturen schaffen
  • Entwicklung einer AR-Ethik und AR-Kontrolle
Anzeige

Durchsucht wurden vier Datenbanken, aus denen jeweils 150 Artikel in der Auswertung berücksichtigt wurden: Web of Science und Google Scholar (fachübergreifend) sowie PubMed (fachspezifisch Medizin) und PhilPapers (fachspezifisch Philosophie/Ethik). Ergänzend erfolgte eine Recherche über verschiedene Internet-Suchmaschinen, um relevante Unternehmenstätigkeiten und Forschungsprojekte zu iden­tifizieren.

Die Handlungsempfehlungen sollen dabei helfen, den Einsatz von Algo­rithmen im Gesundheitswesen praktisch umzusetzen. Sie umschreiben sieben Felder (siehe Kasten). In Anwendungsszenarien machen die Autoren der Studie zudem deutlich, wie weit das Spektrum der Einsatzmöglichkeiten von Algorithmen reicht – von der Vorhersage psychischer Erkrankungen bei Nutzern sozialer Medien über die datenbasierte Unterstützung ärztlicher Therapieentscheidungen bis zur Mobilisierung gelähmter Menschen. Im Mittelpunkt der Untersuchung stehen die ethischen Fragestellungen, beispielweise nach Verteilungsgerechtigkeit und dem Schutz vor Diskriminierung und der Haftung für algorithmenbasierte Entscheidungen.

Basierend auf dem Status quo erwarten die Autoren, dass Algorithmen verstärkt an Krankenhausinformationssysteme angeschlossen werden, um Patienten rund um die Uhr überwachen zu können. Sie halten es auch für wahrscheinlich, dass Algorithmen Handlungen nicht nur empfehlen, sondern etwa in der Intensivmedizin auch eigenständig veranlassen, heißt es im Kapitel Zukunftsaussichten. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Mai 2019
Berlin – Die elektronische Patientenakte (ePA), die von 2021 an für jeden Patienten in Deutschland zur Verfügung stehen soll, wird zunächst eine entscheidende technische Einschränkung haben. Anders
Elektronische Patientenakte soll zunächst mit eingeschränkten Patientenrechten kommen
21. Mai 2019
Berlin – Die Arbeitsgruppe Digitalisierung und E-Health der Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und Gestaltung (GVG) hat in einem neuem Positionspapier umrissen, wie digitale Innovationen in
Zur Bewertung digitaler Medizinprodukte sind schnellere Verfahren nötig
21. Mai 2019
Frankfurt – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen hat darauf hingewiesen, dass durch die Anbindung an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) häufig Folgekosten entstehen, die
Kassen sollen Folgekosten der Tele­ma­tik­infra­struk­tur übernehmen
20. Mai 2019
Hamburg – Die elektronische Gesundheitsakte „TK-Safe“ der Techniker Krankenkasse (TK) ist ab heute bundesweit verfügbar. Zuvor ist sie mit rund 160.000 Nutzern in einem Betatest erprobt worden. „Ich
Gesundheitsakte der Techniker Krankenkasse bundesweit verfügbar
20. Mai 2019
Nürnberg/Erlangen – Ärzte und Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) wollen Alkoholkranken nach einem Klinikaufenthalt mit einer Kombination aus App und
App und Telefoncoaching sollen Alkoholikern helfen, trocken zu bleiben
17. Mai 2019
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat im Zusammenhang mit dem gestern von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) vorgelegten Referentenentwurf „Digitale Versorgung-Gesetz“ (DVG)
Krankenhäuser wollen eine Milliarde Euro pro Jahr für Digitalisierung
17. Mai 2019
Berlin – S3-Leitlinien sollen künftig vom Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) mit fünf Millionen Euro gefördert werden können, sofern für sie in der Versorgung ein besonderer
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER