NewsMedizinApp erkennt Erbkrankheiten an Form des Gesichts
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

App erkennt Erbkrankheiten an Form des Gesichts

Dienstag, 8. Januar 2019

/sp3n, stockadobecom

Boston – US-Forscher haben eine Software entwickelt, die genetische Erkrankungen an ihrer charakteristischen Gesichtsform (Facies) erkennt. Die Software, die bereits über die Appstores angeboten wird, war in einer Studie in Nature Medicine (2019; doi: 10.1038/s41591-018-0279-0) sogar dem diagnostischen Blick von klinischen Experten überlegen. Beim Noonansyndrom konnte sie die Gesichter sogar den unterschied­lichen genetischen Ursachen zuordnen.

Die Gesichtserkennung per Computer hat sich in den letzten Jahren deutlich weiter­entwickelt. Software wie DeepFace von Facebook soll in der Lage sein, 97 % der Nutzer zu erkennen. Moderne Smartphones lassen sich durch einen Blick in die Kamera aktivieren. 

Anzeige

Eine mögliche medizinische Anwendung ist die Zuordnung von Gesichtern zu genetischen Erkrankungen. Einige typische Facies, etwa beim Downsyndrom oder beim Turnersyndrom, können auch medizinische Laien auf den ersten Blick erkennen. Bei anderen ist eine Prima-vista-Diagnose schwieriger, zumal viele Erbkrankheiten selten und Ärzte oft nicht mit dem Krankheitsbild vertraut sind. Bei einigen, wie dem Cornelia-de-Lange-Syndrom, dem Angelmansyndrom oder dem Noonansyndrom sind unter Umständen auch Experten herausgefordert.

Die Firma FDNA aus Boston hat jetzt mit „DeepGestalt“ eine Software entwickelt, die selbst medizinischen Experten überlegen ist. Beim Cornelia-de-Lange-Syndrom erreichte die Software eine Treffsicherheit von 96,88 % gegenüber 75 % in einer Gruppe von 65 Experten. Beim Angelmansyndrom lag „DeepGestalt“ bei 92 % richtig, gegenüber einer Trefferrate der Experten von 71 %.

Am meisten glänzen konnte die Software jedoch beim Noonansyndrom, das durch Varianten in 5 verschiedenen Genen verursacht wird. Experten können diese Typen in der Regel nicht an der Facies unterscheiden. Eine spezialisierte Variante von „DeepGestalt“ erreichte immerhin eine Trefferrate von 64 %.

In einer dritten Untersuchung geriet die Software dann an ihre Grenzen. „DeepGestalt“ wurden 502 Bilder vorgelegt, die sie einem von 207 Syndromen zuordnen sollte. Die Software ermittelte jeweils eine Liste von Vermutungen, die sie der Wahrscheinlichkeit nach ordnete. Die richtige Antwort fand sich zu 91 % in den Top 10 der Vermutungen. Das ist für eine exakte Prima-vista-Diagnose zu wenig. Für die Ärzte könnte die Liste jedoch wichtige Hinweise für das weitere diagnostische Vorgehen liefern. Der Hersteller bietet die Software bereits als „Face2Gene“-App für Smartphones an. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Januar 2019
Berlin – Der Bundesrechnungshof moniert ein zu schleppendes Tempo bei der digitalen Vernetzung des Gesundheitswesens. Er dringt auf ein stärkeres Eingreifen der Politik. 15 Jahre nach Beginn des
Bundesrechnungshof moniert schleppende Vernetzung des Gesundheitswesens
18. Januar 2019
Berlin – Ermächtigte Ärzte, die mit ihrer Praxis oder Einrichtung bereits an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossen sind, bekommen die dadurch entstehenden Kosten vorerst nicht mehr erstattet.
Telematikkosten: Ermächtigte Ärzte haben das Nachsehen
17. Januar 2019
Berlin – 72 Prozent der Dermatologen und Hausärzte in Brandenburg halten telemedizinische Anwendungen in der Dermatologie für geeignet. Das zeigt eine Befragung unter Ärzten, die Teil von zwei
Dermatologen und Hausärzte sehen Vorteile durch Telemedizin
16. Januar 2019
Berlin – Das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG), das heute im Bundestag in einer öffentlichen Anhörung beraten wurde, beinhaltet auch Aspekte der Digitalisierung im Gesundheitswesen und der
Digitalisierung: Nachbesserungen in Stellungnahmen gewünscht
16. Januar 2019
Weimar – Mit dem Einsatz von Robotern bei der Pflege älterer und kranker Menschen beschäftigt sich ab April ein internationales Forscherteam an der Bauhaus-Universität Weimar. Dabei geht es auch um
Wissenschaftler erforschen Robotereinsatz in der Pflege
16. Januar 2019
Hannover – Die Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft stellt die Branche vor große Herausforderungen, vor allem im Bereich der Daten- und der IT-Sicherheit. Um innovationsfähig zu bleiben, müssen
Digitalisierung erfordert Investition in digitale Aus- und Weiterbildung
15. Januar 2019
Berlin – Die Digitalisierung bietet nach Meinung der Bundesregierung in der Pflege ein großes Potenzial, insbesondere um Schnittstellenprobleme zu lösen, Effizienzreserven zu heben und
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER