NewsVermischtesMänner in Ostdeutschland fühlen sich ungesünder als Frauen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Männer in Ostdeutschland fühlen sich ungesünder als Frauen

Dienstag, 8. Januar 2019

/bluedesign, stockadobecom

Rostock – Männer in Ostdeutschland fühlen sich einer Studie (SSM - Population Health doi: 10.1016/j.ssmph.2018.100326) zufolge weniger gesund als Frauen. Direkt nach der Wiedervereinigung sei dies in Ost und West noch umgekehrt gewesen, teilte das Rostocker Max-Planck-Institut für demografische Forschung heute zu einer Untersuchung der Sozialwissenschaftlerin Mine Kühn mit.

Anzeige

Die Zufriedenheit mit der Gesundheit sei dabei nicht nur ein Maß für die tatsächliche Gesundheit, erklärte Kühn: „Das selbst wahrgenommene Befinden der Menschen sagt gleichzeitig viel über ihr Lebensgefühl aus.“ Gründe könnten Stress durch die politischen und sozialen Veränderungen seit der Wende sein.

Frauen dagegen könnten besser mit psychosozialem Stress umgehen und hätten sich womöglich deshalb besser von der Nachwendezeit erholt, glaubt die Forscherin. Während Ostfrauen mittlerweile ähnlich gute Gesundheitswerte wie Frauen im Westen aufwiesen, hätten die ostdeutschen Männer nicht aufgeholt. Sie leben laut Kühn wie schon vor der Wiedervereinigung so ungesund wie keine der anderen Bevölkerungs­gruppen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Mai 2020
Gießen – Wissenschaftler des Instituts für Neuropathologie der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) bauen ein deutschlandweites Register mit humanen Proben aus dem zentralen und peripheren
Gießen: Neuropathologen bauen neues Coronaregister auf
30. April 2020
Heidelberg – Die Initiatoren der NAKO Gesundheitsstudie haben ein Zusatzmodul zur Studie konzipiert. Sie soll neue Erkenntnisse über Verbreitung, Verlauf und Auswirkungen von COVID-19 in Deutschland
NAKO Gesundheitsstudie bindet COVID-19 in Untersuchung ein
28. April 2020
Frankfurt am Main – Ein Mitte März in Frankfurt gegründeter Goethe-Corona-Fonds hat mittlerweile rund 1,5 Millionen Euro an Spenden eingenommen. Maria Vehreschild und Timo Wolf vom Schwerpunkt
Private Spenden wichtig für Forschung zu COVID-19
8. April 2020
Erlangen - Am Universitätsklinikum Erlangen sollen bald COVID-19-Patienten mit dem Blutplasma genesener Patienten behandelt werden. Das Klinikum hat die behördliche Zulassung für die Herstellung von
Rekonvaleszentenplasma soll bei schweren COVID-19-Verläufen helfen
26. März 2020
Neuruppin − Die Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane (MHB) soll 6,6 Millionen Euro Landesförderung bekommen. Der Haushaltsausschuss des Brandenburger Landtags beschloss gestern
Medizinische Hochschule Brandenburg soll Millionenzuschüsse bekommen
23. März 2020
Helsinki − Im dritten Jahr in Folge ist Finnland zum glücklichsten Land der Welt erklärt worden. Das geht aus dem heute von den Vereinten Nationen veröffentlichten Index hervor, der das
Die Finnen bleiben die glücklichsten Menschen der Welt
20. März 2020
Berlin – Cochranes Bibliothek wird ab der kommenden Woche temporär kostenlos verfügbar. Der offene Zugang soll den weltweiten Wissensaustausch und die klinische Forschung erleichtern. Das geht aus
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER