NewsMedizinNeues ebolaartiges Virus entdeckt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Neues ebolaartiges Virus entdeckt

Dienstag, 8. Januar 2019

Rosettenflughund /Ivan Kuzmin, stock.adobe.com
Rosettenflughund /Ivan Kuzmin, stock.adobe.com

Wuhan – Chinesische Virologen haben in der Leber von Flughunden genetische Spuren eines Virus aus der Familie der Filoviridae entdeckt, zu denen auch das Ebolavirus gehört. Untersuchungen in Nature Microbiology deuten darauf hin, dass das Virus auf den Menschen übertragen werden könnte (2019; doi: 10.1038/s41564-018-0328-y).

Das neue Virus wurde bereits im Dezember 2015 in der südchinesischen Provinz Yunnan entdeckt. Xing-Lou Yang vom Virologischen Institut der Provinz Wuhan und Mitarbeiter benannten es nach dem Fundort, dem Kreis Mengla an der Grenze zu Myanmar und Laos. Genau genommen haben die Forscher nur die Gene des Menglavirus nachgewiesen. Die Isolate stammten aus der Leber eines Rosetten­flughunds, der im südchinesischen Regenwald heimisch ist. 

Anzeige

Die Gensequenz des Virus stimmte nur zu 32 bis 54 % mit der anderer Filoviridae überein. Die Forscher ordnen es deshalb einer neuen Unterfamilie zwischen Marburg- und Ebolavirus zu, deren erster bekannter Vertreter das Menglavirus ist.

Trotz der genetischen Unterschiede zu anderen Filoviridae ist das Menglavirus vermutlich pathogen. Dafür spricht, dass ein Kernbereich des Oberflächenproteins, mit dem Filoviridae an den Zielzellen binden, mit anderen Filoviridae identisch ist. Die Forscher haben die Infektiosität mithilfe von anderen Viren untersucht, die sie mit dem Glykoproteingen des Menglavirus ausgestattet haben. Diese Viren infizierten nicht nur Zellen von Rosettenflughunden. Experimente an Zellkulturen von Hamstern, Hunden, Affen und Menschen deuten darauf hin, dass das Virus vermutlich für eine große Bandbreite von Spezies ansteckend ist.

Damit sind die Voraussetzungen für eine zoonotische Übertragung gegeben. Es ist allerdings noch unklar, wie verbreitet die Viren im südchinesischen Regenwald sind und ob Übertragungen auf andere Tiere und Menschen tatsächlich vorkommen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2019
Heidelberg – Ein therapeutischer Impfstoff konnte im Mausmodell durch humane Papillomviren (HPV) verursachten Gebärmutterhalskrebs bekämpfen. Bei der Hälfte der geimpften Nager bildeten sich die
Therapeutische Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs bei Mäusen erfolgreich
16. Januar 2019
Kinshasa – Im Ostkongo sind inzwischen 402 Menschen an einer Infektion mit dem hochgefährlichen Ebolavirus gestorben. Insgesamt seien in der Provinz Nord-Kivu rund um die Großstadt Beni 658 Menschen
Zahl der Ebolatoten im Kongo steigt
15. Januar 2019
München – Ein Verfahren, das eine Infektion mit Cytomegalieviren (CMV) anhand der Immunreaktion nachweist, haben Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung am Helmholtz-Zentrum
Neues Nachweisverfahren für Cytomegalievirus-Infektionen
11. Januar 2019
Gainesville – Das Madariagavirus (MADV), auch bekannt als Eastern equine encephalitis virus (EEEV) wurde bis jetzt vor allem bei Tieren in Süd- und Mittelamerika gefunden. Beim Menschen waren bisher
Madariagavirus verbreitet sich in Haiti
4. Januar 2019
Stockholm – In Schweden gibt es womöglich einen Fall von Ebola. Ein Mann werde zurzeit wegen Verdachts auf Ebola in der Klinik für Infektionskrankheiten des Universitätskrankenhauses von Uppsala
Schweden meldet Ebolaverdacht
4. Januar 2019
Goma – Im Osten des Kongos sind nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO inzwischen mehr als 600 Menschen an dem lebensgefährlichen Ebolavirus erkrankt. Davon seien 560 Fälle bestätigt, die
WHO: Mehr als 600 Fälle des lebensgefährlichen Ebolavirus im Kongo
28. Dezember 2018
Goma – Nach ihrer Flucht aus einem brennenden Ebola-Behandlungszentrum im Kongo sind mehrere Patienten noch nicht wieder zurückgekehrt. Die Klinik im ostkongolesischen Beni sei gestern von
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER