NewsPolitikFrankfurter Rotkreuz-Kliniken führen 35-Stunden-Woche bei vollem Lohn ein – für die Pflege
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Frankfurter Rotkreuz-Kliniken führen 35-Stunden-Woche bei vollem Lohn ein – für die Pflege

Dienstag, 8. Januar 2019

/sudok1, stockadobecom

Frankfurt am Main – Die beiden Kliniken der Frankfurter Rotkreuz-Schwesternschaften wollen die Arbeitsbedingungen in der Pflege deutlich verbessern. Sie haben daher ab Anfang dieses Jahres die 35-Stunden-Woche bei vollem Gehaltsausgleich für Mitarbeiter der stationären Pflege in ihren beiden Kliniken eingeführt.

„Wir möchten dadurch nicht nur neue Pflegefachkräfte ansprechen, sondern auch unseren guten Mitarbeitern und allen Mitgliedern der beiden Frankfurter Rotkreuz-Schwestern­schaften etwas zurückgeben. Dies gibt uns die Möglichkeit, sie durch die geringere Arbeitszeit körperlich zu entlasten und ihnen auch mehr Zeit mit ihren Familien zu ermöglichen“, sagte die Oberin der beiden Frankfurter Rotkreuz-Schwesternschaften, Karin Schoppet, die gleichzeitig Vorstandsvorsitzende des Frankfurter Rotkreuz-Kliniken e. V. ist. 

Anzeige

Änderungen auf zwei Jahre befristet

Im Zusammenhang mit der Arbeitszeitverkürzung bedeutet voller Gehaltsausgleich, dass der Grundlohn trotz Verkürzung der monatlichen Sollarbeitszeit gleich bleibt. Die vorgenommenen Änderungen sind aber zunächst auf zwei Jahre befristet.

Die Kliniken betonen, die Arbeitsanforderungen an das Pflegepersonal im Klinikbereich nähmen stetig zu. Neben steigenden Fallzahlen pflegeintensiver Patienten erhöhten sich auch die administrativen und dokumentarischen Tätigkeiten. Deshalb sei es umso wichtiger, Pflegekräften die bestmöglichen Arbeitsbedingungen zu schaffen.

Die beiden Häuser „Klinik Rotes Kreuz“ und „Klinik Maingau vom Roten Kreuz“ befinden sich mitten in Frankfurt am Main. „Als inhabergeführte Kliniken durch die beiden Frankfurter Rotkreuz-Schwesternschaften möchten wir vor allem den Mitarbeitern der Pflege für ihren täglichen Einsatz danken“, sagte Gunnar Sevecke, Geschäftsführer Finanzen & Strategie der Frankfurter Rotkreuz-Kliniken. Persönlich freue ihn besonders der unternehmerische Mut, den die Kliniken zeigten, indem sie die 35-Stunden-Woche in der Pflege einführten, betonte er. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #749292
bluedreams54
am Donnerstag, 17. Januar 2019, 22:22

Unrealistisch

Gut wirkende Publicity. Letztendlich fällts alltagsrelevant wegen hoher Überstundenkontingente in der Pflege nicht auf.
Und ' die Ärzte' übernehmen ja nun mal keine pflegerischen Tätigkeiten- eher umgekehrt.
Avatar #88767
fjmvw
am Donnerstag, 10. Januar 2019, 16:43

Wo bleiben die Ärzte?

Dürfen die jetzt noch mehr Stunden kloppen, weil die Arbeit ja von irgendjemandem erledigt werden muss? :-)
Die Aussagen in dem Artikel lassen sich 1 : 1 auf die Ärzte übertragen. Allerdings interessiert das offenkundig niemand.
LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sein Angebot an die Ärzte erneuert, in einen „konstruktiven Dialog“ über die umstrittenen Regelungen im Terminservice- und Versorgungsgesetz
Spahn signalisiert Gesprächsbereitschaft beim Terminservice- und Versorgungsgesetz
17. Januar 2019
Halle/Erlangen – Steigt ihre Wochenarbeitszeit um eine Stunde, gehen zumindest einige Menschen häufiger zum Arzt. Das berichten Forscher der Universitäten Halle-Wittenberg und Erlangen-Nürnberg. Sie
Längere Arbeitszeiten führen zu mehr Arztbesuchen
16. Januar 2019
Berlin – 53 Verbände, Institutionen und Einzelsachverständige haben schriftlich zum Kabinettsentwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) Stellung genommen. Zahlreiche Vertreter wurden
Anhörung: Ärzte sprechen sich erneut für Änderungen am Terminservicegesetz aus
15. Januar 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer hat die geplanten staatlichen Vorgaben für offene Sprechstunden und die Ausweitung der Mindestsprechstundenzeiten als „übergriffig“ bezeichnet. „In dem Entwurf für das
Bundesärztekammer bezeichnet Terminservice- und Versorgungsgesetz als „übergriffig“
14. Januar 2019
Berlin – Mehr Sprechstunden bei Fachärzten, mehr Geld für sprechende Medizin, bessere medizinische Versorgung auf dem Land. Geht es nach Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), dann soll das
Debatte um Gesetz zu Arztterminen geht in heiße Phase
14. Januar 2019
Dortmund – Patientenschützer drängen bei der vom Gesetzgeber geplanten Ausweitung der Sprechstunden von Vertragsärzten auf eine Kontrolle der Mediziner. Die Vertragsärzte sind darüber wenig
Ärger um Ruf nach Kontrolle von Sprechstundenzeiten
14. Januar 2019
Berlin – Kritik an dem seit Anfang Januar geltenden Gesetz „Personaluntergrenze für pflegesensitive Krankenhausbereiche“ übt die Deutsche Gesellschaft für Neurointensiv- und Notfallmedizin (DGNI).
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER