NewsHochschulenVierter Geburtenrekord in Folge an der Universitätsklinik Mainz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Vierter Geburtenrekord in Folge an der Universitätsklinik Mainz

Mittwoch, 9. Januar 2019

/Zsolt Biczó, stockadobecom

Mainz – Einen neuen Geburtenrekord meldet die Universitätsmedizin Mainz: Im vergangenen Jahr betreuten die Ärzte, Hebammen und Pfleger der Klinik und Poliklinik für Geburtshilfe und Frauengesundheit 2.066 Geburten – 100 von ihnen waren Mehrlingsgeburten. Insgesamt kamen im vergangenen Jahr 2.168 Kinder in der Klinik zur Welt. 

Der Aufwärtstrend bei den Geburtenzahlen an der Klinik ist seit Jahren ungebrochen: Nachdem in den Jahren 2015, 2016 und 2017 1.667, 1.991 beziehungsweise 2.028 Geburten zu verzeichnen waren, stieg die Geburtenzahl 2018 zum vierten Mal in Folge. Das Geschlechterverhältnis unter den Neugeborenen war im Jahr 2018 relativ ausgeglichen: 1.098 Mädchen und 1.070 Jungen. Geburtenstärkster Monat war der August 2018 mit 206 Geburten und 216 Kindern.

Anzeige

„Jede Geburt ist einzigartig und für die Eltern ein ganz besonderes Erlebnis. Deshalb liegt uns eine familiäre Atmosphäre mit viel Geborgenheit am Herzen“, sagte die Direktorin der Klinik und Poliklinik für Geburtshilfe und Frauengesundheit, Annette Hasenburg. Das universitäre Perinatalzentrum Level 1 – also der höchsten Kompetenzstufe – biete dabei in enger Zusammenarbeit mit der Kinderklinik die Möglichkeit für persönliche Zuwendung und maximale interdisziplinäre Behandlung bei Risikogeburten oder Komplikationen.

„Auch die enge und langjährige Kooperation mit den niedergelassenen Frauenärzten und Frauenärztinnen zeigt sich im Gesamtkonzept als wichtiger Bestandteil gelebter und bewährter Zusammenarbeit“, unterstrich Hasenburg. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Januar 2019
Frankfurt am Main – Die rechtzeitige Diagnose einer Schwangerschafts-Kardiomyopathie kann Leben retten. Darauf hat die Deutsche Herzstiftung hingewiesen. Schätzungen zufolge entwickelt sich bei einer
Bei Herz-Kreislauf-Symptomen um die Geburt herum an Schwangerschafts-Kardiomyopathie denken
18. Januar 2019
Freiburg – Migrantinnen und geflüchtete Frauen bilden die größte Gruppe, die sich an die katholischen Schwangerenberatungsstellen in Deutschland wenden. Insgesamt kamen laut der jüngsten
Viele schwangere Ausländerinnen nutzen katholische Beratungsstellen
16. Januar 2019
Berlin – Auch ein geringer Alkoholkonsum von Müttern während und direkt nach der Schwangerschaft kann nach Angaben der Bundesregierung zu gravierenden Schäden beim Kind führen. „Punktnüchternheit in
Bundesregierung warnt vor Alkohol in der Schwangerschaft
15. Januar 2019
Rostock – Die höhere Rate von Früh- und Mangelgeburten, zu denen es nach einer künstlichen Befruchtung (In-Vitro-Fertilisation, IVF) kommt, ist laut einer Vergleichsstudie mit Geschwisterkindern im
In-Vitro-Fertilisation: Geschwisterstudie findet keine erhöhten Geburtsrisiken
10. Januar 2019
Hamburg – Die Zahl der Geburten in Hamburg bleibt auf hohem Niveau. Insgesamt seien im vergangenen Jahr in den Geburtskliniken und dem Geburtshaus bei 25.077 Geburten 25.576 Kinder zur Welt gekommen,
Weiter viele Geburten in Hamburg
7. Januar 2019
Aarhus/Dänemark – Das als teratogen eingestufte Antikonvulsivum Valproinsäure erhöht offenbar auch das Risiko auf die Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS), wie eine
Valproinsäure in der Schwangerschaft kann ADHS beim Kind auslösen
4. Januar 2019
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) will die Situation in der Geburtshilfe mit einigen Sofortmaßnahmen verbessern, dazu gehören neue Meldepflichten für Hebammen und eine Onlinesuche, die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER