NewsMedizinStudie: Wie Sport einen Morbus Alzheimer verhindern könnte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Wie Sport einen Morbus Alzheimer verhindern könnte

Mittwoch, 9. Januar 2019

/Wollwerth Imagery, stockadobecom

Rio de Janeiro – Muskelzellen setzen nach sportlicher Aktivität das Peptid Irisin frei, das möglicherweise im Gehirn positive Auswirkungen auf das Gedächtnis hat. In tierexperimentellen Ergebnissen in Nature Medicine (2019; 25: 165-175) konnte das „Sporthormon“ sogar die Entwicklung einer Alzheimer-Demenz verhindern. Können sich Sportmuffel in Zukunft durch Injektionen geistig fit halten?

Sportlichen Aktivitäten werden seit Längerem positive Wirkungen auf kognitive Fähigkeiten zugeschrieben. Nach epidemiologischen Untersuchungen soll Bewegungsmangel in den USA und Europa sogar für ein Fünftel aller Alzheimer-Demenzen verantwortlich sein (Lancet Neurology 2014; 13: 788-94). Bisher wurde dies über günstige Auswirkungen von Sport auf das Herz-Kreislauf-System und den Stoffwechsel erklärt. Sport verlangsamt danach die Verkalkung der Hirnarterien und verhindert, dass sich eine Insulinresistenz negativ auf die Hirnfunktion auswirkt. 

Anzeige

Ein Forscherteam um Fernanda de Felice von der Universität von Rio de Janeiro hat eine andere Erklärung für die neuroprotektive Wirkung von körperlicher Aktivität. Ihrer Ansicht nach spielen das 2010 entdeckte Muskelhormon Irisin und sein Vorläufer­produkt FNDC5 („fibronectin type III domain containing protein 5“) eine entscheidende Rolle. Sport steigert danach die Konzentration von FNDC5/Irisin im Blut, das über die Blut-Hirn-Schranke ins Gehirn gelangt und in den Gedächtniszentren des Hippocampus die Bildung von Synapsen fördert und dadurch die Gedächtnisleistungen verbessert.

Die Forscher konnten Irisin/FNDC5 im Hippocampus von Mäusen nachweisen. Bei Tieren mit einer Alzheimererkrankung war die Expression vermindert. Die Ausschaltung der Irisin/FNDC5-Produktion verminderte bei gesunden Tieren die Plastizität der Synapsen. Die Tiere verloren in einem Test („NOR Task“) das Interesse, neue Gegenstände zu erkunden (was auf eine Gedächtnisstörung hinweisen soll). Dies konnte durch eine Gentherapie, die die Expression von FNDC5 im Gehirn erhöht, verhindert werden.

Den genauen Wirkungsmechanismus konnten die Forscher nicht ermitteln. Es scheint aber, als wenn FNDC5/Irisin in der Zelle einen Signalweg („cAMP-PKA-CREB“) aktiviert und dadurch die negativen Einflüsse der Betaamyloide auf die Gedächtnisleistung abschwächt. 

Die Experimente könnten neue Perspektiven für die Behandlung des Morbus Alzheimer eröffnen. Danach könnte eine Hormonbehandlung mit Irisin bei Menschen, die aufgrund von Alter und Krankheit keinen Sport treiben können, die Gedächtnisfunktion verbessern. Die Forscher haben dies bei den Tieren noch nicht ausprobiert, und eine klinische Studie ist derzeit nicht vorgesehen. Für sportliche Aktivitäten im Alter dürfte es auf unabsehbare Zeit keine Alternative geben. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Januar 2019
Eindhoven – Körperliche Aktivität kann (auch) bei Menschen mit Typ-2-Diabetes die Sterblichkeit senken. Ärzte sollten ihren Patienten deshalb ein Sportprogramm verordnen, zu dem die European Society
Kardiologen mahnen mehr Sport für Diabetiker an
11. Januar 2019
St. Louis/Missouri – Patienten mit Morbus Alzheimer leiden schon viele Jahre vor den ersten Gedächtnisstörungen unter einem schlechten Schlaf. Dabei kommt es laut einer Studie in Science Translational
EEG erkennt Schlafstörungen als Frühzeichen der Alzheimer-Erkrankung
7. Januar 2019
Barcelona – Hyperintense Läsionen in der Magnetresonanztomografie (MRT) können bei Patienten mit arterieller Hypertonie auf eine drohende Demenz hinweisen, vor allem wenn sie sich in der Nähe der
Small-Vessel-Disease: Magnetresonanztomografie zeigt Demenzrisiko an
7. Januar 2019
Baltimore – Erhöhte körperliche Aktivität kann bei Menschen mit bipolarer Erkrankung die Stimmung und das Energieniveau verbessern. Das berichtet eine Arbeitsgruppe um Vadim Zipunnikov vom Department
Sport und Bewegung bei bipolaren Erkrankungen hilfreich
7. Januar 2019
St. Louis – Afroamerikaner könnten doppelt so häufig wie weiße Menschen an Alzheimer erkranken. Ursachen dafür sind nicht bekannt, da in Studien bisher fast ausschließlich weiße Teilnehmer untersucht
Alzheimer: Unterschiede zwischen Afroamerikanern und weißen Menschen entdeckt
4. Januar 2019
Heilbronn – Welche Marathon-Teilnehmer Fitnesstracker, Lauf-Apps oder GPS-Sportuhren nutzen, haben Wissenschaftler der Hochschule Heilbronn um Monika Pobiruchin und Martin Wiesner untersucht. Sie
Wer nutzt Fitnesstracker – und warum?
3. Januar 2019
Frankfurt am Main – Medizinische Laien überschätzen häufig den Energieverbrauch durch Bewegung. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP) hingewiesen. „Tatsächlich
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER