NewsPolitikZulauf zum Freiwilligendienst: Erneut mehr als 40.000 „Bufdis“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Zulauf zum Freiwilligendienst: Erneut mehr als 40.000 „Bufdis“

Mittwoch, 9. Januar 2019

/dpa

Köln/Berlin – Beim Bundesfreiwilligendienst verharrt die Zahl der „Bufdis“ oberhalb der Marke von 40.000: Im vergangenen Jahr leisteten durchschnittlich 41.190 Menschen einen solchen Freiwilligendienst ab. Der Mittelwert der vergangenen zwölf Monate liegt damit nahezu auf dem gleichen Niveau wie in den Jahren zuvor. Das geht aus den jüngsten Statistiken hervor, die das Kölner Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben auf seine Website gestellt hat.

Der Bundesfreiwilligendienst war im Jahr 2011 als Ersatz für den parallel zur Wehrpflicht weggefallenen Zivildienst eingeführt worden. Der Dienst in sozialen, kulturellen oder Bildungseinrichtungen dauert in der Regel ein Jahr und wird mit einem „Taschengeld“ von maximal 390 Euro pro Monat vergütet.

Anzeige

Die Mehrheit der „Bufdis“ ist weiblich: Den gut 23.000 Frauen standen im Dezember 2018 lediglich etwas mehr als 18.000 Männer gegenüber. Die meisten Freiwilligen gab es im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen: Hier waren es im vergangenen Jahr durchschnittlich 8.815; dahinter rangierten Baden-Württemberg (5.657), Niedersachsen (4.342) und Bayern (3.608). Im kleinen Saarland wurden hingegen nur 294 Freiwillige gezählt, im Stadtstaat Bremen 413.

Im Gegensatz zum früheren Zivildienst richtet sich der Bundesfreiwilligendienst an Menschen jeden Alters. Trotzdem ist der Löwenanteil der „Bufdis“ eher jung. Im vergangenen Jahr waren fast 30.000 Freiwillige jünger als 27 Jahre. Älter als 65 waren im Dezember bundesweit hingegen nur 440 „Bufdis“.

Derzeit arbeitet die Bundesregierung daran, derartige Freiwilligendienste attraktiver zu gestalten. Nach einem Gesetzentwurf, den das Kabinett Ende des vergangenen Jahres beschlossen hat, soll der Dienst künftig auch in Teilzeit möglich sein.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Dezember 2018
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) hat Eckpunkte für ein neues Finanzierungskonzept eines Jugendfreiwilligenjahres für unter 27-Jährige vorgestellt. Es umfasst das Freiwillige
Giffey legt Eckpunkte für Finanzierung eines Jugendfreiwilligenjahres vor
25. September 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will das Pro und Contra eines verpflichtendes Dienstjahres mit den Sozialverbänden erörtern. Anlässlich mit verschiedenen Organisationen geplanten
Spahn will mit Organisationen über freiwilliges Dienstjahr diskutieren
17. September 2018
Berlin – In der Debatte um eine allgemeine Dienstpflicht hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) 18 Sozialverbände zu einem Meinungsaustausch eingeladen. Bei dem Treffen am 25. September in
Spahn lädt Sozialverbände zu Gespräch über Dienstpflicht
23. August 2018
Osnabrück – Der Sozialverband VdK hat sich gegen eine soziale Dienstpflicht nach dem Vorschlag von CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer ausgesprochen. VdK-Präsidentin Verena Bentele
Pflichtjahr für Sozialverband keine Lösungsansatz in der Pflege
6. August 2018
Berlin – Die Forderungen aus der CDU nach einer allgemeinen Dienstpflicht für junge Frauen und Männer bei sozialen und kulturellen Einrichtungen, in der Pflege oder auch bei der Bundeswehr stoßen auf
Allgemeine Dienstpflicht: Forderung der CDU trifft auf breiten Widerstand
16. November 2012
Berlin – Die Unionsfraktion hält ein soziales Pflichtjahr für kein geeignetes Mittel gegen den Pflegekräftemangel. Der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jens Spahn (CDU), erklärte am
Spahn lehnt soziales Pflichtjahr ab
8. Mai 2012
Berlin – Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) hat den Bund dafür kritisiert, dass er beim Bundesfreiwilligendienst nur 35.000 Stellen fördert. „Dieses Kontingent ist bereits vollständig ausgeschöpft“, sagte
LNS
NEWSLETTER