NewsPolitikWirtschaftsrat fordert bessere Rahmenbedingungen für die Gesundheits­wirtschaft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Wirtschaftsrat fordert bessere Rahmenbedingungen für die Gesundheits­wirtschaft

Mittwoch, 9. Januar 2019

/RGtimeline, stockadobcom

München – Auf die besondere Bedeutung der Gesundheitswirtschaft hat der Zukunftsrat der Bayerischen Wirtschaft hingewiesen. „Die Gesundheitswirtschaft ist eine echte Querschnittsbranche. Sie generierte im Jahr 2016 in Deutschland mehr als 259 Milliarden Euro an Bruttowertschöpfung. Das entspricht zehn Prozent der gesamtwirtschaftlichen Bruttowertschöpfung. In Bayern waren es 37,5 Milliarden Euro – ein Anteil von acht Prozent an der bayerischen Gesamtwirtschaft“, hieß es aus dem Rat. „Sowohl in Deutschland als auch in Bayern wächst die Gesundheitswirtschaft stärker als der gesamtwirtschaftliche Durchschnitt, und auch die Zahl der Erwerbstätigen wird sich in den nächsten Jahrzehnten deutlich erhöhen“, betonte der Vorsitzende des Zukunftsrates und Präsident der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft, Alfred Gaffal.

Anzeige

Er fordert von der Politik jetzt Weichenstellungen, damit Deutschland – und insbesondere Bayern – vom künftigen Wachstum der Gesundheitsbranche profitiere. Entscheidend sei unter anderem, dass die Produktion am Standort Bayern und Deutschland im Hinblick auf Flexibilität und Kosten im internationalen Vergleich wettbewerbsfähig sei. „Dafür brauchen wir eine steuerliche Forschungsförderung für Unternehmen aller Größenordnungen, konkurrenzfähige Kostenstrukturen bei Arbeit und Energie, ein flexibleres Arbeitszeitrecht, eine hervorragende digitale Infrastruktur sowie den Abbau von Bürokratieaufwand auf allen Ebenen“, listet der Zukunftsrat auf. 

„Wir müssen Forschung, Entwicklung und Herstellung von Arzneimitteln und Impfstoffen nach Bayern, Deutschland und Europa zurückholen. Das ist auch notwendig, um Liefer- und Versorgungsengpässen entgegenzuwirken“, konkretisierte Gaffal Forderungen des Rates auf die Arzneimittelbranche bezogen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88767
fjmvw
am Donnerstag, 10. Januar 2019, 16:40

Und die Ärzte werden nicht einmal erwähnt ;-)

Die Forderungen des Zukunftsrats:
- Forschungsförderung für Unternehmen aller Größenordnungen
- Konkurrenzfähige Kostenstrukturen bei Arbeit und Energie
- Flexibleres Arbeitszeitrecht
- Hervorragende digitale Infrastruktur
- Abbau von Bürokratieaufwand

Ob die irgendwann einmal spannen werden, dass eine Gesundheitswirtschaft so ganz ohne Ärzte nicht so toll ist? Meine Prognose: Ohne genügend Ärzte fallen die Visionen von einem „stärker als der gesamtwirtschaftliche Durchschnitt“ wachsende Gesundheitssektor irgendwann wie eine Seifenblase zusammen.
LNS

Nachrichten zum Thema

28. Februar 2019
Potsdam – Das Land Brandenburg unternimmt große Anstrengungen, die Potenziale innovativer digitaler Technologien für das Gesundheitswesen und die Gesundheitswirtschaft zu heben. Vor zwei Jahren wurde
Künstliche Intelligenz: Nutzen und Gefahren sind abzuwägen
20. Februar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat gestern Abend den Startschuss für den „Global Health Hub Germany“ gegeben. Das neue Netzwerk soll Akteure aus der Politik, der
Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium fördert Netzwerk für Globale Gesundheit
16. Januar 2019
Hannover – Die Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft stellt die Branche vor große Herausforderungen, vor allem im Bereich der Daten- und der IT-Sicherheit. Um innovationsfähig zu bleiben, müssen
Digitalisierung erfordert Investition in digitale Aus- und Weiterbildung
8. November 2018
Düsseldorf/Berlin – Die Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft birgt nicht nur Chancen für die Versorgung, sondern hat auch großes Potenzial bei Umsätzen und Arbeitsplätzen. Das prognostizieren die
Digital Health kommt in Deutschland laut Industriestudie nur schleppend voran
26. Oktober 2018
Düsseldorf – Die Delegiertenversammlung des Hartmannbund-Landesverbandes Nordrhein lehnt die zunehmende Ausbildung konzernartiger Strukturen in der medizinischen Versorgung ab. Sie schränke die freie
Hartmannbund warnt vor konzernartigen Strukturen im ambulanten Sektor
25. Juli 2018
Hannover – Die Digitalisierung in der deutschen Gesundheitswirtschaft geht nur langsam voran. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung, für die die Personalberatung Rochus Mummert rund 360
Fehlendes Wissen und Finanzierungslücken bremsen Digitalisierung in Gesundheitswirtschaft aus
12. Juli 2018
Stuttgart – Das baden-württembergische Wirtschaftsministerium sieht in der Gesundheitswirtschaft eine wachsende Bedeutung. Sie biete als mögliche Leitbranche des 21. Jahrhunderts enorme Chancen für
LNS
NEWSLETTER